Der frühere Messe-Chef Christian Göke bei der Eröffnungsfeier der Internationalen Grünen Woche Berlin 2020. Quelle: www.imago-images.de
Audio: Inforadio | 01.04.2020 | Nina Amin | Bild: www.imago-images.de

rbb exklusiv - Berliner Messe-Chef Göke gibt seinen Posten auf

Der Chef der Messe Berlin, Christian Göke, gibt nach rbb-Informationen seinen Posten auf. Bei der Aufsichtsratssitzung am Mittwoch hat der 54-Jährige seinen Rücktritt als Vorsitzender der Geschäftsführung angekündigt. Göke geht auf eigenen Wunsch, um sich anderen Aufgaben zu widmen. Sein Vertrag wäre regulär erst in gut zwei Jahren ausgelaufen.  

Göke gehörte zu den Spitzenverdienern der Landesunternehmen. Knapp 600.000 Euro verdiente er 2018, wie aus einem Senatsbericht hervorgeht. Parallel dazu stiegen die Umsätze der Messe Berlin in den vergangenen Jahren stetig an.

Pop: Göke werde die Messe noch durch das Krisenjahr 2020 leiten

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) teilte mit, sie könne Gökes Wunsch verstehen, sich nach 20 Jahren an der Spitze der Messe beruflich verändern zu wollen. "Dank ihm ist die Messe Berlin aks Kongressstandort national und international ein Begriff", so Pop. "Mit dem Land Berlin wird er gemeinsam die Messe noch durchs Krisenjahr 2020 führen."

Wegen der Corona-Epidemie und der Absage der ITB brachen die Umsätze zuletzt drastisch ein. Finanzsenator Matthiass Kollatz (SPD) bezeichnete die Messe Berlin kürzlich als derzeit eines der größten Sorgenkinder. Sie brauche dringend finanzielle Unterstützung.

Sendung: Inforadio, 01.04.2020, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [claara] vom 01.04.2020 um 22:45
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    wa sollen solche Kommentare!? Wenn Sie keine Ahnung haben um was es geht sind solche Kommentare diskriminierent.
    Passen aber wahrscheinlich zur Etikette. Trotzdem werden viele Kommentare auf Basis von Neid geschrieben und haben nichts mit der sachlichen Aufbearbeitung zu tun.

  2. 10.

    Ja ja, früher war alles besser und heute ist ne Diktatur. Und schön den Alu-Hut nicht vergessen.

  3. 9.

    Das ICC wäre sicherlich mit seiner Asbestbelastung nicht die beste Wahl für Lungenkranke....
    Zudem wird das Gebäude Jaffestraße mit einer Mauer abgeteilt.

  4. 7.

    Liebe/r Berta,
    wir "steuern" unsere Kommentare nicht, sondern moderieren eine Diskussion. Solange Sie sich an die Regeln halten, die in unserer Netiquette festgelegt sind, halten, dürfen Sie gerne sachlich mitdiskutieren. Wir haben hier das Hausrecht und wenn ein Kommentar dagegen verstößt, weil er unsachlich oder etwa beleidigend ist, wird er nicht freigeschaltet. Wir wünschen Ihnen dennoch alles Gute und schicken Grüße aus der Redaktion.

  5. 6.

    Immer wieder schön wie der RBB die Kommentare steuert. Passen diese in die Anschauungen des Senders ist es okay, wenn nicht werden Sie halt nicht veröffentlicht.

  6. 5.

    Na, da ist doch schon ein Anfang gemacht: 600.000 € zzgl. 23% Arbeitgeberanteil Einsparpotential.

  7. 4.

    Hier gibts nichts mehr zu verdienen. Klar, da muss ein Manager natürlich weiterziehen - zum nächsten hochbezahlten Posten. Sollen sich doch andere mit Peanuts für so viel verantwortungsvolle Aufgabe rumschlagen. Wie waren noch gleich die typischen Argumente, warum diese sog. "Leistungsträger" so hochbezahlt sind?

  8. 3.

    Wenn der Senat die Messe Berlin als "eines der größten Sorgenkinder" bezeichnet, erscheint es kaum nachvollziehbar, wenn der gleiche Senat eine der wichtigsten Hallen der Messe mit Corona-Patienten füllt, die der weiteren Fortentwicklung der Messe sicherlich nicht dienlich sein werden.
    Bitte nicht falsch verstehen: Das Interims-Krankenhaus ist wichtig, nur der Standort ist verfehlt.
    Berlin hat genügend leerstehende Flächen (ICC, Tempelhof), da sollte man vielleicht nicht gerade diejenige wählen, die für die gesamte wirtschaftliche Fortentwicklung der Stadt systemrelevant ist.

  9. 2.

    Na die ersten 600.000,- € Personalkosten zzgl. Arbeitgeberanteil von 23% sind doch schon mal gespart.

  10. 1.

    600000 Euro Gehalt,
    Wenn der gute Mann 45 Wochen arbeitet mit 40 Std. die Woche,
    dann sind dass 1800 JAhresarbeitsstunden.
    Dan sind das 333 Euro pro Arbeitsstunde, oder allein 2500 Euro pro Arbeitstag.....

Das könnte Sie auch interessieren

ufsteller mit der Aufschrift "Warnstreik" der Gewerkschaft Verdi
dpa/Daniel Reinhardt

Tarifverhandlungen - Im Öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Die Tarifgespräche für den Öffentlichen Dienst kommen nicht voran Nun erhöhen die Gewerkschaften den Druck: Sie drohen für nächste Woche mit Warnstreiks. Welche Branchen und Regionen betroffen sein werden, werde erst Montag bekanntgegeben.