Das Osram-Werk in Berlin-Siemensstadt. (Quelle: imago-images/Jürgen Heinrich)
Bild: imago-images/Jürgen Heinrich

AMS gelingt Übernahme - Leuchtmittelhersteller Osram wird österreichisch

Der Münchner Lichttechnik-Konzern Osram, der auch einen Standort in Berlin hat, kommt in österreichische Hände. Der Sensor-Spezialist AMS sicherte sich im zweiten Anlauf mehr als 55 Prozent der Anteile an dem Traditionsunternehmen, wie der neue Eigentümer am Freitag in Premstätten bei Graz mitteilte. Damit endet der mehr als ein Jahr andauernde Poker um die Übernahme von Osram - und sechs Jahre nach dem Börsengang verliert die ehemalige Siemens-Tochter ihre Eigenständigkeit.

Anfang Oktober war AMS noch am Widerstand der Osram-Aktionäre gescheitert, brachte dann aber den Vorstand um Olaf Berlien auf seine Seite. Berlien hatte sich lange gegen den Verkauf gesträubt. Osram steckt in der Krise: Vor allem das Geschäft mit der Autoindustrie stottert, der Umsatz brach im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende September) um 13 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro ein. Unter dem Strich stand ein Verlust von fast einer halben Milliarde Euro.

Vorerst keine betriebsbedingten Kündigungen

Berlien hatte AMS allerdings Zugeständnisse abgerungen. So soll der Zusammenschluss bis Ende 2022 keine betriebsbedingten Kündigungen nach sich ziehen. Die ehemalige österreichische SPÖ-Politikerin und Siemens-Managerin Brigitte Ederer soll überwachen, dass sich AMS daran hält. Osram selbst hatte die Belegschaft im vergangenen Jahr um 2.700 auf 23.500 reduziert.

Im November war die Gewerkschaft IG Metall noch davon ausgegangen, dass Osram 800 der 5.600 Stellen in Deutschland abbauen wird. Der Leuchtmittelhersteller Osram wurde vor mehr als 100 Jahren in Berlin gegründet und hat weltweit 26.000 Mitarbeiter, lediglich 670 davon arbeiten heute in Siemensstadt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wenn OSRAM österreichisch wird, finde ich unproblematisch. Probleme und zwar absolut massive hätte ich, wenn die Chinesen OSRAM wieder mal einverleibt hätten, wie zum Beispiel der Roboter-Hersteller KUKA in Augsburg und viele andere Firmen in unserem Land.

Das könnte Sie auch interessieren