Symbolbild: Die Akku-Ladung eines Elektroautos wird durch blaues Licht signalisiert (Quelle: imago images/Martin Bäuml).
Bild: imago images/Martin Bäuml

150 neue Arbeitsplätze - US-Unternehmen will Akkus in Ludwigsfelde produzieren

In Ludwigsfelde soll eine Produktionsanlage für Lithium-Ionen-Akkus entstehen. Die US-amerikanische Microvast GmbH plant dort 150 neue Arbeitsplätze. Der Standort Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) wäre dann die Europazentrale des Unternehmens.

Ausschlaggebend für die Entscheidung waren laut Investor die Nähe zu Berlin sowie die hervorragende Verkehrsanbindung. Baubeginn für den Komplex mit Büro-, Lager- und Produktionsflächen soll April 2020 sein, die Fertigstellung ist für Dezember 2020 vorgesehen.

Microvast gehört nach eigenen Angaben zu den international führenden Herstellern von elektischen Antriebssystemen etwa für Pkw und Busse. Das Unternehmen wirbt damit, dass mit seiner Ultra-Fast Charging-Technologie ein Elektrofahrzeug in zehn bis 15 Minuten vollständig aufgeladen werden könne.

Sendung: Brandenburg aktuell, 07.10.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Ein Zuzug nach Ludwigsfelde ist bei dem Wohnungsmarkt hier auch nicht möglich. Es gibt bereits jetzt schon lange Wartelisten bei dem städtischen Vermieter und der Genossenschaft. Ich habe ein dreiviertel Jahr gewartet, bis ich endlich die erste Wohnung angeboten bekam. Die DHL baut derzeit auch gerade ihre größte Postverteilungszentrale hier. Ludwigsfelde ist ein beliebter Industriestandort aber die Stadt schafft es nicht genauso schnell mitzuwachsen.

  2. 6.

    Gibt es da irgendelche Umweltprobleme? Schadstoffe, die das Grundwasser verseuchen könnten?

  3. 4.

    Gut, dass nicht alle Unternehmen nach Berlin Mitte drängen. Es braucht auch Arbeitsplätze im Umland und abgelegenen Regionen. Es sollten sich dran viel mehr Unternehmen ein Beispiel nehmen. Dann hört auch der ungezügelte Zuzug nach Berlin auf.
    Wird zeit, dass das bedingungslose grundeinkommen kommt, dann MUSS niemand mehr in Berlin wohnen.

  4. 1.

    ...und was war nochmal mit der brandenburgischen Bergbauregion....???

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Während der Grünen Woche 2018 steht vor dem Stand von Demeter ein Schwein aus Plastik (Bild: imago images/Stefan Boness)
imago images/Stefan Boness

Grüne Woche - Messehalle wegen Schweinefleisch aus Russland gesperrt

Eigentlich sind Schweine auf der diesjährigen Grünen Woche nicht erlaubt: Die Angst vor der Schweinepest ist zu groß. An mehreren Ständen war das Fleisch doch zu finden und wurde vom Veterinäramt beschlagnahmt. Die Halle musste zwei Stunden gesperrt werden.