Werkstattraum im CityLAB (Bild: rbb/Franzsika Ritter)
rbb/Franzsika Ritter
Audio: Inforadio | 12.10.2019 | Franziska Ritter | Bild: rbb/Franzsika Ritter

Flughafen Tempelhof - City Lab des Senats soll Berlin in die Zukunft bringen

Auf einem Teil des Ex-Flughafens Tempelhof ist das Zukunftslabor des Berliner Senats zu Hause. Im City Lab sollen Bürger, Verwaltung und Wissenschaft zusammenkommen, um Innovationen auszubrüten. Franziska Ritter hat sich umgesehen.

Benjamin Seibel setzt eine VR-Brille auf, die ihn in die Riastraße in Karlshorst versetzt. Pinkfarbene Punkte visualisieren, wieviel Feinstaub dort gerade in der Luft umherschwirrt. Die dreidimensionale Pixelwolke wird durch Daten gespeist, die ein Bürgernetzwerk erhebt. "Jeder, der bei luftdaten.info mitmachen möchte, kann einen Feinstaubsensor an seinen Balkon hängen und ihn mit diesem Netzwerk verbinden", erklärt er.

Die Installation ist Teil einer wechselnden Ausstellung, die sich Besucher des City Labs (Eigenschreibweise: CityLab) von Mittwoch bis Freitag anschauen können. Das Innovationslabor am Platz der Luftbrücke soll Bürger, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft zusammenbringen, um neue Lösungen für die Herausforderungen der wachsenden Stadt zu finden. "Letztlich geht es darum eine Stadt zu schaffen, in der Menschen gerne leben und die Digitalisierung ist auch nur ein Werkzeug, um das möglich zu machen", sagt Seibel von der Technologiestiftung Berlin, die das City Lab im Auftrag des Senats betreibt.

Offene Werkstatt im CityLAB (Bild: rbb/Franzsika Ritter)
Bild: rbb/Franzsika Ritter

GPS für Einsteiger und Fortgeschrittene

Am Ende des Flurs rauchen die Lötkolben. Ein Dutzend Interessierte sind an diesem Nachmittag in die offene Werkstatt im City Lab gekommen, um einen GPS-Tracker zu bauen. Zwei Elektrotechniker sind dabei, ein Lehrer und ein Datenjournalist. Günter Hoffmann, Pensionär aus Lichtenrade, ist aus privatem Interesse gekommen: "Mein Gedanke war, dass ich das meinem Hund ans Ohr hänge, damit ich ihn wiederfinde, falls er mal das Grundstück verlässt."

Gemeinsam Kabel zusammenzustecken, programmieren, staunen: Die offene Werkstatt soll ein Ort zum Experimentieren sein. Das Angebot ist kostenlos, richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene. "Wir wollen hier eine Gemeinschaft aufbauen, die sich mit neuen Themen auseinandersetzt", erklärt Sara Reichert, die das Angebot seitens der Technologiestiftung koordiniert. "Vielleicht entstehen ja Projekte aus diesen Experimenten hier, die man weiter im Auge behalten kann, zum Beispiel um ein Startup zu gründen."

Berlins Fahrradnetz – ein einziger Flickenteppich

Heiko Rintelen und die Macher von Fix My Berlin (Eigenschreibweise: FixMyBerlin) haben ihr Büro im City Lab. Das achtköpfige Team entwickelt eine interaktive Karte, die einen Überblick über die Fahrradinfrastruktur Berlins bietet. Sie zeigt, in welchem Zustand sich die Radwege der Stadt befinden. Gut ausgebaute Strecken gibt es nur wenige. "Das sieht wie ein Flickenteppich aus. Bisher wurde meistens dort gebaut, wo Platz war", so der überzeugte Radfahrer.

Mit dem Mobilitätsgesetz soll das anders werden, Berlin eine Fahrradstadt werden. Nach dem Willen des Senats werden in den kommenden Jahren 100 Kilometer neue Radschnellwege entstehen. Auf fixmyberlin.de können alle Bürger verfolgen, wo gebaut wird. Die Daten dazu kommen aus elf der zwölf Bezirksämter, mit denen Heiko Rintelen und seine Mitstreiter kooperieren. Die Senatskanzlei unterstützt das Projekt.

Heiko Rintelen im CityLAB (Bild: rbb/Franzsika Ritter)
Bild: rbb/Franzsika Ritter

Fünf Jahre, um einen Radweg zu bauen

Die Macher von Fix My Berlin wollen die Verkehrsplaner der Stadt unterstützen, Prozesse digitalisieren und beschleunigen. Bislang dauert es nämlich im Schnitt fünf Jahre, bis in Berlin ein neuer Fahrradweg gebaut wird. "Das ist weder mit Blick auf die Klimaentwicklung und die von uns angestrebte Verkehrswende akzeptabel, noch ist es den Menschen erklärbar", räumt Frank Nägele (SPD), Staatssekretär in der Senatskanzlei, ein.

Der gebürtige Schwabe hat vor anderthalb Jahren die Mammutaufgabe übernommen, Berlins Verwaltung zu modernisieren. Unter seiner Regie haben Senat und Bezirke in diesem Jahr einen Zukunftspakt für die Verwaltung geschlossen, der Berlin für die Aufgaben von morgen wappnen soll. "Unser Ziel ist es, die Stadt so aufzustellen, dass wir nicht mehr 18 Schritte brauchen, um einen Zebrastreifen auszuweisen. Das soll alles deutlich schneller geschehen."

Ein Zukunftslabor mit offener Zukunft

Der Berliner Verwaltungsmodernisierer Nr. 1 wirbt für mehr Transparenz in den Behörden und Ämtern. Doch damit rennt er nicht überall offene Türen ein: "Da sitzen Menschen, die aus der Generation Schreibmaschine kommen. Denen den Wert von Daten und Informationen zu vermitteln, ist verdammt schwierig."

Um Verwaltungsmitarbeiter mit Technikexperten und Bürgern zusammenzubringen, eröffnete der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Juni 2019 das City Lab. Die Landesregierung unterstützt das Labor für die Verwaltung der Zukunft, wie sie es nennt, allein in diesem Jahr mit 1,5 Millionen Euro. Der Mietvertrag für die 700 Quadratmeter großen Räume läuft zwei Jahre. Wie und wo es danach für Benjamin Seibel und das Team des City Labs weitergeht, ist noch offen: "Wir betrachten das selbst als Experiment und wollen noch gar nicht sagen, wie es weitergeht."

Sendung: Inforadio. 12.10.2019, 09:45 Uhr

Beitrag von Franziska Ritter

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    "Berlins Fahrradnetz – ein einziger Flickenteppich"
    So ist es, wenn man erst die vorhanden Radwege "deaktiviert" durch Abnehmen der Schilder, und anschließend behauptet wir hätten ja gar keine Radwege.
    Kommt Leute geht endlich richtig arbeiten, sonst werdet ihr in 20 Jahren wenn die Alten alle in Rente sind, verhungern, ihr könnt dann Bits und Bytes in VR futtern, Taugenichse

  2. 2.

    Verbote schafft der Senat sofort, genauso wie zukunftsweisende Einrichtungen. Aber wahre echte reale Erfolge gibt es nicht. Und diese Einrichtung scheint auch wieder in die Richtung zu gehen in Zukunft könnte, würde, dürfte usw. schade um das Geld.

  3. 1.

    Zitat: "Bislang dauert es nämlich im Schnitt fünf Jahre, bis in Berlin ein neuer 'Fahrradweg' gebaut wird." Habe nun verstanden und wie lange dauert es bis 1 km Straßenbahn, U-Bahn, S-Bahn neu gebaut wird. Da sind die bösen weißen Omis und Opis längst tot und unsere Kiddies/Kiddys/einst hießen sie Enkel, sehen da längst alt aus.
    Ich sehe hier eine schöne Aufgabe für den rbb, der absolut ideologiefrei endlich mal den Grünen Dampf macht. Es gibt Verbote, aber keine echten Erneuerungen, Auserarbeitung Netz Berlin-Brandenburg.

Das könnte Sie auch interessieren