Symbolbild: Ein Berliner U-Bahnwagen am Kottbusser Tor in Kreuzberg (Quelle: dpa/Schoening).
Audio: Inforadio | 15.11.2019 | Thorsten Gabriel | Bild: dpa/Schoening

Alstom-Klage gegen BVG - Kammergericht vertagt Entscheidung über U-Bahnwagen

Im Verfahren um den Kauf von 1.500 neuen U-Bahnwagen für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat das Kammergericht am Freitag kein Urteil gefällt. Hintergrund ist eine Klage durch den Schienenfahrzeughersteller Alstom.

Das Unternehmen will verhindern, dass der Auftrag in Höhe von drei Milliarden Euro an den Konkurrenten Stadler Pankow vergeben wird. Alstom sieht sich übergangen und hat gegen den Auftrag Beschwerde in 23 Punkten eingelegt. Das Gericht machte deutlich, dass es keine der Rügen für stichhaltig hält. Es geht unter anderem um unzulässige telefonische Absprachen.

Richterin: Alstom soll Klage zurückziehen

Die Vorsitzende Richterin empfahl Alstom, die Klage zurückzuziehen, weil keine Aussicht auf Erfolg bestehe. Die Anwälte des Konzerns lehnten das jedoch ab und beantragten weitere Akteneinsicht. Wann das Verfahren fortgesetzt wird, steht noch nicht fest. Nach rbb-Informationen könnte es einige Wochen dauern.

Ursprünglich war geplant, dass die ersten neuen Züge bereits 2021 über das Berliner Schienennetz rollen. Dies dürfte sich nun verzögern.

Sendung: Inforadio, 15.11.2019, 14:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 5.

    .. mit Steuergeldern. Nicht wirtschaftlich untermauert. Das Land Berlin müsste dann folglich auch S-Bahn Fahrzeuge kaufen.

  2. 3.

    1500 Wagen .RBB bitte Korrekt und genauer Berichten !

  3. 1.

    @rbb: 1500 *Züge*?

    Na, da müsste die BVG aber kräftig anbauen, um die alle unterstellen zu können. Vielleicht mag man das ja im Artikel korrigieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Wohnhäuser im Berliner Bezirk Spandau (Quelle: dpa/Schoening)
dpa-Symbolbild/Schoening

Von Deutsche Wohnen - Berlin kauft mehr als 2.000 Wohnungen zurück

2.142 Wohnungen in Spandau, Lichterfelde und Schöneberg kauft das Land Berlin von der Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen zurück. Der Preis: knapp 360 Millionen Euro. Die landeseigene Degewo stemmt den Kauf - und zwar ohne Landesmittel, wie betont wurde.