Paketzustellung mit Lastenrädern (Quelle: rbb/Sebastian Schöbel)
Video: Abendschau | 22.05.2019 | Tom Garus | Bild: rbb/Sebastian Schöbel

Nach Testjahr in Berlin - Paketzustellung mit Lastenrädern wird ausgeweitet

Das Pilotprojekt zur Paketzustellung mit Lastenfahrrädern von einem Mini-Depot aus, das ein Jahr in Prenzlauer Berg lief, wird ausgeweitet. Das gab die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz am Mittwoch bekannt. 2020 sollen demnach bis zu fünf weitere Paketdepots für Lastenfahrräder in Berlin entstehen.

Nach Ansicht des Senats hatte sich das erste gemeinsame Depot der fünf größten Paketzusteller am Mauerpark bewährt. Leise und umweltfreundlich hätten die Fahrer der Lastenräder - auch dank Elektromotor -  über 38.000 Kilometer zurückgelegt und 160.000 Pakete ausgeliefert. Am Standort Mauerpark soll es nun noch mindestens ein halbes Jahr weitergehen, geeignete Standorte für neue Depots sollen nun gesucht werden.

Der Einsatz von Lastenrädern zur Paketauslieferung seien ein Lösungsansatz für Kommunen, den Lieferverkehr umweltfreundlich zu gestalten, hieß es von der Umweltverwaltung. Auch die gemeinsame Nutzung eines Mikro-Depot-Standorts durch mehrere Paketdienstleister funktioniere, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt seien. So könnten Lastenräder vor allem in Gebieten mit einer hohen Empfängerdichte eingesetzt werden; außerdem müsse die Sendungsstruktur mit Paketanzahl, -volumen und -gewicht stimmen.

Sendung: Inforadio, 22.05.2019, 15.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Toll, wie die Lastenräder auch auf dem Fußgängerb den Fußgängern Raum auf dem Gehweg lassen.

    Die Tage parkte der Briefträger hier sein Dreirad neben(!) dem vorhandenem Fahrradständer. Dadurch war der Gehweg komplett blockiert. Er begründete dies damit, dass er mehrfach zwischen den Einhängen hin und her laufen müsse.

  2. 4.

    Hä? solche Depots gibt es schon... Nennen sich Postfilialen..... Sinn des Bestellen ist es aber, dass die Ware direkt zu mir kommt.... Ob ich nun als Privatmann oder als Einzelhändler bestelle, die Ware soll zu mir....

  3. 3.

    Ihr Problem läßt sich leicht beheben. Diese kleinen Minidepots sind zwar eine gute Idee, besser noch wären große Depots, wo jede Firma oder Privatperson seine Päckchen und Pakete selbst abholt. Falls so gewünscht vorausgesetzt.

  4. 2.

    @rbb Wird ausgeweitet, aber am bisherigen Standort nur noch sechs Monate fortgesetzt?! Warum?

  5. 1.

    Jetzt müsste nur noch ein Fahrer alle Pakete eines Kunden vom Depot zum Kunden bringen. Es bringt doch nichts wenn 5 Lastenräder von verschiedenen Paketdiensten hintereinander zum gleichen Empfänger fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto im Rohdungsgebiet bei Grünheide (Quelle: Franziska Hoppen/rbb)
Franziska Hoppen/rbb

Streit um Rodung - Protest auf Bäumen im "Tesla-Wald" beendet

In dem Wald bei Grünheide, der für ein Tesla-Werk gefällt werden soll, sind am Montag zwei Frauen auf Bäume geklettert - nach rbb-Informationen Umweltaktivistinnen. Nach einem Polizeieinsatz bis zum frühen Nachmittag verließen beide Frauen die Bäume.

Drei Elektrofahrzeuge der Marke Tesla stehen auf einer Baustraße am Rand eines Waldes, wo der Bau einer Tesla-Fabrik geplant ist. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
dpa/Patrick Pleul

Podcast | Die erzählte Recherche - Tesla oder Das Schweigen im Walde

Trinkwasserversorgung, Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz: Gerüchte und Befürchtungen zur geplanten Tesla-Fabrik gibt es viele. rbb-Reporter Philip Barnstorf ist in Vollzeit damit beschäftigt, die Fakten zu verifizieren - trotz aller Hindernisse. Ein Recherche-Gespräch.