Astrid Tillmann vor ihrem Laden
Bild: Astrid Tillmann

Abmahnverein - "Wenn ich das zahlen muss, mache ich den Laden dicht"

Astrid Tillmann hat einen Fehler gemacht. In den AGB-Angaben ihres Onlineshops waren einige Formulierungen fehlerhaft. Eine Unachtsamkeit, die für die Berlinerin teuer werden - und nun das Ende ihres ganzen Geschäfts bedeuten könnte. Von Laura Kingston

Astrid Tillmann wurde letztes Jahr erwischt. Bei einem falschen Versprechen. Einer vermeintlichen Kleinigkeit. Einem unachtsamen Versehen. Doch das kostet sie mittlerweile weit mehr als ein müdes Lächeln. Der Ladenbetreiberin droht eine Strafzahlung von bis zu 3.000 Euro plus Gerichts- und Anwaltskosten.

Die 51-jährige Berlinerin wurde vor gut einem Jahr von einem sogenannten Abmahnverein angeschrieben. Grund dafür waren Formulierungsfehler in den AGBs ihres Onlineshops, den sie erst wenige Monate zuvor gegründet hatte. Der sollte ein zweites Standbein zu ihrem Kleiderladen im Kreuzberger Graefekiez sein - könnte ihr aber nun den Boden unter den Füßen wegreißen.

Onlineshop im Alleingang

Vor sechs Jahren hatte Tillmann einen Laden mit selbstgeschneiderter Kleidung eröffnet. Der läuft zwar so gut, dass sie sich die Miete leisten kann, aber gemessen an der 50- bis 60-Stunden-Woche, die sie arbeite, sei das gar nichts, sagt sie. Also entschied sie sich für einen zusätzlichen Onlineshop. Den setzte sie alleine auf, professionelle Hilfe konnte Tillmann sich nach eigenen Angaben nicht leisten - weder technischer noch rechtlicher Natur.

Ein Satz, der 3.000 Euro kosten kann

Der Brief, der im Sommer 2018 in Tillmanns Postkasten lag, hatte den Absender "IDO Interessenverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher Online-Unternehmen e.V." Ein Verein mit Sitz in Leverkusen, der nach eigenen Angaben 2.600 "unmittelbare Mitglieder" hat. Das sind laut Webseite des Vereins Onlineshops aus unterschiedlichen Sparten.

Vereinszweck sei "die umfassende Förderung insbesondere der rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen deutscher Online-Unternehmer und Online-Freiberufler", heißt es. Dazu gehört es nach eigenen Angaben auch, Unternehmen abzumahnen, die zum Beispiel gegen das "Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb" (UWG) verstoßen - sich also etwa Wettbewerbsvorteile erschleichen.

Formulierungsfehler in den AGBs

Bei Astrid Tillmann waren das laut "IDO" Formulierungsfehler in den AGBs. Die habe sie zu ändern. Außerdem möge sie dem Verein eine Gebühr von rund 240 Euro überweisen und die beigelegte Unterlassungserklärung unterschreiben. Der Rat von Tillmanns Anwältin, einer Bekannten, war klar: "Bezahl' das, unterschreib' das und ändere das." So schildert Tillmann deren Reaktion.

Die 51-Jährige gibt das Versprechen ab, die Formulierungen zu ändern, verbessert die Passagen und dachte, jetzt wäre alles rechtmäßig. Vier Wochen später bekam sie einen weiteren Brief vom IDO e.V. Unter zwei Produkt-Artikeln hatte sie einen Satz übersehen, den sie hätte ändern müssen: "Ich liefere innerhalb von ein bis drei, spätestens jedoch nach zehn Werktagen." Eine Garantie, die Unternehmen so nicht abgeben dürfen. Dieser Satz sollte sie nun 3.000 Euro kosten. Zumindest forderte das IDO e.V. - wegen Vertragsverletzung.

Ein Fehler könnte Tillmanns Ruin bedeuten

Tillmann und ihre Anwältin legten Widerspruch gegen die Forderung ein. "Das war ja vollkommen unverhältnismäßig. Ich hatte zu dem Zeitpunkt 150 Euro Gewinn mit meinem Onlineshop eingefahren und sollte 3.000 Euro Strafe zahlen." Daraufhin zog der IDO e.V. vor das Landgericht in Berlin. Ob der Verein das zurecht tat mit seiner Forderung an Tillmann, "wollte der Richter nicht entscheiden", so die Berlinerin. Er habe in der Verhandlung gesagt: "Die Parteien mögen sich einigen und einen Vergleich schließen."

Auf Tillmanns Kompromiss-Vorschlag, 1.500 Euro zu zahlen, ließ sich IDO nicht ein. Dadurch war der Richter gezwungen, ein Urteil zu fällen: 2.000 Euro sollte Astrid Tillmann für die Vertragsverletzung sowie zwei Drittel der gegnerischen Anwaltskosten zahlen. "Da kommen 2.000 Euro noch einmal drauf", so Tillmann: macht also 4.000 Euro.

Astrid Tillmann ging in Berufung.

"Stoppen Sie die Abmahnmafia"

Dass sie mal einen Brief an die Bundesjustizministerin schreiben würde, hätte Astrid Tillmann nicht gedacht. Doch nun gibt es ihre Petition "Stoppen Sie die Abmahnmafia" [change.org], adressiert an Justizministerin Christine Lambrecht. Die Petition hat seit dem 18. Oktober über 50.000 Unterschriften gesammelt. Tillmann bekam dutzende E-Mails von anderen Online-Händlern, die ähnliche Erfahrungen mit IDO e.V. gemacht haben. Offenbar traf sie einen Nerv.

Eine Studie von Trusted Shops - einem Unternehmen, das Gütesiegel an Onlineshops verteilt - kam zu dem Ergebnis, dass im Vorjahr mehr als die Hälfte aller Abmahnungen an Online-Händler in Deutschland von IDO e.V. ausgesprochen wurden. Nach Informationen von rbb|24 soll IDO im Jahr 2017 fast 7.000 Abmahnungen versandt haben.

Und auch Marc Zgaga, Geschäftsführer des Mittelstandsverbunds, kennt den Abmahnverein. Der habe sich laut Zgaga damit einen Namen gemacht, "wegen marginaler Kleinstverstöße" abzumahnen - und es sich zum Geschäftsmodell gemacht, mit Abmahnungen Geld zu verdienen. Die Zweigstelle "Mittlerer Niederrhein"der Industrie- und Handelskammer (IHK) warnt Online-Händler mittlerweile vor Abmahnungen [ihk-krefeld.de].

Offenes Gerichtsverfahren

Zu diesem Vorwurf wollte sich der IDO e.V. auf Anfrage von rbb|24 nicht äußern.  Leonie Boddenberg, Geschäftsführerin des Verbands, entgegnete, dass IDO sich nicht zu laufenden Gerichtsverfahren äußere und dies auch "aus datenschutzrechtlichen Gründen" nicht gehe.

Ob Astrid Tillmann mit ihrer Berufung gegen das Gerichtsurteil aus dem September Erfolg haben wird, vermag Marc Zgaga vom Mittelstandsverbund nicht zu sagen. "Es gibt Gerichte, die mutiger mit dem Thema umgehen" und sich gegen IDO entschieden - und andere, die dem Verband Recht gäben, wenn es erstmal zu einer Vertragsverletzung gekommen ist.

Nach aktueller Gesetzeslage können sich die Abmahnenden das Gericht, an dem die Klage verhandelt wird, aussuchen.

Damit es gar nicht erst zur Klage kommen kann, sondern bei einer Abmahnung bleibt, empfiehlt Zgaga, die Unterlassungsverpflichtungserklärung gar nicht erst zu unterschreiben, ohne sich rechtlich beraten zu lassen. Sobald die Unterschrift gesetzt und ein Vertrag geschlossen ist, "wird es richtig teuer", wenn noch einmal ein kleiner Fehler passiere.

"Bei 3.000 Euro mache ich den Laden dicht"

Eins steht für Astrid Tillmann fest: Sollte das Gericht bei seiner Entscheidung bleiben, bedeutet dies das Ende für ihr Geschäft, also nicht nur den Onlineshop, sondern auch ihren Kleiderladen im Graefekiez. "Ich frage mich, ob Richter das überhaupt einschätzen können, wie schlimm das ist. Letztlich ist das ein Bagatellfehler, den ich begangen habe. Mir tun schon 500 Euro weh. Bei 3.000 Euro mache ich meinen Laden dicht. Punkt."

Beitrag von Laura Kingston

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

48 Kommentare

  1. 48.

    Gesetze wären ja nicht so schlimm, wenn sie auch jeder einhalten müsste. Überall wird man trotz Kopplungsverbot genötigt Cookies anzunehmen, Adressen oder persönliche Daten anzugeben und AGB zuzustimmen. Ich kann doch nicht alle 2 Min 10 A4 Seiten lesen und mir das für alle Dienste und Webseiten, Firmen und Freizeiteinrichtungen merken, nur weil ich ein Produkt ansehen, einen Artikel lesen oder kaufen will. Das ist schlicht nicht händelbar.

  2. 47.

    ...wobei Ihr Statement ja die Rettung fuer das Geschaeft von Fr Tillmann und der vielen anderen Opfer von Abmahnprozessen ist: Denn auch AGB sind eine Form von Kommunikation, und somit gilt: den Inhalt der AGB bestimmt der Empfaenger - also der Verbraucher, oder in den vorliegenden Faellen die Frima 'IDO'! Somit sind die Verfasser von AGB grundsaetzlich frei von Schuld und die Urteile damit hinfaellig. - Schoen, dass Sie und 'Buh' sich in den Revisionsprozessen als Zeugen zur Verfuegung stellen!

  3. 46.

    Nee, Schlau Berger, auch die voellig verfaelschend verkuerzte Fehlinterpretation von Kommunikationsmodellen, die Sie hier verkaufen wollen, hab ich als Adressat weder bestimmt noch bestellt noch gewollt. Weil es weit unter 50% Wahrheit und damit leider 100% Quatsch ist. Immerhin: Den Inhalt dieser Nachricht hier haben tatsaechlich Sie als Empfaenger bestimmt - wenngleich vielleicht anders, als Sie wollten.
    So, wie der Gang vor Gericht nur das letzte Mittel sein darf, darf die Konsultation von google nur ein Anfang sein: Ohne gesunden Menschenverstand kommt man nirgends weiter.

  4. 45.

    Grundregel der menschlichen Kommunikation: Den Inhalt der Nachricht bestimmt der Empfänger!
    Google oder Wiki, wie Sie wollen!

  5. 44.

    Ronny, Sie haben "Café" falsch geschrieben. Das macht 928,40 EUR zzgl Bearbeitungsgebuehr und Auslagen. Haetten Sie mal lieber rechtzeitig einen studierten Ortografen konsultiert... ;-) (wenn es nicht so traurig waere...)

  6. 43.

    Dieses ganze Thema nebst Copyright ist komplett aus dem Ruder gelaufen. Der eine hat ein Komma falsch gesetzt, der nächste hat Musik aus dem Nachbar Caffè oder von einem Straßenmusikanten auf seinem Video. Bald muss man noch dafür blechen, wenn man ein Lied pfeift. Nicht auszudenken, wenn man einen Ton nicht trifft.

  7. 42.

    Sie sind der Einzige der hier weder handfeste Argumente noch Fachwissen einbringen kann. So diskutieren kann ich auch mit meiner Steckdose, die hat mehr Spannung.

  8. 41.

    Hallo Fr Tillmann, m.E. geht es (leider) um keinen der genannten Punkte. Sondern um ein grundsaetzliches Problem des Rechtswesens: Die Juristerei hat den guten Ansatz, Menschen bei Konflikten gerechte Loesungen zu bringen. Hierzu dient ein vereinfachtes, aber dennoch hochkomplexes Modell des menschlichen Zusammenlebens, das in Konfliktfaellen herangezogen wird. Es ist natuerlich nur ein Modell, und vieles aus dem echten Leben spiegelt sich darin nicht klar wider, oder fallweise werden Wirklichkeit und Modell falsch zugeordnet. Und weil das so schwierig ist, wollen viele Juristen den Spiess einfach umdrehen: Die Wirklichkeit solle sich doch bitteschoen an ihrem Modell orientieren und nicht mehr umgekehrt: Normale Menschen sollen so agieren, dass es in die virtuelle juristische Welt passt. Und leider kann es nun sein, dass (auch) Ihr Geschaeft dem geopfert wird. - Ich wuensche Ihnen (und uns) also von Herzen, dass Sie auf Juristen treffen, die nicht nur virtuelle Gerechtigkeit kennen.

  9. 40.

    Jetzt möchte ich mal ganz provokant fragen, um was es hier eigentlich geht.
    Geht es darum wie geschäftstüchtig ich bin? Oder geht es nicht vielmehr darum, wie unfreundlich das Klima in Deutschland für Kleinunternehmer geworden ist bzw. welche Lobbyisten eine solche Abmahnpraxis hierzulande überhaupt möglich machen?
    Geht es darum, dass der (in Deutschland heilige) Verbraucher jeden Mist in jedem Land der Welt bestellen kann, der dann ankommt oder auch nicht, der defekt oder intakt ist, emissionsfrei oder schadstoffbelastet, der eventuell von besagtem Verbraucher (der das Kleingedruckte nicht gelesen hat) noch gegen Zahlung von Einfuhrsteuer etc. vom Zoll abgeholt werden muss, aber dass genau dieser Verbraucher dringendst vor mir und dem mittlerweile hinlänglich bekannten Satz geschützt werden muss? Darum geht es? Ehrlich?

  10. 39.

    Genau, 'Buh', wenn man keine Argumente hat, behauptet man einfach der andere habe keine Ahnung und entzieht sich der Diskussion... - Buh!

  11. 38.

    Dann gestehen Sie sich bitte ein, dass Sie vom Rechtsstaat keine Ahnung haben und von Betriebsführung ebenso wenig. Damit ist das Gespräch an dieser Stelle für mich beendet.

  12. 37.

    Was ich bei Ihnen (@Möter) lese: {Abmahnwellen seit Ende der 90er ein alter Hut; Anwälte gehen hier leider auf Beutefang; so ist das Leben [2x]} -- Man kann also feststellen, keine der seit den 90ern unterschiedlich zusammengesetzten Bundesregierungen hat   diesbezüglich für 'Jung- und Kleinunternehmer' als auch der Verbraucher sinniges, nämlich im Sinne des lauteren Wettbewerbs und unserer Wirtschaftsausrichtung, soziale Marktwirtschaft, gesetzlich auf den Weg gebracht. Fehler und mangelnde Professionalität IST der Standard. Die Frage stellt sich: Wen wollen wir ernähren? Menschen und Unternehmer, die darauf vertrauen, dürfen, in unserem im Grundgesetz verankerten Wirtschaftssystem zu leben und zu arbeiten oder eben gewahr zu werden, sich in einem Haifischbecken zu befinden, in dem es gilt: 'Schau wie du überlebst'. Olaf Walter (58), Tuttlingen (BW)

  13. 36.

    Was soll das ganze?
    Es gibt Firmen mit denen man seine Onlinepräsenz professionell, fehlerfrei korrekt planen und beauftragen kann.
    Wenn man natürlich am falschen Ende spart, sich rechtlich nicht hundertprozentig auskennt, also AGB,mit allem Pipapo, konnte es ja nur so kommen. Und da tut tut mir diese Frau eigentlich auch nicht leid, da Abmahnwellen seit Ende der 90er ein alter Hut sind.
    So ist das Leben, Fehler darf man sich nicht erlauben. Und schon gar nicht als Unternehmer/-in. Könnte ja sein, dass dem Kunden etwas unklar ist und sich betrogen fühlt. Daher sollte alles unmissverständlich einen Standard haben. Dies ist komplex und auch dafür gibt es Profis die man konsultieren kann.
    Anwälte gehen hier leider auf Beutefang, aber so ist das Leben.

  14. 35.

    'Buh', hoeren Sie bitte auf, Verantwortlichkeiten umzukehren: 1. Die Hauptverantwortung fuer das Verstehen einer Nachricht liegt bei deren Sender. 2. Die Verantwortung fuer Rechtssicherheit, die mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden kongruent ist, liegt beim Staat; d.h. bei Gerichten und ggf beim Gesetzgeber. Es DARF EINFACH NICHT sein, dass z.B. eine Unternehmerin in den finanziellen Ruin getrieben wird, NUR weil sie Kunden in den AGB eine Lieferung innerhalb 10 Tagen verspricht. - Am gestrigen 09. November wurde das Ende von Ungerechtigkeiten der DDR gefeiert. Viele Leute in der DDR wurden beruflich drastisch eingeschraenkt, weil sie keine SED-Mitglieder waren. Es kann und darf nun nicht sein, dass heute Leute ihre Wunscharbeit nicht machen koennen, NUR weil sie nicht Mitglied von 'IDO' sind, oder auf andere Weise Schutz gegen ungerechte Gesetze oder gegen die spitzfindige Auslegung von Gesetzen erkaufen!

  15. 34.

    "Beobachter", liefern Sie doch bitte EINEN juristisch wasserdichten Beleg dafuer, dass der Richter den Betrag nicht auch um 90% haette kuerzen duerfen. Ich bin SEHR gespannt!

  16. 33.

    Ich bin nicht oder nur teilweise für Ihre fehlinterpretation verantwortlich, ich könnte genauso sagen: "Denken Sie bitte weiter bevor Sie etwas unterstellen."
    Ich werfe Ihr gar nichts vor, ich sage nur das ihr Laden offensichtlich eh nicht gut läuft und beziehe das auf die Aussage "Selbst 200€ tun mir weh." (sinngemäßes Zitat des Artikels). Ja, kann sein, dass es so ist, dann sollte man aber vielleicht mal sein Geschäft hinterfragen unabhängig von der Abmahngeschichte.
    Was die Beratung angeht: Entweder man hat Ahnung oder muss sich helfen lassen, ansonsten passiert genau das was passiert ist.

  17. 32.

    "Ich bleibe gern bei unverbindlichen Floskeln" Ja, das war mir klar. Das habe ich auch nicht anders erwartet. Erst große Töne spucken, und dann die Behauptungen nicht belegen können. Ein Vergleich ist IMMER möglich. Der richterliche Vorschlag des Vergleiches ist der REGELFALL. Wenn das für Sie etwas Besonderes ist, können Sie nicht viel Erfahrungen mit Gerichten haben. Wer keine Kenntnis hat, sollte sich mit Beurteilungen zurückhalten. Sie vergessen zudem, daß die Beklagte mit dem Verein einen legalen Vertrag geschlossen hat (weil sie unfachmännisch beraten wurde - siehe Kommentar #1). Es ist nicht die Aufgabe von Richtern, legale, zivilrechtliche Verträge außer Kraft zu setzen. Wenn der Richter den Strafbetrag trotzdem um satte 33% gekürzt hat, ist er der Beklagten also schon deutlich entgegengekommen. Ihrem populistischen Justizbashing mangelt es also an qualifizierter Grundlage. Wie bereits festgestellt, ist hier also der Gesetzgeber gefordert, solch ein Treiben zu unterbinden.

  18. 31.

    Ich bleibe gern bei unverbindlichen Floskeln, weil ich nicht den Job des Richters machen werde: Offenbar war es ihm naemlich zunaechst moeglich, einen Vergleich anzuregen - also ueberhaupt keine Strafe auszusprechen. Dann sah er sich gezwungen, die Beklagte zu einer horrenden Strafe fuer eine Nichtigkeit zu verurteilen. Und ich behaupte, eine Strafe in dieser Hoehe liegt komplett unnoetig weit im oberen Bereich des Ermessensspielraums.
    Es kann nicht die Aufgabe des Gesetzgebers sein, ein passendes Gesetz fuer jeden Einzelfall zu schnueren.

  19. 30.

    Vllt sollten Sie sich dann klarer ausdruecken; immerhin bin ich nicht der einzige, der Ihre Kommentare so versteht. Aber in #27 werfen Sie Fr Hillmann ja erneut einen Mangel an geschaeftlichem Geschick vor, weil sie keine vierstellige Ruecklage dafuer hat, Firmen zu alimentieren, deren einziges Geschaeftsmodell das Abmahnen ist - bzw der gebuehrenpflichtige Schutz gegen Abmahnungen. Das finde ich mindestens mal arrogant.

  20. 29.

    Bitte informieren Sie sich, bevor Sie solche Sprüche in die Welt setzen. Zitat: "Das Vorgehen ist meist identisch: Zuerst senden sie Anfragen oder gleich Abmahnungen zu konkreten Sachverhalten. „Dann wissen unsere Mandanten: Jetzt bist du auf deren Radar“, sagt Martin Seyfarth, Partner in der internationalen Anwaltssozietät WilmerHale, die Unternehmen gegen solche Angreifer berät.
    […]
    Ein Beratungsvertrag für den Ankläger lähmt dann durchaus den Protest.
    […]
    Pionier solcher Kooperation war die Deutsche Umwelthilfe,
    [...]
    Das macht auch der Mobilfunker E-Plus nun mit dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Der listet, ebenso wie der als besonders kooperationsfreudig geltende World Wildlife Fund (WWF), mehr als zwei Dutzend Partnerfirmen auf. Um direkte Zahlungen zu vermeiden, bieten sich für Unternehmen Überweisungen an Fonds und Stiftungen an, "

    https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/ngos-unternehmen-kontern-oekoaktivisten-aus-/7991908-all.html

  21. 28.

    Ach? Na dann erzählen Sie doch mal! Welche Grundlagen konkret hat denn der Gesetzgeber geschaffen, dubiosen Abmahnvereinen das Handwerk zu legen? Welche Paragraphen genau hat denn der Richter falsch angewendet? Können Sie Ihre kühnen Behauptungen auch konkret belegen? Oder bleiben Sie lieber bei unverbindlichen Floskeln?

  22. 27.

    Ps.:
    Wenn ich meine Miete gerade so zahlen kann und ich keinerlei Rücklagen aufbaue, funktioniert das Geschäftsmodell eben nicht...

  23. 26.

    Lesen/verstehen Sie meinen Kommentar überhaupt? Ich behaupte: Nein! Ich habe weder geschrieben, dass sie die Strafe unbedingt zahlen muss, noch das ich es gerechtfertigt finde...

  24. 24.

    Jeder ist vor dem Gesetz gleich. Wenn nichts zu finden ist, gibts auch keinen Strafen. Sollte jeder Unternehmer oder Privatmensch wissen.

  25. 23.

    Ich teile Rolfs Einschaetzung und finde sie auch auf Ihren neuen Kommentar anwendbar, 'Buh': Das Geschaeftsmodell von Frau Tillmann funktioniert ganz klar von allein, schadet keinem Menschen, aber nutzt so manchen! Und zwar ganz ohne "Investoren", "Rechtsberater", "Betriebswirtschaftler" und andere Berufsgruppen, die gern auch mal Probleme loesen, die man ohne sie nicht haette. Nichts (!) spricht also nach allgemeinen ethischen Massstaeben dagegen, dass Frau Tillmann auf diese Weise wirtschaftet. Dass Sie nun Fr Tillmann wg angeblicher Versaeumnisse "verurteilen", halte ich u.a. fuer anmaszend.

  26. 22.

    MMn: Etwas gegen unlauteren Wettbewerb zu unternehmen, ist das Eine, wie ein Goldschürfer nach Nuggets (Verstößen) suchen, das Andere. Gewerbsmäßiges Abmahnen oder die nach Fehlern Suchende Abmahnvereinigung sind Schranken zu setzen, gesetzlich wie auch richterlich, von selbst kommen diese "Wettbewerbsvereine" nicht darauf und die 'IDO' ist seit Jahren vor deutschen Gerichten (auch in Berlin) keine Unbekannte. Abmahnungen müssten dazu im Erstfall kostenfrei sein und auch nur im Wiederholungsfall ein und derselben Sache hierfür Gebühren und Kosten erhoben werden dürfen. Alles andere hat mit 'sozialer Marktwirtschaft' rein gar nichts zu tun. Olaf Walter (58), Tuttlingen (BW)

  27. 20.

    Ps.:
    Wenn ich mit meinem Geschäftsmodell keine Investoren finde, mir keinen professionellen Rat leisten kann/will und ich gerade so die Miete Zahlen kann, scheint es halt einfach kein gutes Geschäftsmodell zu sein. Denken Sie darüber nach bevor sie eine Meinung als widerlich bezeichnen...
    Unabhängig davon habe ich deutlich gemacht, dass ich von diesen Abmahnvereinen nichts halte.

  28. 19.

    Widerlich ist irgendwie eine komische Formulierung und zeigt eigentlich nur, dass Sie A keine Argumente haben und B offensichtlich keine Ahnung von Betriebswirtschaft...

  29. 18.

    mAObites, das echte Leben von Menschen laesst sich nicht abstrahieren und in starre Regeln pressen. Worueber reden wir hier: Eine offenbar ehrliche, echte Unternehmerin, die selber Waren fertigt (!) und nicht in asiatischen Sweat-Shops billigst einkauft, hat in Ihren AGB geschrieben: "Ich liefere innerhalb von ein bis drei, spätestens jedoch nach zehn Werktagen." Darf sie nicht; keine Ahnung, warum. Jedenfalls erklaert sie sich sogar bereit, fuer diesen laecherlichen "Fehler" ein ganzes Monatseinkommen von 1500 EUR zu zahlen. Eine groteske Summe dafuer, dass sie niemandem einem Schaden zugefuegt hat und dies ganz offensichtlich auch nicht beabsichtigte. Dennoch reicht das der "IDO" nicht: Sie fordert 3000 EUR; obwohl sie wissen muss, dass die Beklagte daran finanziell scheitern kann. Und der Richter macht weitgehend mit - und Sie finden DAS richtig?? - Das ist fuer mich beaengstigend weit weg von Werten, die ich in einem Land mit christlich-humanistischer Praegung erwartet haette.

  30. 17.

    Das ist exakt der Irrtum, den ich meine: Gesetze sind keine Computerprogramme und Richter sind keine Maschinen. "Geltendes Recht anzuwenden" bedeutet daher keinesfalls, dass bestimmte Umstaende nur genau eine Reaktion erlauben. Das zeigt sich auch in vielen anderen Rechtsbereichen: Es gibt oft eine riesige Bandbreite, die von niedrigen ueber hohe Geldstrafen, ueber Bewaehrungsstrafen bis zu teils langem Knast reicht. Und auch im vorliegenden Fall hat der Richter sich ja zunaechst erlaubt, ueberhaupt kein Urteil zu sprechen; eigentlich vernuenftig. Allerdings sollte man mittlerweile wissen, wie echte Abmahnvereine agieren, und dass da ein Appell zu einer Einigung auf Vernunftbasis nicht fruchtet. - Der Gesetzgeber hat sinnvolle Grundlagen geschaffen; es ist also am Volk und ggf an Gerichten, diese Grundlagen mit Verstand zu nutzen.

  31. 16.

    Nö, das Problem der Abmahnvereine liegt beim Gesetzgeber. Der Richter hat lediglich geltendes Recht anzuwenden. Solange solche Abmahnvereine und deren Praxis legal sind, braucht man den schwarzen Peter nicht der Justiz zuschieben.

  32. 15.

    "Mafia" ist die einzig richtige Vokabel. Legitimiert vom Gesetzgeber und von Gerichten. Unsere Herren und Damen Abgeordneten haben die Möglichkeit, dem einen Riegel vorzuschieben. Aber die kümmern sich ja lieber um Plastikstrohhalmverbote und ähnlich wichtige Dinge. Welchen Beruf haben doch gleich viele, viele Abgeordnete erlernt? Ach ja: Anwalt!

    Ein Schelm, wer Arges dabei denkt?

  33. 14.

    Eine Frau eröffnet einen Verkaufsladen und damit ein Handelsgewerbe. Da ihr die Umsätze nicht reichen, erweitert sie den Vertrieb mit einem Online-Shop in das Internet - und wird damit weltweit sichtbar. Gleichwohl strickt sie ihre AGB selber - obwohl Onlinehandel aus guten Gründen stark reguliert ist.
    Sie wird wegen Verstoßes gegen das AGB-Recht und das Wettbewerbsrecht abgemahnt, lässt sich falsch beraten, verliert in erster Instanz vor Gericht und erhöht ihr Kostenrisiko durch Einlegung einer Berufung.
    Schuld sind immer die Anderen.
    Was ist hier nun die berichtenswerte Story?
    Am Ende zahlt die Protagonistin teueres Lehrgeld für die Erkenntnis, dass man nicht wie ein Verbraucher behandelt wird, wenn man als Unternehmer auftritt, aber unprofessionell agiert.

  34. 13.

    Ehrlich gesagt Ihre Meinung finde ich widerlich, tausende Menschen in diesem Land verdienen ihren Unterhalt mit sehr viel Arbeit und wenig Geld bevor sie dem Staat auf der Tasche liegen. Sie haben keine Ahnung was das bedeutet da 3000 Euro abdrücken zu müssen.

  35. 11.

    Das Problem liegt, wie leider so oft, bei der Justiz: Zuerst will der Richter nichts entscheiden - und dann faellt er ein Urteil, das jemandem mit normalem Einkommen die Beine weghauen kann. Richter haben riesige Ermessensspielraeume - und muessen diese Spielraeume immer im Sinne des gesunden Menschenverstands ausfuellen. Sie duerfen sich nicht hinter dem Bild von Justitia mit der Augenbinde verstecken: Die Umstaende jedes Falles muessen ganz genau betrachtet werden, um eine Verhaeltnismaessigkeit eventueller Sanktionen zu erreichen.

  36. 10.

    Eine Art "Wilder Westen" wo wohl jeder herumballern kann, wie er möchte. Es zielt nach meiner Einschätzung tatsächlich nur darauf ab, finanzielle Mittel zu generieren und nicht den unlauteren Wettbewerb zu unterbinden. Bekommt eigentlich das Geld tatsächlich derjenige, der abgemahnt hat? Schon das kann ja irgendwie nicht richtig sein. Wer vom Richter zu einer Geldstrafe verurteilt wird, überweist das Geld ja auch nicht auf das Konto des Richters.
    Bitte veröffentliche Deine Kontoverbindung und gründe anschließend einen Verein, der zum Ziel hat, abgemahnte Unternehmen oder Vereine zu unterstützen. Wenn jeder, der die Petition unterstützt, nur ein paar Cent spendet, hast Du den Ausfall schnell ausgeglichen. Den Überschuss überträgst Du dann dem Verein.

  37. 9.

    Bin der Meinung, dass gegen Abmahnvereine etc. unternommen werden sollte. Bin aber auch der Meinung, dass jemand der 3.000€ als Selbstständiger mit eigenem Laden nicht zahlen, eh irgendwas falsch gemacht hat.

  38. 8.

    Diese Abmahnvereine sind seit Jahren unterwegs und tun nix weiter als das Netz nach AGB‘s, Datenschutzbestimmungen usw. zu durchforsten. Gnade Gott sis finden was, dann wird losgeprügelt und ordentlich Kasse gemacht. Da stecken auch zahlreiche Rechtsanwälte mit dahinter. Zu diesen Abmahnvereinen gehört auch die DUH, NABU, BUND usw. alle verdienen damit ihr Geld und keiner regt sich auf.

  39. 6.

    Dass Frau Tillmann ihren Laden dicht macht wird den Abmahnverein wenig stören. Wenn sie ihren Onlineshop als Einzelunternehmen betreibt, bleiben ihr die Schulden so oder so.

  40. 5.

    Man anderer Abmahnverein hat einen fahrenden Zug gefunden, auf den er aufspringen konnte und dadurch zu den Helden der Stammtische gehört. Wer weiß, vielleicht findet sich auch hier ein passender Zug.

  41. 4.

    " dies auch "aus datenschutzrechtlichen Gründen" nicht gehe. "

    das ist die neue, sehr bequeme Antwort auf unliebsame Fragen, egal wo

  42. 3.

    " Abmahner lauern doch nur auf solche Folge-Nachlässigkeiten "

    wohl wahr, die juristischen Spitzfindigkeiten werden immer absurder, immer weniger verständlich, geschweige denn nachvollziehbar . Hier besteht aus meiner Sicht Reformbedarf , auch bezüglich der Sprachregelung.

  43. 2.

    diese sogenannten Abmahnvereine haben sich inzwischen zu einer Plage entwickelt . da werden Wortklaubereien betrieben, natürlich nur " zum Schutz " von möglichen Kunden und Kleinstunternehmen werden so ruiniert.
    IDO e.V. hat so ein " Geschäftsmodell" zum Nachteil der Betroffenen entwickelt, höchst unmoralisch, juristisch aber geduldet , wenn nicht noch unterstützt
    auch sehr merkwürdig und einseitig : " Nach aktueller Gesetzeslage können sich die Abmahnenden das Gericht, an dem die Klage verhandelt wird, aussuchen. "

  44. 1.

    Der Rat von Frau Tillmanns Anwältin, die Unterlassungserklärung zu unterschreiben, war unprofessionell. Vorformulierte Unterlassungserklärungen unterschreibt man nicht, sondern man gibt eine modifizierte Erklärung nach sogenanntem "Hamburger Brauch" ab, in der die Höhe der Vertragsstrafe nicht festgelegt ist sondern von einem Gericht zu bestimmen sein wird. Als Rechtsanwältin weiß man so etwas. Und wer sich nicht auskennt, sollte keine Ratschläge erteilen. Da muß sich die Dame nicht wundern, wenn Sie jetzt die vereinbarte Vertragsstrafe zahlen muß. Abmahner lauern doch nur auf solche Folge-Nachlässigkeiten. Die bringen viel Geld.

    P.S.: Was ich von der Abmahnbranche halte, möchte ich hier nicht weiter ausführen. Ich habe das aber mal einem solchen Anmahnabwalt direkt gesagt, der daraufhin versuchte, mich deswegen strafrechtlich zu belangen. Das gelang dem Lump freilich nicht. :o)

    P.P.S.: "selbständige Unternehmerin" ist ganz schlechtes Deutsch.

Das könnte Sie auch interessieren

E-Roller in Berlin (imago-images/Sabine Gudath)
imago-images/Sabine Gudath

Angaben des Senat - Rund 15.000 E-Scooter rollen durch Berlin

Seit Mitte Juli sind die E-Scooter in Berlin zugelassen - und sie werden mehr. Der Senat geht davon aus, dass es mittlerweile rund 15.000 sind. Sechs Unternehmen verleihen die Tretroller derzeit in der Hauptstadt - und weitere Interessenten stehen schon bereit.