LKWs der insolventen Bäckereikette "Lila Bäcker" stehen auf dem Hof (Quelle: dpa/Bernd Wüstneck)
Bild: dpa/Bernd Wüstneck

Insolvenzplan angenommen - Gläubiger sichern Weiterbetrieb von Lila Bäcker

Der Insolvenzplan für die Bäckerei-Kette "Lila Bäcker" (Pasewalk) ist angenommen worden, der Betrieb kann weiter existieren. Mit diesem Ergebnis endete am Montag die Gläubigerversammlung im Amtsgericht Neubrandenburg.

Ein Drittel der Filialen aufgegeben

Der von Insolvenzverwalter Torsten Martini erarbeitete Insolvenzplan sieht vor, dass keine weiteren Filialen in Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg geschlossen werden. "Die Umsätze entwickeln sich im August dankenswerter Weise besser erwartet. Wir hoffen, dass es dabei bleibt." Auch die Zahl der Mitarbeiter bleibe mit rund 2200 stabil.

Nun müsse der Bankkredit in Höhe von zehn Millionen Euro ausgereicht werden, dieser sei zu 80 Prozent vom Land verbürgt. "Und dann wird hoffentlich demnächst das Insolvenzverfahren aufgehoben", sagte Martini der Deutschen Presse-Agentur.

Das Bäckereiunternehmen mit fünf juristisch selbstständigen Gesellschaften hatte Anfang 2019 Insolvenz angemeldet, damals noch mit etwa 2.500 Mitarbeitern. Seitdem wurden rund ein Drittel der 400 Filialen sowie Standorte in Gägelow bei Wismar und Dahlewitz bei Berlin aufgegeben.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren