Entwurf für ein Hochhaus von Sauerbruch Hutton am Alexanderplatz (Quelle: Lexigon/Sauerbruch Hutton)
Bild: Lexigon/Sauerbruch Hutton

Bauantrag in Arbeit - Bau von neuem Hochhaus am Alex soll 2019 beginnen

Ein Vierteljahrhundert sind die Pläne schon alt, nach denen auf dem Alexanderplatz eine neue Skyline entstehen soll - nun rückt die Realisierung näher. Im Herbst sollen die Bauarbeiten für das erste neue Hochhaus beginnen.

Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten zu einem 130 Meter hohem Hochhaus neben dem Park Inn am Alexanderplatz beginnen. Laut "Berliner Zeitung" [externer Link] hat der französische Baukonzern Covivio einen entsprechenden Bauantrag gestellt, der derzeit bearbeitet werde. Spätestens 2024 soll das 450 Millionen teure Projekt abgeschlossen sein, hieß es. Der zeitplan entspricht in etwa den Erwartungen, die das Unternehmen vergangenes Jahr äußerte, als das Projekt vorgestellt wurde.

Anfang der Woche, so heißt es weiter, habe das Baukollegium getagt - ein Berliner Expertengremium, das Investoren bei großen Bauvorhaben in Berlin berät. Dabei habe sich Senatsbaudirektorin Regula Lüscher "angetan von dem Vorhaben" gezeigt.

Bauantrag ist laut Bezirksstadtrat in Arbeit

Von allen Hochhausprojekten, die am Alex realisiert werden sollen, seien die sogenannten Zwillingstürme am weitesten gediehen, bestätigte Ephraim Gothe, Baustadtrat von Berlin-Mitte. Der Bauantrag sei in Arbeit, sagte der SPD-Politiker. Mit den Bauvorbereitungen solle noch im Herbst begonnen werden.

Das Gebäude umfasst einen 130 Meter hohen Büroturm, der durch eine vertikale Fuge wie zweigeteilt wirkt. Die beiden Seiten werden farblich verschieden gestaltet, was die optische Teilung weiter verstärkt. Der Sockel soll 36 Meter hoch werden und dem Alexanderplatz nach Norden hin abschließen. Darin sollen hochpreisige Mietwohnungen für bis zu 500 Personen entstehen.

Auch neben dem Alexa soll bald gebaut werden

Fortschritte gibt es offenbar auch bei einem weiteren Hochhausprojekt. Dabei geht es um das Gebäude neben dem Einkaufszentrum Alexa. Dort will die russische Monarch Group ein etwa 150 Meter hohes Wohnhaus mit rund 380 Wohnungen errichten. Eine Baugenehmigung für den Turm liegt bereits seit einem Jahr vor. Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen, schreibt die "Berliner Zeitung". 2023 solle das Gebäude fertig sein, habe Detlev Stoecker von der Anwaltskanzlei Luther gesagt, die die Monarch Group vertritt.

Noch nicht am Start sind die drei weiteren Hochhäuser, die für den Alexanderplatz geplant sind. Das betrifft sowohl die beiden Hochhäuser, die die TLG Group am nordöstlichen Rand der Alexanderstraße geplant hat, wie auch der sogenannte Hines-Turm, ein Hochhaus mit in sich verdrehter Fassade, an der nordöstlichen gelegenen Ecke des Platzes.  

Das könnte Sie auch interessieren