Ein mobiler Funkmast der Deutschen Telekom steht auf einem Hügel in Kleßen-Görne, Brandenburg (Bild: dpa/Arne Immaunel Bänsch)
Bild: dpa/Arne Immanuel Bänsch

Funklöcher in Brandenburg - EU fördert Mobilfunk-Ausbau mit 55 Millionen Euro

Noch immer gibt es in vielen Orten in Brandenburg keinen oder nur schlechten Handyempfang. Die Landesregierung will diese Funklöcher nun stopfen. Von der EU gibt es dafür Zuschüsse in Höhe von 55 Millionen Euro.

Der Ausbau der Mobilfunknetze in Brandenburg soll in den kommenden drei Jahren nach Angaben des Potsdamer Wirtschaftsministeriums mit 55 Millionen Euro öffentlich gefördert werden. Das Geld stamme aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre), teilte das Ressort auf eine Anfrage des Linksfraktionschefs im Landtag, Sebastian Walter, mit. Damit würden 80 Prozent der geplanten 69 Millionen Euro Investitionskosten für den Bau neuer Funkstationen der drei Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica unterstützt.

Laut Ministerium wird das im Frühjahr angekündigte Mobilfunkprogramm derzeit von der Europäischen Kommission geprüft. Ursprünglich waren Vorhaben im Volumen von bis zu 100 Millionen Euro angekündigt worden. Erste Nachfragen habe die Kommission bereits beantwortet. Eine Rückmeldung stehe jedoch noch aus, hieß es.

Einfachere Genehmigung, schnellerer Ausbau

Nach der Genehmigung der Beihilfe durch die EU-Behörde will die Investitionsbank des Landes Brandenburg ein Wettbewerbsverfahren starten. Bei dieser europaweiten Ausschreibung wird die Landesfläche mit den unterversorgten Gebieten dem Wirtschaftsressort zufolge in verschiedene Lose aufgeteilt. Die Zuwendungen sollen dann in einem einheitlichen Verfahren gewährt werden.

Zuvor waren die Regionen mit Funklöchern in einem sogenannten Markterkundungsverfahren ermittelt worden. Dabei hatten die Telekommunikationsunternehmen die geplanten Standorte für weitere Sendemasten zum Ausbau ihrer Funknetze mitgeteilt. Nach Darstellung von Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) soll das Genehmigungsverfahren für den Bau neuer Sendemasten vereinfacht werden, um die Verbindungen möglichst schnell zu gewährleisten.

Erster Brandenburger 5G-Mast in Bernau

Mitte Oktober hatte Vodafone in Bernau (Barnim) seine erste Brandenburger Sendestation im 5G-Standard in Betrieb genommen. Dieses Sendeverfahren der fünften Generation ermöglicht die Übertragung größerer Datenmengen, wie sie etwa für den automatischen Fahrbetrieb von Autos notwendig sind. Neben der 5G-Technik wird in den nächsten Jahren aber auch noch die aktuelle 4G- oder LTE-Breitbandtechnologie in Brandenburg ausgebaut.

Auf eine andere Anfrage Walters zur Einführung der 5G-Technik hatte das Wirtschaftsministerium geantwortet, dass sich jeder Netzbetreiber bei der Versteigerung der Sendelizenzen verpflichtet habe, bundesweit 1.000 Basisstationen zu errichten. "In diesen Prozess" sei die Landesregierung jedoch nicht eingebunden.

Mobilfunkausbau auch künftig in privater Hand

Der Linksfraktionsvorsitzende bedauerte, dass die Landesregierung den Ausbau des Mobilfunks auch künftig den privaten Betreibern allein überlassen will. "Die Telekommunikationskonzerne haben kein Interesse an einer flächendeckenden Versorgung mit Funkmasten, das haben sie in der Vergangenheit hinlänglich bewiesen", sagte er der Nachrichtenagentur DPA.

Es könne aber nicht sein, dass die Gewinne der privaten Netzbetreiber mit öffentlichen Mitteln gefördert würden. "Die Landesregierung muss endlich eine Strategie entwickeln, um beim Ausbau der Netze mitreden zu können", forderte Walter. Zudem sollte sich Brandenburg im Bund für ein nationales Roaming einsetzen, bei dem Teilnehmer eines Funknetzes auch das Netz eines konkurrierenden Unternehmens nutzen können.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Bei der zunehmenden Waldbrandgefahr wäre es sehr sinnvoll, besonders im waldreichen Brandenburg, in waldreichen Gebieten, die Masten mit Überwachungs-Kameras auszurüsten.

  2. 2.

    Bei der Überschrift könnten Kritikaster auf eine sinnentstellende Wahrheit kommen. Sicherlich, schön für die Gemeinden, wenn sie mit EU Geld ihre Funklöcher beseitigen können.
    Ich lese gerade, der deutsche Beitrag in die EU Kasse könnte sich verdoppeln. Grund: GB als zweitgrößter Nettozahler ist nicht mehr dabei.

  3. 1.

    Sollte die sogenannte EU-Förderung nicht wahrheitsgemäßer Umverteilung genannt werden?

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild: Wohnhäuser im Berliner Bezirk Spandau (Quelle: dpa/Schoening)
dpa-Symbolbild/Schoening

Von Deutsche Wohnen - Berlin kauft mehr als 2.000 Wohnungen zurück

2.142 Wohnungen in Spandau, Lichterfelde und Schöneberg kauft das Land Berlin von der Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen zurück. Der Preis: knapp 360 Millionen Euro. Die landeseigene Degewo stemmt den Kauf - und zwar ohne Landesmittel, wie betont wurde.