Ein Mann arbeitet während eines Praktikums bei einem Industrieunternehmen in der Produktion der Firma an einem Wärmetauscher. (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)
Bild: dpa/Christoph Schmidt

Fast die Hälfte Teilzeitstellen - Mehr als 50.000 neue Jobs in Berlin

Die Zahl der Beschäftigten in Berlin ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Im Oktober wurden rund 1,564 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gezählt. Das ist ein Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor, wie die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Arbeitsagentur am Montag mitteilte. Insgesamt seien 53.500 Personen mehr in Arbeit gewesen. Von diesen zusätzlichen Jobs sind rund 45 Prozent Teilzeitstellen.

Teilzeit wird in Berlin insgesamt wichtiger: Der Anteil lag im vergangenen Jahr bei 34 Prozent, ein Prozentpunkt mehr als im Jahr davor.  

Für die Zukunft sehen die Experten der Arbeitsagentur eine Reihe von Herausforderungen. Die wichtiger werdende Qualifizierung von Arbeitslosen sei nur eine davon. "Wer heute seine Arbeit verliert, kann nicht davon ausgehen, sofort wieder in Arbeit zu kommen", sagte der Chef der Regionaldirektion, Bernd Becking. "Die Arbeitswelt verändert sich rasant, genau wie die Anforderungen an Qualifikationen, Weiterbildung wird deshalb immer wichtiger." Es gehe darum, fit zu werden für den Strukturwandel und die Digitalisierung.

Sendung: Abendschau, 13.01.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Also 50.000 Jobs für 75.000 Menschen ?! Oder noch besser: 50.000 Jobs für 25.000 Menschen.
    "Teilzeit wird in Berlin insgesamt wichtiger" ich schmeiß mich weg. Damit die Firmen Sozialabgaben einsparen, welche von den Vollzeitjobs mitfinanziert werden müssen.

  2. 1.

    Wer soll denn von einem Teilzeitjob leben, oder womöglich Zukunfts Pläne machen?

Das könnte Sie auch interessieren

Nahrung aus dem Bioreaktor (Quelle: rbb/Franziska Ritter)
rbb/Franziska Ritter

Zukunft der Nahrung - Darf es noch etwas mehr Meeresgemüse sein?

Wie können sich künftige Generationen auf unserem Planeten mit ausreichend Lebensmitteln versorgen? Forscher glauben, die Antwort liegt in Algen, Quallen und Salzpflanzen. Angebaut in Bio-Reaktoren, die von LED-Licht angestrahlt werden. Von Franziska Ritter