Passagiere an einem ICE auf dem Berliner Hauptbahnhof (Quelle: Imago, Rüdiger Wülk
Bild: imago stock&people

Fahrplanwechsel - Künftig fahren von Berlin mehr ICE nach Westen und Süden

Die Bahn baut zum Fahrplanwechsel  im Dezember ihr Angebot an Verbindungen von Berlin in Richtung Südwesten und Westen aus. Nach einer Mitteilung des Unternehmens vom Donnerstag bietet die Bahn künftig am Tage einen "lückenlosen Stundentakt" nach München über Erfurt und nach Frankfurt am Main über Braunschweig.

Zudem sollen weitere Fahrten von sogenannten Sprintern auf der Strecke Berlin-Erfurt-Frankfurt am Main die Wartezeiten verringern. Auch auf der Linie Berlin-Hannover-Köln werde die Kapazität mit einem weiteren Zugpaar erhöht, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

2021 fährt der ICE nach Hamburg im Halbstundentakt

Für den Fahrplanwechsel im Frühjahr kündigte die Bahn an, dass sie gemeinsam mit den Tschechischen Bahnen und den Österreichischen Bundesbahnen ab Mai eine neue schnelle Railjet-Verbindung von Berlin nach Graz über Dresden, Prag und Wien anbietet. Auch werde das Angebot von Zugverbindungen nach Polen verbessert. So verkürze sich dann auf der Strecke zwischen Berlin und Warschau die Reisezeit in den Eurocity-Zügen um 30 Minuten.

Und die Bahn stellt für den Fahrplanwechsel in zwei Jahren in Aussicht, dann einen 30-Minuten-Takt zwischen Hamburg und Berlin einzuführen.

Bereits vor wenigen Tagen hatte die Bahn neue Verbindungen innerhalb der ostdeutschen Bundesländer, also zwischen Dresden, Berlin und Rostock angekündigt.

Sendung: Inforadio, 10.10.2019, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren