Doppelstock-IC-Zug der Deutschen Bahn steht am Bahnsteig (Quelle: DB/Priegnitz).
Video: Brandenburg aktuell | 08.10.2019 | Mona Ruzicka | Bild: DB/Priegnitz

Intercity Dresden-Berlin-Rostock - Deutsche Bahn baut Fernverkehr in Ostdeutschland aus

Die Deutsche Bahn setzt ab Mitte Dezember eine neue Intercity-Linie ein, die Dresden, Berlin und Rostock verbindet. Zwischen diesen Städten fahren dann mehr Züge und sie halten an Bahnhöfen, die von ECs und ICEs bislang nicht angefahren werden.

Die Deutsche Bahn baut ihr Angebot an Fernverkehrsverbindungen in vier ostdeutschen Bundesländern aus. Zwischen Dresden, Berlin und Rostock verkehrt ab Mitte Dezember eine neue Intercity-Linie mit zunächst täglich zehn Fahrten, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Ab März soll diese Direktverbindung täglich im Zwei-Stunden-Takt 16 Mal angeboten werden. "Wir wollen Schritt für Schritt Angebot und Kapazitäten des Schienenverkehrs in Deutschland ausbauen. Reisezeiten werden kürzer. Regionen rücken näher zusammen", sagte DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber.

Fernverkehrsanschluss für Oranienburg und Elsterwerda

Durch die neue Verbindung bekommen sechs Orte entlang der Strecke wieder einen regelmäßigen Fernverkehrsanschluss. Dazu gehören Oranienburg (Oberhavel) und Elsterwerda (Elbe-Elster) in Brandenburg sowie Neustrelitz und Waren (Müritz) in Mecklenburg-Vorpommern. Im kommenden Mai sollen Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) und der Flughafen Schönefeld hinzukommen. Sobald der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet, werde dieser Stopp dorthin verlagert, hieß es.

Profitieren sollen von der neuen Verbindung Touristen, Berufspendler, Urlaubs- und Geschäftsreisende gleichermaßen. Die Reisezeit von Berlin nach Rostock beispielsweise werde nur zwei Stunden betragen, von Dresden aus werde man den Flughafen Berlin-Schönefeld in 90 Minuten erreichen, so die Bahn. Außerdem seien die modernen Doppelstockzüge, die auf der Strecke zum Einsatz kommen sollen, mit WLAN, Bordgastronomie sowie ausreichend Platz für Gepäck und Fahrräder ausgestattet.

Eine Karte, die den geplanten Ausbau des Fernverkehrsangebotes in Ostdeutschland darstellt (Quelle: rbb24/Rossel/Mappa Pro)

Strategie einer starken Schiene

Bislang fahren nach Angaben der Bahn zwischen Rostock und Berlin nur vereinzelt IC-Züge sowie alle zwei Stunden ein Regionalexpress, und zwischen Berlin und Dresden fährt ein Eurocity - ebenfalls im Zwei-Stunden-Takt. Die neue IC-Linie verdopple das bestehende Angebot. Die neue IC-Linie biete eine Direktverbindung zwischen der sächsischen Hauptstadt und Rostock und verdopple das bestehende Angebot.

"Mit mehr Fernverkehr wird die Strategie einer starken Schiene für viele Menschen in Ostdeutschland in den kommenden Jahren konkret erlebbar", teilte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber am Dienstag mit. Ziel der Deutschen Bahn sei es, die Anzahl der Fernverkehrsreisenden bundesweit auf 260 Millionen Kunden pro Jahr zu verdoppeln und damit einen Beitrag für die Mobilitätswende und den Klimaschutz zu leisten.

Sendung: rbb24, 08.10.2019, 13.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Im Grunde sind das ja erfreuliche Nachrichten und ich hoffe persönlich, gerade in Richtung Polen werden sie auch aufgegriffen. Merkwürdig finde ich nur die Frontscheibe des abgebildeten IC. Sieht so aus, als hätte das Fahrzeug vor kurzem einen Frontalunfall gehabt und in aller Not war keine andere Frontscheibe zu finden als diese, um die dann herum das weitere Flickwerk entstanden ist. Passt irgendwie überhaupt nicht zum übergroßen Rest des Fahrzeugs.

  2. 16.

    Das habe ich auch so nicht beschrieben.

    Es ist erlaubt, dass ein Fahrgast mit einem Einzelfahrschein VBB-Gesamtnetz von zum Beispiel Berlin Hauptbahnhof nach Elsterwerda fahren darf und umgekehrt. Innerhalb Berlins gilt der VBB-BVG-Fahrschein nur für RB und RE. Sobald aber eine Fahrt außerhalb von Tarifzone Berlin genommen wird, muss entweder der VBB-Gesamtnetz-Fahrschein egal ob Einzel- oder Tageskarte vorliegen, oder ein Fahrschein der DB ab letztem Halt in Tarifzone C Berlin bis zum Ausstiegspunkt.

    Ein Fahrscheinautomat der DB stellt einem Fahrgast welcher in Berlin einen Fahrschein zieht auch den VBB-Gesamtnetz-Fahrschein zur Verfügung, wenn der Fahrgast danach im Zielort den Bus noch nehmen möchte. Also bitte Info eindeutig vernehmen.

  3. 15.

    Falsch! Es bedarf eine besonderen Vereinbarung zwischen dem VBB (Nahverkehr) und der DB (Fernverkehr). Man darf eben nicht z.B. von Südkreuz mit einem VBB-Fahrschein nach Spandau bei Berlin mit einem ICE fahren. Welche Fernzüge zur Benutzung mit einem Nahverkehrsfahrschein freigegeben sind, erfährt man beim VBB.

  4. 14.

    Noch ein besonderer Hinweis zum ICE:

    Da die Strecke von Saßnitz/Rügen - Stralsund - Prenzlau - Berlin - Frankfurt/Main wegen Bauarbeiten weiterhin nicht im Regelfahrplan enthalten ist, ist das Verkehrsmittel ICE aktuell im VBB nicht nutzbar.

    Jedoch hier noch die verständliche Erklärung:
    "ICE-Verbindungen sind bis auf die Strecke Berlin - Prenzlau im VBB-Land ausgeschlossen, da der ICE als nächstes erst in den Nachbarbundesländern hält." Bedeutet: Wer in Berlin in den ICE einsteigt, muss einen Fahrschein der DB nehmen, nächster Halt wäre Leipzig, Rostock, Hannover oder Hamburg, und weitere Städte, welche außerhalb der VBB-Geltungsbereichs sind.

  5. 13.

    Um die Frage "Darf ich mit meinem VBB-Ticket im IC fahren?" mal einfach zu klären, hier die einfach Antwort:

    Ja das darfst Du!

    Grundsatzregel:
    "Liegen Start- und End-Punkt im VBB-Land, so ist die Mitfahrt 2. Klasse im IC, ICE und RE gestattet" Konkret bedeutet das: Steigste in Elsterwerda ein, fährst bis Oranienburg, gilt VBB-Gesamt-Karte als ausreichend. Denn, Elsterwerda ist erster Halt oder Startpunkt in VBB-Land und Oranienburg beim IC der letzte Halt, End-Punkt im VBB-Land.

    Es ist sogar ein Umsteigen erlaubt:
    Ab Oranienburg gilt weiter, "fährt das Verkehrsmittel RE noch weiter im VBB-Land, so darf der Fahrgast bis zum letzten Halt im Land Brandenburg mit der Karte fahren." Dabei beachtet beim Einzelfahrschein die Gültigkeit von 2 Stunden. Tageskarten gelten bis Folgetag 3 Uhr Morgens. Bedeutet: RE5 hat letzten Halt in Fürstenberg/Havel, also kann bis dort gefahren werden.

  6. 11.

    Das sind gebrauchte Züge von der Westbahn (Österreich). Nicht neue!

  7. 10.

    Hält der Zug dann auch in Fürstenberg?

  8. 9.

    Bei dem Mangel an Personal ,welche Strecke wird dafür ausgedünnt ?
    Schon jetzt fallen Züge aus,weil Zugführer fehlen.

  9. 8.

    Nun ja, liebe Berlinerin,

    ein Lüge würde ja eine bewusste Falschinformation darstellen. Da Sie vermutlich nicht in dem Köpfen der Redaktion sitzen, halte ich das für eine unangebracahte Behauptung. Und wie schon erklärt - 8 Fahrten je Richtung und Tag ergeben 16 Fahrten pro Tag. Grundsätzlich gut gerechnet, aber knapp daneben ist auch vorbei.

    Vor dem nächsten Mal lospoltern, entweder einen Auskenner fragen oder vielleicht etwas freundlicher formulieren und nachfragen. Grundsätzlich wird hier nämlich auch auf nett fragende Leserinnen reagiert.

    Beste Grüße

  10. 7.

    Na so wie Sie es sagen, ist es richtig. Steht da aber leider nicht :-) juti, heute Mal pingelig gewesen. Das mit dem IC/ ICE ist mir nicht einmal aufgefallen...

  11. 5.

    In der Grafik steht was von neuer ICE-Verbindung, im Text nur IC. Was stimmt?

  12. 3.

    das fängt doch glatt mit einer Lüge an: Ab März soll diese Direktverbindung täglich im Zwei-Stunden-Takt 16 Mal angeboten werden. Wie schafft man alle 2 Stunden 16 mal am Tag innerhalb von 24 Stunden??
    Ansonsten natürlich gut, fast so schön wie in den 90ern :-) Back to the Future...
    Toll ist, dass Waren wieder Anschluss erhält! Das ist echt super, dort war ja zuletzt Bimmelbahn-Niveau erreicht...

  13. 2.

    Berufspendler? Da fehlt vom RBB der Hinweis, ob die xmal in Aussicht gestellte Anerkennung des VBB-Tickets gesichert ist. Bitte nacharbeiten. Danke.

  14. 1.

    Ich weiß gar nicht, warum das von Herrn Huber so bejubelt wird, es ist eher eine Pflicht, kurze Takte und aktraktive Verbindungen bei der Bahn auch in der Fläche anzubieten. Viele Regionen bleiben trotzdem abgehängt.

Das könnte Sie auch interessieren