Ein BlaBlaBus steht am 24.06.2019 in der Nähe des Berliner Busbahnhofs. (Quelle: rbb|24/Winkler)
Video: rbb24 | 24.06.2019 | Bild: rbb|24/Winkler

Auch in Berlin und Potsdam - BlaBlaBus startet als neuer Fernbus-Wettbewerber

Der französische Mitfahr-Anbieter BlaBlaCar startet am Montag mit seinem Fernbus-Ableger BlaBlaBus in Deutschland. Damit erhält der marktbeherrschende Anbieter Flixbus eine ernsthafte Konkurrenz.

BlaBlaBus greift Flixbus an

Viele der Fernbus-Unternehmen hatten in den vergangenen Jahren ihr Geschäft in Deutschland aufgegeben oder stark reduziert, so dass Flixbus derzeit kaum Wettbewerber hat. Zum Start seines Angebots warb BlaBlaBus mit sehr güngstigen Preisen. Das Streckenangebot dagegen ist noch sehr reduziert.

BlaBlaBus hat seinen Sitz in Frankreich. Die Busse des Unternehmens sind rot und tragen den weißen Namensschriftzug sowie ein übergroßes doppeltes "B" als Logo auf der Karosserie. Allerdings ist das Streckenangebot zum Start sehr reduziert: Im Osten Deutschlands fahren die BlaBlaBusse lediglich Berlin, Potsdam, Dresden und Leipzig an. Deutschlandweit sind es rund 20 Ziele.

Kampfpreise von unter einem Euro

Auf seinem Online-Buchungsportal weist BlaBlaBus zum Teil echte Tiefstpreise aus [externer Link]. Zum Start seines Angebots in Deutschlands wirbt das Unternehmen mit - zeitlich begrenzenten - Streckenpreisen von teilweise lediglich 99 Cent.

Von Berlin aus sind per BlaBlaBus mit einer direkten Verbindung Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München und Dresden zu erreichen. Weitere Verbindungen sollen im Herbst folgen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

9 Kommentare

  1. 9.

    Verstehe ich da etwas falsch, oder ist meine Verstörung legitim? Flixbus kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht raus. Unfälle, schlechter Service, ausgebrannte und unhöfliche Fahrer. Jetzt kommt ein Unternehmen, das noch günstiger werden soll und alle klatschen Beifall? Weil...warum eigentlich? Hat niemand Angst vor noch mehr Qualitätsverlust, Unfällen und anderen negativen Ereignissen? Anstatt dass da ein Unternehmen reingrätscht, das mit Qualität statt Billigramsch-Quantität punkten will? Ich verstehe die Welt nicht mehr. Möchten die Menschen so verheizt werden? Muss alles immer billiger und schlechter werden? Die Zeichen stehen doch inzwischen eher auf umweltfreundliches, nachhaltiges Handeln. Sollte ich falsch liegen, bitte ich höflichst um Aufklärung.

  2. 8.

    Ich sage nur: die Weissagung der Cree.
    Dann spart, bis das Geld für eine Reise zusammen ist. Dieses billige Umhergegondel ist mit ein Indiz für eine kranke, egoistische Wohlstandsgesellschaft, die den Bezug zu Natur und Ressourcen anscheinend völlig verloren hat.

  3. 7.

    Schade, dass im Artikel nichts zum Geschäftsmodell des Unternehmens steht. Flixbus betreibt keine Busse sondern bedient sich Subunternehmern, wo man auch gar nicht so genau wissen will, wie die bei den Niedrigpreisen und nach Abzug der Flixbusmarge noch so viel Geld verdienen, dass anständige Löhne gezahlt werden können und am Ende noch ein Gewinn bei raus kommt. Wunder des Kapitalismus.

  4. 6.

    ...und nach Kleinsiehstdumichnicht...!

  5. 5.

    Waere schön wenn diese Busse auch in den Harz fahren würden.Wie früher die Busse es getan haben.Ich braeuchte eine Busverbindung nach Braunlage, in den Harz.Der Flixbus hat leider alles kaputt gemacht,nun hoffe ich auf die bla bla Busse.

  6. 4.

    ... über den Tellerrand schauen? Wohnen, Essen, Kleidung braucht jeder, Reisen kann, wer's kann. Ist Ihnen aber wohl wichtiger als der übliche Grundbedarf. Würden Sie "über den Tellerrand" schauen, wüssten Sie, dass diese Billigstreiserei einen gehörigen Teil dazu beiträgt, dass u.a. Ernährung immer teurer, weil knapper wird (z.B. Raps-Monokultur in Massen zugunsten Treibstoff-Beimengung, trägt schon mal zum Welthunger bei und macht die Böden kaputt...)Da die Kosten bei Ihren ach so tollen Billigangeboten teilweise nicht mal die Unkosten decken, geht das nur über Lohndumping oder man holt sich das Geld spekulativ anderswo her.

  7. 3.

    Ich finde es toll, dass man, wie bei den Billigfliegern, Preise vergleichen kann und dann das Günstigere buchen kann.
    FlixBus, BlaBlaBus, Ryanair, EasyJet und alles anderen Preisbrechern gehört die Zukunft.
    Alles wird teurer. Die EEG-Umlagen steigen, die Preise für Nahrungsmittel, der Nahverkehr, die Post u.v.a.m. - wie soll man da noch verreisen können, über den Tellerrand schauen?

  8. 2.

    Dieses Preissystem ist genauso bescheuert wie die unsägliche Billigfliegerei.
    Wie will man überhaupt Fahrzeuge für Preise von 1€ pro Person und Fahrt wirtschaftlich betreiben? Ist da jemand im Hintergrund, der zuviel Geld hat oder ein großes Herz für Billiglöhner, weil nach Bus auch die Fahrer bezahlt werden müssen?
    Oder werden die Busse, ähnlich wie bei den neuesten Maschen der Spargelbetriebe, von Studenten zu Dumpinglöhnen gefahren, die das dann als angebliches Praktikum irgendeines Studiums deklarieren und die Agentur für Arbeit macht immer kräftig mit?
    Also, wenn da nicht die Unfallquoten steigen.....
    Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

  9. 1.

    Wieso wird sowas gestattet? Das dürften bei dem Preisgefüge kaum Elektrobusse sein. Das Ergebnis: Fahrverbote für die Anwohner. Die und die Flixbusse als Billigstheimer verstopfen die Wohnstraßen und treiben die Abgaswerte in die Höhe. Der Reiseverkehr und große Teile des Güterverkehrs sollte vor allem auf die Schiene und von der Straße weg. Das wäre ein Schritt zur Verkehrswende. Aus wirtschaftlichen Gründen anderer werden die Bewohner der Städte abgestraft.

Das könnte Sie auch interessieren