Der Schlosspark Sanssouci, Archivbild (Quelle: Imago Images/Thomas Bartilla)
Bild: Imago Images

Für mehr Lohn bei Stiftungstochter - Beschäftigte demonstrieren zur Potsdamer Schlössernacht

Zur Potsdamer Schlössernacht sind am Samstag Mitarbeiter der Schlösser, darunter Kassierer und Besucherbetreuer für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen auf die Straße gegangen. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi demonstrierten etwa 100 Beschäftigte der Fridericus Servicegesellschaft vor dem Brandenburger Tor in Potsdam. Die Öffentlichkeit und die Besucher der Schlössernacht sollten auf die prekäre Situation der Beschäftigten aufmerksam gemacht werden, teilte die Gewerkschaft mit.

Verdi kritisiert Vergütung knapp oberhalb des Mindestlohns

Die Fridericus Servicegesellschaft (FSG) ist eine 100 prozentige Tochter der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG). Alle Kassenkräfte, Schlossführer und auch das Reinigungspersonal sind bei der Servicegesellschaft beschäftigt. Seit ihrer Ausgliederung aus der Stiftung im Jahr 2006 werden die Beschäftigten nach Angaben von Verdi bei Fridericus nicht mehr nach dem Tarifvertrag der Länder bezahlt, sondern nur knapp oberhalb des gesetzlichen Mindestlohns.

"Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann das, dass alle Angestellten wieder nach dem Tarif der Länder bezahlt werden", sagte Gewerkschaftssprecherin Andrea Germanus der Nachrichtenagentur DPA.

Die Gesellschaft übernimmt im Auftrag der Schlösserstiftung den Besucherservice in den Schlössern und Gärten von Brandenburg und Berlin und beschäftigt in der Saison etwa 650 Menschen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 18.08.2019, 6 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Das Outsorcing ist in Deutschland doch schon an der Tagesordnung und sollte Gesetzlich verboten werden. Outsorcing dient nur der Tarifflucht um Dumpinglöhne zu zahlen und die Arbeitsbedingungen zu verschlechtern. In Berlin gibt es alleine über 168 Tochterfirmen im Verantwortungsbereich des Landes Berlin wo Tarifflucht betrieben wurde und privatisiert wird. Und die Politik die es vorantreibt lässt sich hoch feiern darauf. Zu welchen Arbeitsbedingungen & Löhnen die Leute dann arbeiten müssen intressiert der Politik einen scheissdreck. Denn die Mitarbeiter werden von Steuern aller Bürger dieses Landes bezahlt. Und der Staat Muß ja sparen. Deshalb kann es nur heißen Gleiche Arbeit = Gleicher Lohn. 100% TV ÖD / TV L für alle Mitarbeiter im öffentlichen Dienst & ihren Töchtern

  2. 2.

    die rechtliche auslagerung der arbeiter in die fsg mbH ermoeglichte erst die ausbeutung derer,
    desweitern ermoeglicht dies der geschaeftsfuehrung ihre verguetung frei nach oben zu bestimmen,
    was die kooperation mit der dussmann blabla mbH sollte mal geprueft werden

  3. 1.

    ... das ist ein Zeichen für die Verlogenheit in der Politik. Das geht schon seit Jahren so, dass unbequeme Bereiche einfach ausgegliedert werden und dann seht mal wie ihr zurecht kommt.. mit dem Wachschutz hat das einst begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren