Die Sonne geht hinter einem Mercedes-Stern auf (Bild: dpa/Sebastian Gollnow)
Bild: dpa/Sebastian Gollnow

"Sie jagen gern Abenteuer in der Großstadt?" - Mercedes stoppt Werbekampagne nach tödlichem SUV-Unfall

Nach dem schweren SUV-Unfall in der Berliner Invalidenstraße, bei dem vier Passanten starben, zieht der erste Hersteller Konsequenzen: Mercedes Benz hat eine neue Werbekampagne für diesen Fahrzeugtyp gestoppt.

"Sie jagen gern Abenteuer in der Großstadt?" Mit dieser Frage bewarb der Autohersteller Mercedes Benz bis vor Kurzem seine SUV-Sparte. Am Montag wurde die Kampagne gestoppt. "Wir bedauern, dass dieser Werbeslogan zu Irritationen geführt hat", teilte ein Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation auf Twitter mit. "Angesichts des tragischen Unfalls in Berlin haben wir uns entschlossen, diesen nicht weiter zu nutzen."

Am Freitag wurden vier Passanten, darunter ein Kleinkind, bei einem Unfall in der Invalidenstraße getötet, als ein Porsche Macan mit hoher Geschwindigkeit über eine Kreuzung und dann auf einen Gehweg fuhr. Die genaue Unfallursache wird noch ermittelt.

Der Fahrer hatte möglicherweise gesundheitliche Probleme und deswegen die Kontrolle über den Wagen verloren. Am Montag wurde aus Ermittlerkreisen bekannt, dass er einen epileptischen Anfall erlitten haben könnte. Im Kiez hatte der Unfall für Betroffenheit und große Anteilnahme gesorgt.

Diskussion über Gefahrpotenzial und Sinn

Zudem begann eine Diskussion darüber, inwieweit SUV andere Verkehrsteilnehmer gefährden - als tonnenschwere und hochmotorisierte Pseudo-Geländefahrzeugen, die oftmals in engen Städten gefahren werden. So twitterte der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), über SUV kurz nach dem Unfall: "Solche panzerähnlichen Autos gehören nicht in die Stadt." Testergebnisse des Europäischen Neuwagen-Bewertungs-Programms (NCPA) zeigen, dass bei neueren SUV-Modellen der Fußgängerschutz gegenüber älteren verbessert wurde.

Debattiert wird auch über den Sinn von SUV: Einige Modelle haben sich mittlerweile nahezu komplett vom ursprünglichen Konzept des Geländewagens entfernt, sind weder für unebenes Terrain geeignet, noch zum Ziehen schwerer Lasten. Stattdessen bedienen viele Modelle rein optische Referenzen wie ausgestellte Radkästen oder eine bullige Frontpartie. Deutsche Hersteller bieten SUV mit Coupé-artiger Silhouette an oder als Cabrio. Kritiker bemängeln, dass der Nutzen der Fahrzeuge so in den Hintergrund gerät und unnötig große Spaßmobile mit hohem Spritverbrauch entstehen.

Sendung: Abendschau, 10.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

45 Kommentare

  1. 45.

    Mag sein, das es gut so ist, aber trotzdem kann man sich doch solch ein Auto kaufen. Wenn man damit nicht mehr in die Innenstadt darf, kauft man sich dafür eben ein anderes zweites Auto.
    Wenn es um eine Maut geht, wird die ganz einfach bezahlt. Wird so kommen...

  2. 44.

    Noch.^^ Und ob es Ihnen gefällt oder nicht, irgendwann werden die Leute mit solchen Bombern entweder nicht mehr in die Innenstadt gelassen, oder müssen zahlen. Wird so kommen. Ist auch gut so!

  3. 43.

    Jeder kauft sich das Auto, was gefällt. Und da braucht man sich auch nicht für zu rechtfertigen. Ob Ihnen das gefällt oder nicht.

  4. 42.

    Richtig. Denn der Unmut über diese Klumpautos besteht ja schon länger. Im Zeitalter der Nachhaltigkeit und im Zuge des Klimawandels und Umweltschutzes ein völlig legitimes Thema. Ausgelöst durch den Unfall wird offen darüber diskutiert. Wir müssen die Gegebenheiten im Verkehr täglich erdulden, ob Blechlawinen, Luftverschmutzung, Lärmbelastung, Scooter oder SUV's, da kann man dann den Bürgern auch einmal zugestehen, ihre Meinung dazu zu äußern. Nun sollen ja die Besitzer ihre Lieblinge nicht gleich verschrotten, zukünftig wäre es aber schon wünschenswert, wenn sie auch einmal an die Umwelt, die Verkehrssituation und ihre Mitbürger denken. Das vorzuschlagen muss erlaubt sein, es gibt ja auch immer mehr Leute, die bewusst ganz aufs Auto verzichten. Jedes Auto weniger auf Berlins Strassen.ist Gold wert. Und jedes kleinere, sparsamere Auto auch. Und das verhütet indirekt Unfälle.

  5. 41.

    Kai, das ist ein Artikel über Mercedes und SUVs, nicht über den Unfall. Bitte den Kommentar an den anderen Artikel heften. Zum wiederholten Mal - ich schreibe hier nur zu den umweltbelastenden SUVs, nicht zum Unfall, nicht zum Fußgängerschutz, sondern über die Verantwortung, die wir haben. Allen gegenüber.

  6. 40.

    Nun, der Artikel, zu dem hier kommentiert wird, bezieht sich aber eher im Allgemeinen auf das Thema SUV‘s. Durch den Unfall ist einfach die Diskussion über diesen Autotyp entbrannt. Endlich. Das hat nichts mit „Ausschlachten“ zu tun. Sondern mit der Frage, ob sie als Stadtautos weiterhin Akzeptanz finden und, sehr begrüßenswert, dass sich Mercedes vielleicht doch einmal empathisch und nicht nur wirtschaftlich orientiert zeigt. Ich finde das legitim und wenn man viele Kommentare liest, zeigt das ja auch auf, dass diesbezüglich Bedarf zur Diskussion besteht. So wie auch in anderen sozialen Medien auch.

  7. 39.

    Wow, wie ideologisch und emotional aufgeladen dieser Unfall ausgeschlachtet wird ist erschreckend.
    Mutmaßlich hatte der Fahrer ein medizinisches Problem. In diesem Fall ist es völlig egal ob ich mit einem Golf in eine Gruppe von Menschen fahre oder mit einem SUV.

    Die Forderung SUVs zu verbieten ist absurd und lächerlich. Machen SUVs in einer Großstadt Sinn? Nein, mit Sicherheit nicht. Ist die Betriebsgefahr höher als bei anderen Autos? Nein, absolut nicht.

    Die Stimmung ist derzeit dermaßen aufgeheizt (auch und gerade durch die ideologiegesteuerte und realitätsferne Argumentation von r2g), das ich mich frage wann es die ersten "Aktivisten" geben wird, die Autofahrer an der Ampel aus ihren Autos ziehen und verprügeln. Und selbst das würden hier diverse Foristen vermutlich noch gut finden.


  8. 38.

    Sie Hetzen aber in die andere Richtung auch! Also wer hat hier einen Finger hoch?^^ Wenn Sie so moralinsauer mahnend an Pietät erinnern, sollten Sie sich selber unbedingt auch daran halten, was Sie bei anderen kritisieren. Die Diskussion um SUV's bezieht sich nicht nur auf diesen erschütternden Unfall. Sie sind allgemein unvertretbar als Stadtauto. Egoistischer Protzwahn trifft auf Vernunft.

  9. 37.

    Tja, meine Karre ist nicht alt :-) und sie wiegt einen Bruchteil vom Macan, der nur Bremsassistenten braucht, weil die Fahrer selbigen nicht mehr alleine zu Stehen brächten :-) vergiss es, es gibt keine einzige VERNÜNFTIGE Argumentation, die das Fahren eines SUVs in der Stadt für Menschen ohne landwirtschaftlichen Beruf rechtfertigt. Keine. Und nein, es geht mir, wie schon in dem von Ihnen beantworteten Post, NICHT um den Unfall oder den Fußgängerschutz. selbst wenn bei SUVs automatisch alle Fußgänger weggebeamt würden, ist ein SUV immer noch eine überdimensionierte, umweltbelastende, unangemessene Dreckschleuder, die keiner braucht :-) da ändert ihr pietätsloses Anführen von Fußgängerschutz nichts dran.

  10. 36.

    Der Unfall kann nur von pietätlosen Menschen für eine allgemeine Hetztkampagne missbraucht werden. Ein Macan wäre mir als Fußgänger wesentlich lieber als Ihre alte Karre. Der "Stadtpanzer" steht schon längst, während Ihr Hocker noch mit viel Schwung den Fußgänger abräumt.

    Tun auch Sie aktiv etwas für die Verkehrssicherheit! Oder glauben Sie wirklich, dass es genügt, dass Sie auf andere zeigen? Dann schauen Sie sich mal denjenigen an, auf den die anderen Finger zeigen. Aber beschweren Sie sich dann bitte nicht über die Fratze im Spiegel.

  11. 35.

    Jau. Bravo :-) Zusatz: Die bei uns am Stadtrand sehr beliebte Mutti-Kutsche. Drei davon und die Strasse ist dicht. Wenn man dann z.t. sieht, wie unsicher damit gefahren wird, vergeht einem alles dass nicht mehr passiert, ist ein Wunder...

  12. 34.

    Ne, ich transportiere mehrmals die Woche was in der Karre, die höchstens 6,5 l verbraucht in der Stadt. Sie verbraucht wesentlich weniger Material, weil weniger drin verbaut wird, vor allem weniger Plaste und Elaste. Sie wiegt weniger, daher weniger Sprit. Und NEIN, ich rede die ganze Zeit nicht über den Unfall oder ob die Karre von mir weniger Schäden am laufenden Rentner verursacht, ich rede, und dem weichst Du ständig aus, darüber, ob man einen SUV BRAUCHT. Und genau, nein, man braucht ihn nicht. Auch nicht, um den Rentner besser zu treffen beim Unfall. Denn mit einem nicht-SUV fährt man viel defensiver und baut weniger Stenz-Unfälle als mit einer rollenden Schrankwand mit Panzercharakter.
    Ein Dacia-Fahrer muss niemanden beweisen, dass er wenig PS unter der Haube hat. Ein SUV-Fahrer muss JEDEM beweisen, was er für ne g... Karre hat, fürn g..r Typ ist, und dass er das Auto auch braucht, so ganz allein darin, auf dem Weg zur Arbeit, bei durchschnittlich 25 kmh.

    Leichtes Gepäck....

  13. 33.

    Ich habe mir gerde Testergebnisse älterer Dacia angeschaut. Bei deren langen Bremswegen und veraltetem Fußgängerschutz wünscht man sich lieber einen modernen SUV als potentiellen Unfallgegner.

    Auch der Kombi ist unnötig groß und ressourcenverschwendend - wenn man jedenfalls Ihre Maßstäbe glaubwürdig anlegt. Oder fällt bei Ihnen mehrmals die Woche so viel nicht-kompostierbarer Gartenabfall an?

  14. 32.

    Es sind ja nicht nur die "panzerähnlichen SUVs"die immer breiter und grösser und schwerer werden.
    Es ist ein falsches Signal,Fahrspuren und Parkflächen größer zu machen weil die Autos (nicht nur SUVs) immer größer werden.Als Kaufargument hört man dann,ein SUV ist natürlicher bequemer zum Ein- und Aussteigen,und man sitzt höher.Familienfreundlich und zumeist für fünf,sechs und teilweise sogar für sieben Personen alle haben im Fahrzeug genügend Platz,sitzen bequem und haben genügend Bein und Kopffreiheit.
    Viel Raum für sperriges Gepäck ect..Alles richtig!Aber zum grössten Teil sieht man immer nur 1-2.Personen im Auto sitzen.Egal was der einzelne sagt,ob er dafür,oder dagegen,am Ende bestimmt immer noch die Masse,was sie kaufen möchte!Aber Autos sollen eh in Städten verbannt werden.Also ist in den Innenstädten der Bau von neuen und grösseren Parkplätzen unnötig.

  15. 31.

    Danke für diesen Beitrag , Sie haben mich wenigstens verstanden und Sozial Neid dieses Wort kenne ich nicht.

  16. 30.

    Rot grüne unmoderne veraltete Ideen die gängeln/erziehen gehören abgelöst. Es werden SUV´s aus gutem Grund genutzt, genauso wie Steingärten, Kamine u.a. schön sein kann. Niemand fliegt 1.Klasse um eher anzukommen. Übrigens, wenn sich jemand mehr anstrengt als andere, dann kann er sich auch zu recht mehr leisten. Wer das ändern will scheitert.

  17. 29.

    Genau das meinte ich aber manch einer hier hat kein Gefühl für Ironie, mir steht es nicht zu jemand zu verspotten aber wenn ich das von @Berlinerin durchlese frage ich mich für was lebt man denn wenn man sich nun alles verkneifen muss oder will.

  18. 28.

    Also ich trage Levis Jeans, die sind schon 30 Jahre alt. Unkaputtbar. Socken und Schlüppa nehm ich zum Auto polieren oder für irgendwelche Sauereien im Garten. Sie meinten es ironisch, andere meinen es ernst. Nachhaltigkeit kann Spaß machen. In unserer Wegwerf- und Spaßgesellschaft natürlich peinlich. Da wird konsumiert was geht, damit man Wohlstand zeigen kann. Ich hoffe für die folgenden Generationen auf ein ausgeprägteres Verantwortungsbewusstsein und eine bescheidenere Lebensweise wie z.b. kleine, pragmatische Stadtautos. Keine panzerähnlichen Boliden. Die kleinen Dinge im Leben wieder mehr zu schätzen, als egoistisch zu protzen, das wäre ein sinnvoll. Und bitte jetzt nicht wieder die öde Leier vom Sozialneid. Danke!

  19. 27.

    Alfred, diskutier hier nicht rum - ich habe keine vollen Bigbag, den kann ich nicht in meinen Kombi heben. Ich heiße nicht Herkules. Mein Kombi reicht für zwei halb/dreiviertelvolle. Da braucht auch niemand eine rollende Schrankwand oder einen Bulli.

  20. 26.

    Haben Sie schon den neuen BMW gesehen ist das ein Hammer von Auto. Das mit der Nachhaltigkeit ist gut ich hoffe nur nicht das Sie das mit Sachen des alltäglichen Bedarfs machen z.B Unterwäsche, das geht schlecht mit 40 Jahren. Ich habe mir jetzt richtig Mühe gegeben beim schreiben. Ironie off/ onn

  21. 25.

    Ein Bigbag hat 1000l, macht 2m³ Gartenabfall, die Sie mehrmals die Woche abtransportieren müssen. Dafür benötigen Sie schon ein Van, der viele Nachteile wie die Fahrzeughöhe mit einem SUV teilt. Den sonst hätten Sie sich ja ein kleineres ressourcenschonenderes Fahrzeug kaufen können und würden sich bei Bedarf eine Anhänger oder ein größeres Fahrzeug anmieten.

  22. 24.

    Mir hat sich bis jetzt nicht erschlossen, warum man in der Stadt Grosswild Wagen fahren muss.
    Vom Platz in Parkhäusern will ich erst gar nicht reden.
    Nimmt oft anderthalb Plätze ein.
    Unfälle können meiner Meinung nach mit allen Auto Typen bedauerlicher Weise passieren.

  23. 23.

    Das mit der Nachhaltigkeit üben die meisten Deutschen über 40 noch ;-) - bestes Beispiel: die Wahlen in Brandenburg. Dacia hat einen schönen Werbespruch bzgl. Statussymbol - vielleicht ein mindset sogar, das sich einige hier noch aneignen sollten. Weniger ist mehr, und es kommt auch bei Autos nicht auf die Länge an :-)

  24. 22.

    Und auch 2019 gelten Regeln für die deutsche Rechtschreibung. Wenn schon Hohn und Spott, dann wenigstens mit Stil.^^ Ich stimme @Berlinerin komplett zu. Und gerade WEIL wir 2019 haben, sollten die Autos kleiner und das Leben nachhaltiger und umweltbewusster gestaltet werden. Es ist absolut nicht mehr zeitgemäß, der Verkehrs- und Umweltsituation mit Ignoranz und prestigegesteuertem Egoismus zu begegnen. Sind Sie zudem schon einmal auf die Idee gekommen, dass Menschen mit Verantwortungsbewusstsein ihre Autos und Fahrräder so lange wie möglich nutzen? Stichwort Nachhaltigkeit? Und nicht, weil sie bedürftig sind? Und selbst, wenn sie es wären, stünde Ihnen Häme nicht zu.

  25. 20.

    Mercedes geht über Leichen wenn das gut für s Image ist. Im anti-kriegs-museum in wedding, ist noch ein Plakat aus dem zweiten Weltkrieg von Mercedes und der Spruch darauf ist wirklich heftig. Sollte jeder mal selber hinfahren und schauen.
    Nebenbei sind die heutigen SUV sehr sparsam. Mein Pickup mit 1t zuladung und 3,5 t Anhängerlast verbraucht selbst in der Stadt nur um die 8 Liter. Kirchen im Dorf lassen!

  26. 19.

    Ne, brauchste nicht sammeln, und 2019 kommt man auch zu Fuß und mit Dreigangrad voran, oder kleine Dacia, stressfreier als mit dem Gedanken im Nacken, dass man seine Karre ja "ausfahren" muss, sonst könnte man auch einen Dacia fahren ;-)
    Einfach mal runterschrauben, downsizen, wissen, was man braucht und was "nice to have" ist, aber vielleicht doch umweltbelastend, überflüssig und ne Nummer zu groß für den Verwendungszweck. Küchen kleiner wegen Wohnungsnot, Autos kleiner wegen Umwelt und Platz. Rad ohne Motor - sonst kann ich auch Moffa fahren. Essen ohne jeden Tag Fleisch. Einfach aufpassen auf sich, auf die anderen - heißt das Rücksicht? Achtsamkeit? Oder nur einfach "Kopp einschalten"?

    Hoffentlich machen die das auf der IAA auch. Hoffentlich kehren die Autohersteller um. Und zwar bevor aus Manta-Witzen SUV-Witze werden...

  27. 18.

    Bin grad am Überlegenheit ob ich für Sie eine Spenden Aktion organisierte , das wir aber das Jahr 2019 haben wissen Sie schon?

  28. 17.

    Ich finde es ernüchternd, wie schnell meine Mitmenschen den Tod von vier Menschen verdrängen können, um anderen Leuten ihre für mich unerhebliche persönliche Erfahrung und Meinung als Maßstab an die Hand zu geben. Es sind Menschen, die Autos riskant oder vernünftig kaufen, fahren,... Also sind nicht große oder kleine Autos an sich ein Problem. Der Ton hier macht mir Angst, jeder schwingt sich zum Chefideologen auf. Praktisch jeder größere oder tragische Anlass wird als Referenz für die eigene gerade jeweilige Meinung genommen. Passt auf Ihr aggressiven Diskutanten, dass Ihr eines Tages nicht in dem Land aufwacht, wo alles verboten ist, was nicht explizit erlaubt ist...

  29. 16.

    Alfred, als Fahrer eines ca. 40 Jahre alten Dreigang-Damenrades und eines Dacia ohne Zentralverriegelung und ohne Klima musst du mir mit solchen Argumenten nicht kommen - ich komme mit dem Damenrad überall hin, ich habe tatsächlich Muskeln in den Beinen - geht ohne 5000 euro und tollem Markennamen. Und ja, der kleene Dacia ohne Schnippschnorres bringt mich zum Bürro, zum Doc, zum Einkaufen. Fenster auf statt Klima, Schlüssel inne Tür statt klickpieps, Licht mit der Hand anmachen, Heizung auch. Toll. Man hat alles im Griff, wie aufm Damenrad. Wird nicht überfordert, muss nicht tausend überflüssige Knöppe drücken, und bleibt wach, weil man selber (!) denken und Handeln muss, und wird nicht von Elektronik abgelenkt. Dat wirklich echte Leben eben.

    Nur einen Smart, naja. Ich fahre grundsätzlich keinen Benz und schon gar nicht einen, wo man keine 2 bigbags Gartenmüll reinbekommt :-) das ist matchbox, sorry...

  30. 15.

    you made my day! Danke für diese Spruch mit der Bundeswehr - offenbar fehlt den Kerlen was seit Abschaffung der Wehrpflicht ;-) *brummbrumm*

  31. 14.

    Man kann ja auch wieder Pferdekutschen einführen, wer sich welches Auto kauft ist doch völlig egal und hat überhaubt nichts mit den Unfall zu tun, das wird politisch und medienwirksam dermaßen für eine Kampagne verkauft. Ich habe einen neuen Fiat 500 Eine richtige Knutschkugel und der geht ab wie Neumanns Kater. Ich lasse alle Großen hinter mir

  32. 12.

    In den 70ern und 80ern gab es Manta-Fahrer-Witze. Nach dem Motto, der Manta-Fahrer, der minderbemittelte Ego-Idiot. Irgendwann war es auch dem letzten dieser Zeitgenossen einfach nur noch peinlich, mit einem Manta durch die Straßen rasend gesehen zu werden. Schade, dass sich nicht rechtzeitig eine entsprechende Stimmung gegen diese Hypertestosteronisten in SUV´s aufgebaut hat. Denn eigentlich fragt sich doch längst jeder einigermaßen friedliebende Mensch, wieso SUV´s in der Großstadt nicht peinlich sind.

  33. 11.

    Seat und Riesen-SUV? Sie kennen offensichtlich keine Chevrolet Suburban. Dagegen baut Seat nur Kleinwagen und Micromobile.

  34. 10.

    .. vielleicht sollte alles kleiner gedacht werden, nicht nur beim Auto auch beim Haus, bei der Wohnung..politisch sind wir ja schon so weit..

  35. 9.

    Man kann sich auch ein Fahrrad für 500€ kaufen oder eines für 5.000€. Mit letzterem erreicht genauso erfolgreich das Ziel:Sozialneid.

    Mercedes hat so ein Auto wie es Ihnen genehm wäre im Angebot und verkauft es unter dem Namen Smart, allerdings nur mässig erfolgreich.

  36. 8.

    Einen SEAT als Riesen-SUV zu bezeichnen-- der war gut! Irgendwie mit einem amerikanischen Pick up verwechselt, oder?

  37. 7.

    Darf ich mich als böser/verhasster Autofahrer einfügen? Ich bog aus der Prenzlauer in die Moll ab, wie immer. Die Moll hoch in die Landsberger. Die Landsberger war voll, also in die Friedenstraße. Ich hab grün, fahre an und in dem Moment habe ich einen pfeilschnellen Radfahrer genau/direkt vor meinem Auto. Ich habe geistesgegenwärtig voll in die Bremsen getreten - danke an alle hinter mir, es gab keinen Auffahrunfall. An alle, ich möchte keinen Radfahrer tot fahren, wenn es diese nur wollen. Bitte habt Mitgefühl, was der Radfahrer als cool sah, war für mich ein Zittern, ich bin danach erst mal an die Seite gefahren ... weil ich möchte keinem Menschen Schaden zuführen.

  38. 4.

    Je größer und schwerer so eine Karre ist, desto mehr verbraucht sie. Ist das heute noch mit Klimazielen, nachhaltigem Umgang mit den Ressourcen der Erde und Ethik vereinbar? Nein. Wer nicht ganz merkbefreit ist, kauft sich so eine Karre nicht. Auch keine schwere, große Elektrokarre. Klein, handlich, defensiv, sparsam, leicht und unspektakulär - bringt einen auch ans Ziel. Und zwar echt entspannt. Wann sehen wir die erste Mercedes-Werbung für so ein Auto?

  39. 3.

    Das haben die nicht aus Nächstenliebe gemacht. Was jetzt passiert ist echte Werbung, das lässt sich Mercedes nicht entgehen, die Arbeit machen die Medien...

  40. 2.

    SUV sind auch keine Geländewagen und werden in der Unfallstatistik einzeln geführt.

  41. 1.

    "Sie jagen gern Abenteuer in der Großstadt?" Ja klar, in den unendlichen Weiten einer vollgestopften Großstadt. Und von den Herstellern dieser SUVs heißt es dann, der Kunde will das so. Aber es gibt anscheinend doch ein paar Wenige bei dieser Firma, die mitdenken (können).

    Hab gerade eine große Werbung von SEAT für ein Riesen-SUV gesehen - "King of the city" - gehts noch? Blöd, daß noch Menschen in der Stadt leben, die nicht autofahren können, wollen, müssen. (kopfschüttel)

Das könnte Sie auch interessieren

Blick auf das Gelände mit Braunkohle-Tagebau der Vattenfall Europe AG unweit des brandenburgischen Braunkohlekraftwerks Jänschwald (Bild dpa)
dpa-Zentralbild

Kommentar - Doch kein Hartz IV für Kraftwerksingenieure

Das Brandenburger Kabinett hat nicht nur über einen neuen Tagebau entschieden. Es hat die Weichen für die Energiepolitik der nächsten 30 Jahre gestellt – zugunsten der Braunkohle-Lobby. Nur will das keiner so offen und ehrlich sagen. Ein Kommentar von Robin Avram