Symbolbild - Ein Mann steht mit seinem Smartphone auf einem Feld (Bild: imago/Gustafsson)
Bild: imago/Gustafsson

1.200 WLAN-Zugänge für Brandenburg - Drebkau hat jetzt einen Hotspot

Insgesamt 1.200 WLAN-Hotspots werden in den nächsten 14 Monaten in ganz Brandenburg errichtet, so hat es der Landtag beschlossen. Der erste wurde am Donnerstag in Drebkau (Spree-Neiße) in Betrieb genommen.

An fast 1.200 Orten in Brandenburg stehen künftig öffentliche Internetzugangspunkte, sogenannte WLAN-Hotspots. Der erste vom Land finanzierte kostenfrei nutzbare Hotspot ist am Donnerstag in Südbrandenburg in Betrieb genommen worden. Er ist am Museum "Sorbische Webstube" in Drebkau (Spree-Neiße) angebracht.  

14 Monate für Installation eingeplant

Insgesamt werden im Landkreis Spree-Neiße 40 Hotspots installiert. Unter den Standorten in Südbrandenburg sind unter anderem auch das Elster-Natoureum (Elbe Elster), das Heimatmuseum Dissen (Spree-Neiße), das Amphitheater der neuen Bühne Senftenberg xx und der Fontane-Park (Dahme-Spreewald).

Mit dem Projekt wurde nach europaweiter Ausschreibung der Vodafone-Konzern beauftragt. Die bis zu 1.200 Hotspots, die in den nächsten 14 Monaten errichtet werden sollen, stehen an touristischen Zentren sowie kommunalen und landeseigenen Liegenschaften. Die Landesregierung zahlt für Installation, Betrieb und Wartung der Hotspots in den kommenden fünf Jahren insgesamt etwa fünf Millionen Euro. Sie setzt damit einen Beschluss des Landtags um.

IHK: Netzausbau unerlässlich

Die Industrie- und Handelskammer Cottbus begrüßte die Einrichtung von Hotspots. Zugleich betonte die IHK, dass der größere Nutzen für die Wirtschaft in einer flächendeckenden Verfügbarkeit von schnellem Internet und lückenloser Funkversorgung im Mobilfunk liege - besonders in ländlichen Regionen.
 

Sendung: Radioeins, 12.07.2019, 07.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 1.

    Äh, sollen die Schüler zur Recherche der Themen jetzt einen Hotspot aufsuchen, so direkt neben dem Selbständigen aus dem Ort? WANN sind die Funklöcher weg und wann steht für jeden Haushalt/Betrieb schnelles Internet zur Verfügung? (Natürlich ohne 3G abzuschalten, also den Neukauf von Hardware für Schüler und Omma Karsubke zu erzwingen)

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf das Gelände mit Braunkohle-Tagebau der Vattenfall Europe AG unweit des brandenburgischen Braunkohlekraftwerks Jänschwald (Bild dpa)
dpa-Zentralbild

Kommentar - Doch kein Hartz IV für Kraftwerksingenieure

Das Brandenburger Kabinett hat nicht nur über einen neuen Tagebau entschieden. Es hat die Weichen für die Energiepolitik der nächsten 30 Jahre gestellt – zugunsten der Braunkohle-Lobby. Nur will das keiner so offen und ehrlich sagen. Ein Kommentar von Robin Avram