Symbolbild: Ein ICE am Berliner Hauptbahnhof (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk).
Bild: imago images/Rüdiger Wölk

Neue Zugverbindung - Railjet fährt künftig täglich von Berlin nach Wien

Ab dem kommenden Frühjahr bietet die Deutsche Bahn tägliche Zugverbindungen von Berlin über Dresden, Prag und Wien nach Graz an. Gemeinsam mit der österreichischen Bundesbahn ÖBB und dem tschechischen Bahnunternehmen CD schickt die Deutsche Bahn den Railjet auf die Schienen.

Innerhalb von zwei Stunden soll man von der Hauptstadt aus in Dresden sein. Nach viereinhalb Stunden erreichen Fahrgäste dann Prag. "Ideal für einen Tagesausflug in die tschechische Hauptstadt", schreibt die Bahn dazu. Gegen 17:30 Uhr könne man sich dann auf die Rückreise nach Berlin machen.

Günstige Preise für Railjet

Die neue Verbindung startet am 4. Mai 2020 von Berlin aus, einen Tag später kann dann auch die Gegenrichtung genutzt werden. Ein Ticket für die gesamte Strecke kostet 19,90 Euro. Wer in Dresden einsteigt, zahlt 14,90 Euro. Buchbar ist die Verbindung ab November 2019.

Die neue Railjet-Linie ergänzt die bereits bestehende ICE-Verbindung von Berlin über Halle/Saale, Erfurt, Nürnberg und Passau nach Wien sowie die Nachzugverbindung mit dem ÖBB-Nightjet. Zwischen Berlin, Dresden und Prag verstärkt das neue Railjet-Angebot die EC-Linie mit einer zusätzlichen Frühfahrt Richtung Tschechien und einer neuen Spätverbindung in der Gegenrichtung.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Muss wohl so sein, sonst ist es billiger, ein reguläres Ticket von Graz nach Berlin als von Graz nach Wien zu kaufen, und das klingt irgendwie unwahrscheinlich.

  2. 4.

    Die Strecke nach Dresden ist noch lange nicht komplett für 200km/h ausgebaut. Neben vielen kleineren und größeren Abschnitten ist in Berlin bekannt, dass auch die Dresdner Bahn im Stadtgebiet für den Fernverkehr ausgebaut werden muss. Der Mischverkehr S-Bahn/Fernbahn von damals ist nicht mehr zeitgemäß. So lange muss anders als früher ein Umweg gefahren werden.

  3. 3.

    Meinen Erfahrungen nach werden längere Abschnitte der Strecke Berlin-Dresden regulär nur mit 50-60 km/h befahren. Der Zug ist auch ohne 200 km/h trotzdem pünktlich. 180 km von Hbf zu Hbf in knackigen 2:15 h macht 80 km/h Durchschnitt.

    Die Fahrzeit ist jetzt immer noch im gleichen Bereich wie damals mit der längeren Umleitung wegen der baubedingten Streckensperrung.

    Beschämend.

  4. 2.

    Die Strecke zwischen Berlin und Dresden ist zu großen Teilen auf 200km/h ausgebaut. Zwei Stunden sind da ein schlechter Witz und dazu langsamer als 1939. Nur weil es die Bahn nicht hinbekommt, die Strecke rechtzeitig mit ETCS auszustatten und die entsprechenden Fahrzeuge zu beschaffen, wird da mit max.160 km/h Spitze durch die Einöde gezuckelt und nicht mit 200 km/h. 2 Stunden Reisezeit braucht man dann auch nicht groß zu bewerben. Wann kommt die Strecke endlich im 21. Jahrhundert an? 2023?????!!! Das ist neben vielen anderen Bahnprojekten eine lebendige Illustration der derzeitigen Verkehrspolitik: Hauptsache Autobahn. Deutschland, ein Land in der Vergangenheit.

  5. 1.

    Die genannten Preise sind sich "ab"-Preise, oder?

Das könnte Sie auch interessieren