Langzeitbelichtung des Brandenburger Tor und der befahrenen Straße des 17. Juni gesehen von der Siegessäule (Quelle: Rainer Keuenhof)
Video: Abendschau | 19.09.2019 | Bild: Rainer Keuenhof

Automatisiertes und vernetztes Fahren - Straße des 17. Juni wird zur Teststrecke

Im Herzen Berlins ist am Donnerstag eine Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren in Betrieb gegangen. Zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz werden dabei neue Funktionen erprobt. So etwa, ob die Fahrzeuge Wetterverhältnisse, freie Parkplätze und wechselnde Ampelschaltungen erkennen.

Forscher der Technischen Universität Berlin hatten dafür in den vergangenen Jahren Sensoren gebaut und an Ampeln und Laternen befestigt. Sie rüsteten Fahrzeuge um und entwickelten Software, um alles miteinander zu vernetzen.

Bund beteiligt sich mit Millionenförderung

Ziel ist es, den Verkehr sicherer, effizienter und weniger umweltschädlich zu machen. Das Testfeld liegt auf 3,6 Kilometern auf der Straße des 17. Juni, die in West-Ost-Richtung schnurgerade durch den Tiergarten führt - mit einem großen Kreisverkehr an der Siegessäule. Der Bund fördert das Projekt mit 4,6 Millionen Euro.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) haben die Teststrecke am Donnerstag eröffnet. Scheuer sagte, die Strecke sei ein "Freiluft-Digitallabor". Müller betonte, dass Deutschland bei solchen Entwicklungen nicht zuschauen dürfe, sondern Akteur und Impulsgeber sein müsse. "Und die Impulse müssen auch aus der deutschen Hauptstadt kommen", so der SPD-Politiker.

In der Region gibt es bereits mehrere Testläufe zum autonomen Fahren. So dreht auf dem Campus der Charité in Berlin-Mitte seit März 2018 ein Kleinbus seine Kreise. Bis zu sechs Passagiere können gleichzeitig mitfahren. Einen Fahrer gibt es nicht, aus Sicherheitsgründen ist jedoch ein Servicemitarbeiter mit an Bord, der bei Bedarf einen Notstopp auslösen kann. Baugleiche Modelle fahren anderswo auch auf öffentlichen Straßen; seit Juli in Wusterhausen/Dosse (Ostprignitz-Ruppin) und seit August in Berlin-Tegel.

Sendung: Abendschau, 19.09.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Wolfram (Bild: M. Lengemann)
Audio: Inforadio | 09.11.2019 | Franziska Ritter

Mauerfall '89 - In Rekordzeit zum Unternehmer

Noch in der Nacht des Mauerfalls macht sich ein junger Ost-Berliner auf den Weg in den Westen. Mit einem geliehenen Lada und 5.000 D-Mark legt er den Grundstein für seine eigenes Geschäft: den ersten Kopierladen im Osten Berlins. Von Franziska Ritter