Elektroroller in Berlin (Quelle: dpa/Wolfram Steinberg)
Bild: dpa/Wolfram Steinberg

Flotten-Übernahme in Berlin - E-Scooter-Anbieter Tier bietet jetzt auch E-Mopeds an

Der für seine E-Tretroller bekannte Anbieter Tier bietet ab sofort auch den Verleih von Elektromopeds in Berlin an. Die Roller könnten über die App des Unternehmens gebucht werden und würden pro Minute bezahlt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. 

Damit gibt es in der Hauptstadt wieder zwei Leih-Anbieter von Elektro-Mopeds. Das Berliner Start-up Emmy, das unter anderem auch in Düsseldorf und München aktiv ist, hatte seine Flotte über den Winter und während der Corona-Krise weiter betrieben.

Rund 5.000 Fahrzeuge hatte Tier im Februar von dem zu Bosch gehörenden Anbieter Coup gekauft, der den Dienst eingestellt hatte. Wie viele davon zum Start in der Hauptstadt aufgestellt werden, wurde zunächst nicht bekannt.

Neben Tier ist auch Lime präsent

Coup hatte seine Fahrzeuge vor allem in Berlin, Madrid und Paris stationiert. 1.500 Roller waren in der deutschen Hauptstadt unterwegs. Die von Tier übernommene Flotte solle in Berlin wieder mindestens genauso groß sein, hieß es kurz nach dem Kauf.

Tier wolle die ehemalige Coup-Flotte künftig ebenfalls in anderen Städten einsetzen, betonte ein Sprecher am Dienstag. Aufgrund der Corona-Krise sei das eigene Angebot in Berlin derzeit sowohl bei den Mopeds als auch bei den E-Tretrollern deutlich reduziert. 

Nach wochenlanger Pause und einem kräftigen Einnahmeschwund kehren inzwischen immer mehr E-Tretroller auf Berlins Straßen zurück. Seit dem 20. April bietet das Unternehmen Lime wieder zunächst 100 E-Scooter zum Ausleihen an. Mitte März hatten Lime und einige andere Vermieterfirmen ihre Roller eingesammelt. Wegen ausbleibender Touristen und einer stark gesunkenen Mobilität aufgrund der Ausgangsbeschränkungen infolge der Corona-Krise war zuletzt die Nachfrage nach E-Tretrollern in Berlin massiv eingebrochen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Corny] vom 06.05.2020 um 08:01
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Schöne Sache. E-Mopeds sind genau das richtige für die Stadt für Menschen, denen ein Fahrrad zu anstrengend oder zu langsam ist.

  2. 6.

    Fußgänger kommen in den Gedanken des Senats nicht vor. Das wird immer wieder bewiesen. Man vergisst dabei nur eines: Auch Fußgänger sind Wähler.

    Ich bin es leid, den für mich als schwächstes Verkehrsmitglied meinen zugedachten Raum mit Rambo-Radlern, Rambo-Scooter-Fahrern, rumstehenden Leihrädern und nun auch noch das Stadtbild verschandelnden ERollern zu teilen. Und ich werde entsprechend wählen.

  3. 5.

    Hier wird doch öffentlicher Straßenraum zur Basis des eigenen Geschäftsmodells. Möchte ich eigentlich der Fa. Tier ihre Parkplätze mit meinen Steuergeldern finanzieren? Nein, will ich nicht! Und die Roller und Mopeds mit Versicherungskennzeichen zahlen ja auch keine Kfz-Steuer. Also ich finde das hoch problematisch.

  4. 4.

    Furchtbar noch mehr von diesen Dingern. Diese Motorroller und E-Scooter verschandeln unsere Stadt. Den Benutzern ist es doch völlig egal, wo sie das Ding abstellen. Ich frage mich, ob sie das auch toll finden würden, wenn man das bei denen zu Hause machen würde. Da sollte mal ein Punkteplan her. Die Corona Zeit dazu nutzen, um ein vernünftiges Konzept auch durchzusetzen, bei den Anbietern.

  5. 3.

    Und auch diese Dinger werden einfach auf dem Gehweg abgestellt. Es ist wirklich unglaublich, was in dieser Stadt zugelassen wird. Fällt dann ein Motorroller um und beschädigt ein Auto, dann ist das halt so. Die Autofahrer sind ja ohnehin Feind Nummer 1 bei diesem Senat.

    Da werden sogar fest installierte Fahrradträger von den Leihfirmen angebracht. Was interessiert schon ein Fußgänger, der dann die Straße nicht mehr überqueren kann.

  6. 2.

    Und auch diese Dinger werden einfach auf dem Gehweg abgestellt. Es ist wirklich unglaublich, was in dieser Stadt zugelassen wird. Fällt dann ein Motorroller um und beschädigt ein Auto, dann ist das halt so. Die Autofahrer sind ja ohnehin Feind Nummer 1 bei diesem Senat.

    Da werden sogar fest installierte Fahrradträger von den Leihfirmen angebracht. Was interessiert schon ein Fußgänger, der dann die Straße nicht mehr überqueren kann.

  7. 1.

    Hoffentlich wird jetzt das Parken der Mopeds auf den Gehwegen grundsätzlich verboten und mit Bußgeldern sanktioniert. Eine Pflicht zum Parken auf Parkplätzen ausserhalb der Gehwege ginge - abhängig vom politischen Willen ;)

Das könnte Sie auch interessieren