Symbolbild: Schild mit Aufschrift "Beförderung heute auch ohne Fahrschein" in einer U-Bahn der BVG (imago images/Ralph Peters).
Bild: imago images/Ralph Peters

Neuregelung für Berliner und Brandenburger Schüler - Auch Schulpendler können kostenfreies Schülerticket nutzen

Berliner und Brandenburger Kinder, die im jeweils anderen Bundesland zur Schule gehen, können nun auch das kostenfreie Schülerticket für die Tarifbereiche AB nutzen. Beim Antrag gibt es allerdings etwas zu beachten.

Das neue kostenfreie Schülerticket des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) gilt nun auch für Berliner Kinder und Jugendliche, die in Brandenburg zur Schule gehen. Das teilte eine Pressesprecherin des Senats für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz am Freitag rbb|24 auf Anfrage mit. Von den rund 360.000 Berliner Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/19 besuchen etwa 2.400 eine Brandenburger Schule. Das Ticket für Schüler gilt für den Tarifbereich AB.

Voraussetzung dafür, dass auch sie im öffentlichen Nahverkehr kostenfrei fahren können, ist ein Wohnsitz in Berlin. Wer keinen Berliner Schülerausweis I vorlegen kann, weil er in Brandenburg zur Schule geht, kann stattdessen eine Meldebescheinigung oder einen Ausweis mit Adressangabe und Foto in Verbindung mit einem Schulbesuchsnachweis im Online-Antragsformular [bvg.de] hinterlegen, heißt es in der Mitteilung des Senats.

Die gleiche Regelung für das kostenfreie Ticket gilt laut der Senatssprecherin ebenso für Brandenburger Kinder und Jugendliche, die in Berlin zur Schule gehen. Den Senatsangaben zufolge können 4.600 Brandenburger Schüler das Ticket nutzen, mit dem sie im Berliner Tarifbereich AB fahren können. Die "fahrCard" ist seit 1. August gültig und legitimiert Schülerinnen und Schüler zur kostenfreien Benutzung von U-Bahnen, S-Bahnen, Bussen, Straßenbahnen und BVG-Fähren.

Mehr als 200.000 Anträge für Ticket

Bisher sei das neue Schülerticket etwa 202.000 Mal ausgestellt worden, sagte ein BVG-Sprecher am Freitag. Hinzu kommen rund 80.000 bestehende Abonnements, die auf den kostenbefreiten Tarif umgestellt wurden. 45.000 Anträge müssen noch bearbeitet werden.

Wer sein Schülerticket noch nicht beantragt hat, kann dies immer bis zum 10. Tag eines Monats nachholen, um die Fahrkarte für den Folgemonat zu erhalten. Wer sein Ticket beispielsweise bis 1. November erhalten möchte, muss es bis zum 10. Oktober beantragt haben.

Bis November allerdings können Schüler, die ihre beantragte "fahrCard" noch nicht erhalten haben, auch noch kostenfrei mit ihrem gültigen Schülerausweis fahren. Ab Dezember gilt diese Übergangsregelung voraussichtlich nicht mehr, erklärte eine VBB-Sprecherin. Sie wolle aber derzeit noch nicht spekulieren, was im Dezember sei. "Alle strengen sich an, die Anträge zu bearbeiten", sagte sie und verwies darauf, dass die Abonnements nicht nur bei der BVG, sondern auch bei der S-Bahn [abo-antrag.de] und Deutschen Bahn [bahn.de] online beantragt werden können.  

Korrekturhinweis 12.08.2019, 12:57 Uhr: Wir haben in Überschrift und Teaser des Beitrags eine falsche Formulierung entfernt. Schulpendler fahren nicht vollständig gratis, das kostenfreie Schülerticket gilt nur für die Tarifbereiche A und B. Für den Tarifbereich C, der beim Überqueren der Landesgrenze erforderlich ist, muss weiterhin ein Fahrschein erworben werden.

Beitrag von Lisa Schwesig

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [zippy] vom 09.08.2019 um 17:35
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    ich verstehe das Problem nicht. Tarifgebiet C liegt doch ausnahmslos außerhalb Berlins. Also Brandenburg. Und nur der Berliner Senat zahlt mittels deutschen Steuergeldern die Schülerfreikarte. Wer in Brandenburg wohnt, hat den kostenlosen Kitaplatz nicht (gehabt), kein kostenloses Schulessen, keinen kostenlosen Bus, kein Handyempfang, keine Infrastruktur, nix. Und das alles schreibt sich die AfD beifallsheischend auf das Programm. Brech.

  2. 15.

    Tolle verarsche!!! Wo ist das denn entlastung für berliner familien, wenn man trotzdem monatlich über 50€ bezahlen kann für den tarifbereich BC...da es leider keine monatskarte nur für C gibt.

    Senat für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz wo ist denn das problem, das C für diese Kinder freizugeben?!????? Oder wenigstens ne monatskarte für C zu entwickeln??!!!! In unserem fall zahlen wir diesen Preis für EINE haltestelle!!!

  3. 14.

    Was für eine Sinnlosdiskussion. Macht doch endlich frei für alle. Wenn man will, dann geht das auch. Alle Parkeinnahmen, Ordnungsgelder, Blitzer, Kurtaxe, nen Tick Gewerbesteuer... Aber BER und grüne Radwege, 44 Schilder auf 700m, Staatsoper, ZOB, Parklets und Findlinge auf der Straße sind ja wichtiger wa.
    ich bezahl doch keine 5 Euro, weil ich 1x im Monat zum Alex shoppen will. Da fahr ich lieber (länger) ins A10 Center.

  4. 13.

    Wo ist das denn präzisiert? Es ist im Artikel immer noch falsch: "Bisher galt die sogenannte "fahrCard" für Schüler nur für den Tarifbereich AB." Das Schülerticket gilt weiterhin nur in AB, es kann nur auch von Kindern in C beantragt werden, die in Berlin zur Schule gehen sowie von Berliner Kindern, die in Brandenburg, im Tarifbereich C zur Schule gehen. Ein Anschlußfahrausweis ist in beiden Fällen nötig!

  5. 12.

    Der Schüler fährt im südlichen Umland für einen Euro die Einzelfahrt. Ab Berlin wäre es dann kostenlos. Löst er ein BC Ticket zur Schule nach Berlin, muss er derzeit 2.20 zahlen. Man spart also schon auch echt Geld. Noch besser wäre es, wenn alle SChüler umsonst fahren, nicht nur die, die 2 km von der Schule entfernt wohnen. Die meisten wohnen näher dran und nehmen dann das Mutti-Taxi, was natürlich völlig unnötig ist, wenn der Bus kostenlos führe.

  6. 11.

    @rbb24 Was ist denn nun Stand der Dinge? Im 1. Absatz Ihres Artikels schreiben Sie: ...bisher galt die Fahrkarte nur für die Tarifbereiche AB... Schlussfolgerung daraus lautet, dass die fahrcard nun auch für die entsprechenden Schüler auch in Tarifbereich C gilt. Bitte hier genau recherchieren, nochmals beim SUVK nachfragen und den Artikel korrigieren/eindeutig formulieren. Das Thema ist für die Betroffenen zu wichtig um hier falsch/ungenau informiert zu werden. Schlimmstenfalls werden sich die Kinder bei der ersten Fahrkartenkontrolle Montagfrüh mit den Kontrolleuren auseinanderstzen müssen. Vielen Dank!

  7. 10.

    Die Debatte über die Tarifzonen sollten schnell beigelegt und das Ticket auf den gesamten Bereich für Berlin und Brandenburg ausgedehnt werden. Und das nicht nur für Kinder aus Berlin, welche in Brandenburg die Schule besuchen oder für Brandenburger Kinder, welche in Berlin zur Schule gehen, sondern für alle Kinder.
    Es dürfen keine Unterschiede gemacht werden, ob ein Kind in Berlin wohnt und in Brandenburg zur Schule geht oder umgekehrt. Was ist mit den Kindern deren Eltern getrennt leben? Ein Elternteil wohnt in Berlin und der andere Elternteil wohnt in Brandenburg. Von dem in Brandenburg lebenden Elternteil müsste dann ein Anschlussticket gekauft werden. Vom Elternteil in Berlin klappt die Fahrt zur Schule problemlos über die fahrCard. Was für ein Irrsinn. Viel zu kompliziert. Gleiches Recht für alle! Schülerinnen und Schüler fahren unentgeltlich Öffis im gesamten VBB und zwar rund um die Uhr. Somit können auch Schulausflüge nach Brandenburg problemlos durchgeführt werden.

  8. 9.

    Das Berliner Schülerticket AB kann zwar sowohl von Berliner Schülern als auch Brandenburger schülern beantragt werden, die in Berlin zur Schule gehen, es bleibt aber ein Schülerticket AB. Hier hat die Autorin Frau Winden von SenUVK falsch verstanden. Diese Falschangabe sollte schnellstmöglich korrigiert werden.

  9. 7.

    Leider ist der Artikel sachlich falsch. Wer im C-Bereich wohnt, muss einen Fahrausweis nach Berlin lösen. Es gibt auf Anfrage an die Redaktion keine schriftliche Quelle, wonach Brandenburger SchülerInnen gratis nach Berlin fahren können. Dies wurde einem Gespräch entnommen, die schriftliche Grundlage seitens des Senats und des VBB gibt es derzeit nicht.

  10. 6.

    Hallo Zukunft.

  11. 5.

    Steht doch im Artikel:

    "Die gleiche Regelung für das kostenfreie Ticket gilt laut der Senatssprecherin ebenso für Brandenburger Kinder und Jugendliche, die in Berlin zur Schule gehen."

  12. 3.

    Daß ausgerechnet Kinder mit diesem Kauderwelsch konfrontiert werden, ist schon ziemlich dumm. Was soll fahrCard denn bedeuten? Schon sehr phantasielos.

  13. 2.

    Das ist ja toll- und was ist mit den Brandenburger Schülerinnen, die in Berlin zur Schule gehen? Müssen die das 365 € Azubiticket bezahlen??? Ist mal wieder nicht wirklich durchdacht das ganze.

  14. 1.

    Juuhuu! Noch vollere Züge.

    Der Berliner ÖPNV wird ja jetzt schon nicht den Kunden gerecht.

    Aber Hauptsache immer alles schön rausballern, man hats ja. Und ist ja auch sexy.

    Anstatt mal realistisch zu sagen: nö, das geht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Luftbild vom Einkaufszentrum in Wildau nach dem Brand
rbb/Tino Schöning

Verdacht auf Brandstiftung - Einkaufszentrum in Wildau abgebrannt

In Wildau (Dahme-Spreewald) ist am Dienstagmorgen ein Einkaufszentrum in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude bereits voll in Flammen. Ein Großteil des Daches stürzte ein. Auslöser des Brandes war offenbar ein angezündetes Sofa.