Ein junger Mann mit Smartphone am 29.01.2018 am U-Bahnhof Wittenbergplatz. (Quelle: imago images)
Audio: Inforadio | 19.11.19 | Stephan Ozsvath | Bild: imago images

Drei Unternehmen kooperieren - In vier U-Bahnen gibts jetzt LTE für alle

Online E-Mails checken, shoppen oder Videos gucken - in Berliner U-Bahnen ist das bisher nahezu unmöglich. Für einige Mobilfunk-Kunden soll dies nun leichter werden. Denn auf Streckenabschnitten von U2, U5, U7 und U8 gibt es ab sofort schnelles Internet.

In den Berliner U-Bahntunneln gibt es ab sofort auch für Kunden von Telekom und Vodafone schnelles Internet. Sie werden zunächst auf Abschnitten von vier Linien über das LTE-Netz von Telefónica Deutschland versorgt, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Voraussichtlich bis Ende kommenden Jahres soll der LTE-Ausbau im gesamten U-Bahn-System folgen.

Das Angebot gilt zunächst auf den Linien

- U2 (Pankow bis Stadtmitte),
- U5 (Alexanderplatz bis Tierpark),
- U7 (Gneisenaustraße bis Rudow) sowie
- U8 (Bernauer Straße bis Hermannstraße).

Um online zu spielen, Filme zu streamen oder in sozialen Netzwerken zu posten, müssen die Fahrgäste allerdings ein LTE-fähiges Smartphone oder Tablet und einen entsprechenden Vertrag haben.

Langfristig soll auf 5G aufgerüstet werden

Technisch möglich wird das schnelle Internet, weil in den Tunneln und U-Bahnstationen Sendeverstärker verbaut werden. Sie verstärken das Funksignal unter der Erde, dieses wird dann mittels Antennen an die Züge gesendet. Das Sonderprojekt "U-Bahn Berlin" ist das größte seiner Art in Deutschland. Langfristig soll auf den noch schnelleren 5G-Standard aufgerüstet werden.

Die drei Unternehmen Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland sind je zu einem Drittel an dem Projekt beteilgt. Größte Herausforderungen neben der Technik waren die Vertragsverhandlungen. Wieviel das Projekt kostet, wollten die beteiligten Firmen nicht sagen.

Sendung: Inforadio, 19.11.2019, 17 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

22 Kommentare

  1. 20.

    Ich habe den Bericht gelesen und auch verstanden. Es geht um LTE in der U-Bahn. Jedoch scheinen Sie meinen Kommentar nicht ganz verstanden zu haben. Vielleicht noch einmal darüber nachdenken. Das eine hat schon etwas mit dem anderen zu tun.

  2. 19.

    "wie kann man einen Autor mit solch einer Orthographie in die Redaktion lassen?"

    Das ist hier mittlerweile die Regel. Und das wird auch nicht mehr besser werden ;-)

  3. 18.

    Das Thema ist "LTE in der U-Bahn". Das bietet nicht die BVG an, sondern die drei Mobilfunkanbieter. Das eine hat nur wegen der gleichen Örtlichkeit mit den anderen zu tun - oder bestenfalls mit den politischen Wünschen als übergreifende Klammer. Doch wie erzählt man es einem pawlowschen Stammtischler?

    Ich sitze übrigens gerade in einem Bus mit+4 und bin dank der vielen PKW, die dafür sorgten, sogar 17 min eher zu Hause, da einen Bus früher.

  4. 17.

    Tja meine liebe Katja, wer hier minderbemittelt ist, ist noch die Frage. Wenn man vom Thema keine Ahnung hat, sollte man vielleicht lieber die Füsse still halten. Den die Ahnungslosigkeit sieht man in Ihren Kommentaren ganz klar.

  5. 16.

    Es gelingt der BVG sehr wohl, Leute von A nach B zu transportieren Millionen Mal also dumm?!

  6. 15.

    Ernsthaft?! Bist du so minderbemittelt?! Den Busfahrern macht es keinen Spaß im Stau zu stehen, dafür kann die BVG nichts

  7. 14.

    Muss man da auch noch die blöden Telefonate der anderen über sich ergehen lassen :-/ Ghettoblaster reloadet.

  8. 13.

    Die BVG sollte mal lieber Busse und Bahnen pünklich fahren lassen, dann kommt man auch mal 10 Minuten ohne Handy aus.

  9. 12.

    Seit es diese Smartphones gibt, ist es kaum noch möglich zu flirten! Denn dazu braucht es bekanntlich Augenkontakt. Aber alle starren nur aufs Handy. Wundert es da, dass Berlin Singlehauptstadt ist ...?

  10. 11.

    ... Sie sprechen mir sowas von aus der Seele! Wenn der eigentliche Job nicht bewerkstelligt wird, stellt sich die (noch)Chefin strahlend vor die Kameras um die gaaaanz wichtige frohe Botschaft zu verkünden. Liebe BVG: macht erst mal Euer Tagesgeschäft ordentlich, wenn das klappt könnt Ihr Euch mit zusätzlichen Spielereien befassen.

  11. 10.

    Also eigentlich sollte die U-Bahn versuchen die Fahrgäste pünktlich von A nach B zu befördern. Das gelingt leider nur sehr selten.
    Aber ich werde das Gefühl nicht los, das es wichtiger ist die Fahrgäste zu bespassen, als wie dafür zu sorgen, das der Verkehr reibungslos läuft.

  12. 8.

    Doch mich. Facebook und Instagram braucht in der Ubahn wirklich niemand, aber wenn man auf Geschäftsreise in der Ubahn nicht mal kurz den Kollegen anrufen kann um einen wichtigen Termin zu verschieben... Stört mich jedes Mal, dass man in der Londoner Ubahn dumm rum sitzt und auch sonst von der Welt abgekapselt ist.

    Ich vermute eine Verschwörung der Zeitungsverlegerindustrie dahinter. ^^

  13. 7.

    Nicht Telefónica sondern seinerzeit Eplus hat das Netz ausgebaut da die BVG einen Vertrag mit denen hatte. Die Ubahner hatten alle Eplus simkarten.

  14. 6.

    Witzig - schaut auf die Funklochkarte, sogar oberirdisch gibt es nicht durchgehend Empfang! Zehlendorf Süd meldet - nix. Mangels Funk. Wäre ja witzig, wenn man zum Telefonieren (!) in die Ubahn muss - von mobilen Daten will ich gar nicht erst reden.

    Die letzten Tage konterkarieren jede Aussage über digitale Technik:
    - im nördlichen Niemandsland wird ein 5G-Mast aufgebaut. Wer da wohnt, hat ggf. bisher kein Handy, denn ganz in der Nähe stirbt ein Mann bei einem Autounfall, wo mangels Netz keine Hilfe gerufen werden konnte, bis der traumatisierte Unfallbeteiligte einen Berg erklomm
    - als die Reporterin über die Tagung zum digitalen Ausbau berichten will bricht dort das dünne Funknetz während der Übertragung zusammen
    - der Staat soll die Funklöcher flicken, aber auf einer interaktiven Karte ist ersichtlich, dass man es nicht schafft, Grundstücke für Masten zu klären/kaufen/besorgen. Nun will man mobile Funkmasten aufstellen...

    In Burkina Faso kennt man keines dieser Probleme...

  15. 5.

    Nicht Euer ernst? Da blättert ein Kölner ausnahmsweise auf der Seite des rbb herum und liest... bingo: einen Artikel wie diesen. Entschuldigt 'mal bitte, dass ich mich entgegen der Rheinländer-Mentalität derart aufrege; aber wie kann man einen Autor mit solch einer Orthographie in die Redaktion lassen? Ich bitte Euch...

  16. 4.

    Also hier in London hat man selten Empfang in der U Bahn. Das stört aber auch niemanden glaube ich...

  17. 3.

    Das müssen Sie nicht befürchten. Zwar hat Telefónica federführend ausgebaut, aber die Funktechnik ist bei jedem Anbieter unabhängig. So funken die Telekom und Vodafone seit heute in der U-Bahn auf LTE Band 20 (800 MHz), während Telefónica auf LTE Band 3 (1800 MHz) funkt. Es ist also nicht so, dass einfach das vorhandene Netz von Telefónica für die anderen Anbieter geöffnet wird und sich nun noch mehr Nutzer die selbe Ressource teilen müssen (dann würde der Ausbau auch übrigens auch nicht bis Ende 2020 dauern, wenn einfach nur das vorhandene Netz für die anderen Kunden geöffnet werden müsste, das geht sogar mehr oder weniger per Knopfdruck, da es eine Software-Einstellung ist).
    Das Netz von Telefónica ist leider sowohl in der U-Bahn als auch an anderen Hotspots so unterirdisch schlecht, weil O2 und die Discounter im Telefónica-Netz Unmengen an Datenvolumen für kleines Geld verschleudern, ohne dass das eigene Netz das bewältigen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Adventskalender (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 10. Tür: Abgekocht in den Tank

Nach dem Braten ist vor der Entsorgung: Das ungenutzte Fett gehört nicht einfach so in den Abfluss. Für die Fettbeseitigung und -aufbereitung gibt es ein aufwändiges System. Und am Ende sorgt das überschüssige Gänsefett für umweltfreundliche PS.