Galeria Kaufhof Filiale im Ring-Center in Lichtenberg (Quelle: dpa/Schoening)
Video: Abendschau | 17.07.2020 | Sabrina Wendling | Bild: dpa/Schoening

Zugeständnisse der Vermieter - Galeria-Karstadt-Filiale in Lichtenberg bleibt bestehen

Die Zahl der von der Schließung bedrohten Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filialen sinkt weiter. Nach einer Einigung mit dem Vermieter soll die Filiale im Ring-Center in Berlin-Lichtenberg weiterhin erhalten bleiben. Auch Filialen in anderen Bundesländern konnten gerettet werden.

Die Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filiale im Ring-Center in Berlin-Lichtenberg bleibt geöffnet. Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats der Warenhauskette, Jürgen Ettl, teilte am Freitag mit, die Schließung dieser Filiale sei vom Tisch. Auch Filialen in anderen Bundesländern könnten weiter betrieben werden.

Nach Zugeständnissen der Vermieter sei auch die Schließung der Warenhäuser in Bielefeld, im Alstertal-Einkaufszentrum in Hamburg, in Leonberg, in Nürnberg-Langwasser und in Singen vom Tisch. Damit seien gut 500 weitere Arbeitsplätze gerettet. Die Zahl der von der Schließung bedrohten Filialen sinkt damit von ursprünglich 62 auf 50. Ettl betonte gleichzeitig, er hoffe, dass es gelingen werde, noch weitere Filialen vor der Schließung zu bewahren. "Aufgeben ist für uns keine Option."

"Buchstäblich in letzter Sekunde" sei es in Verhandlungen mit den Vermietern gelungen, das Aus für bundesweit sechs weitere Standorte abzuwenden, berichtete auch der Vorsitzende der Galeria-Geschäftsführung, Miguel Müllenbach, am Freitag in einem Mitarbeiterbrief.

Michael Müller: "Rückenwind für weitere Gespräche"

In Berlin sind auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) an den Verhandlungen mit den Eigentümern und den Vermietern beteiligt. "Natürlich freuen wir uns über erste positive Ergebnisse", teilte die Senatsverwaltung am Freitag mit. "Dies gibt Rückenwind für die weiteren Gespräche. Wir sind vorsichtig optimistisch, dass wir zu einer guten Lösung für Berlin, das Unternehmen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen." 

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof hatte im Juni angekündigt, sechs seiner elf Berliner Filialen und die Filiale in Potsdam zu schließen. Auch eine von zwei Karstadt-Sports-Filialen ist in Berlin weiter bedroht. Das Karstadt-Kaufhaus in der Potsdamer Innenstadt soll jedoch nach Zugeständnissen des Vermieters bestehen bleiben. In Berlin und Brandenburg betreibt der Konzern rund zwei Dutzend Filialen.

Sendung: Inforadio, 17.07.2020, 11:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Wenn ich das noch richtig weiß, sollte das Gebäude viel höher werden aber die Politik hat mal wieder dazwischen gefunkt und sich als ungebetener Geschäftsmann eingemischt.
    Und ich muss sagen, ich finde es auch etwas zu klein, das Angebot / die Auswahl deswegen viel zu gering. Tja, die Politik bringts eben. Beim Andels die selbe Einmischung, Höffner in Pankow..

  2. 8.

    Miete gesenkt? Der Markt funktioniert also. Angebot/ Nachfrage.
    Aber wenn ihr wollt, dass Real, Kaufhof und der kleine Händler um die Ecke usw überleben, dann müsst ihr auch da einkaufen gehen. Nicht bei Amazon.

  3. 7.

    Es soll ja auch Karstadt außerhalb von Malls geben, und außerhalb deines Dunstkreises. Schon mal über den Tellerrand geschaut? Wann zuletzt?

  4. 6.

    Galaria Kaufhof war im Lindencenter das erste Geschäft was dort eröffnet wurde mit viel Tam Tam und heute soll es geschlossen werden dann ist wieder ein Center dem Tode geweiht. Hauptsache die Förderung wurde eingestrichen.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  5. 5.

    Danke kann ich bloss sagen. Ich freu mich für das Personal, die Kunden und mich. Sehr gern geh ich ins Ringcenter und zu Galeria. Dort finde ich alles in einem Haus. Schön, dass an ältere Kunden gedacht wird, die jungen Leute, die jetzt noch woanders einkaufen, werden auch mal älter. Danke an alle Beteiligten, dass das Haus bestehen bleibt!!

  6. 4.

    Was soll dieser Unsinn? Denkt einer auch einmal an die Rentner und Behinderten. Das Aus im Linden-Center wird auch noch die anderen Einrichtungen dort treffen, die in erster Linie von der Laufkundschaft der Galeria Kaufhof Einrichtung lebten.

  7. 3.

    So ein Quatsch. Ich als Friedrichshainer gehe sehr gerne ins Galeria im Ringcenter. Es sind immer Kunden vor Ort, egal zu welcher Tageszeit. Man sollte mal den Amazonhype nicht mitmachen. Ich freue mich sehr für die Mitarbeiter.

  8. 2.

    Was für ein Hype. Kaum einer geht noch bei Kaufhof einkaufen. Ring Center-leer, Linden Center-leer. Egal zu welcher Tageszeit. Für was soll man die Standorte erhalten? Klar ist es schlimm um die Arbeitsplätze, aber die Mehrzahl der Standorte braucht niemand mehr.

  9. 1.

    Wow! Auch Bielefeld ist gerettet, das freut mich für ALLE Filialen, die überleben dürfen!

Das könnte Sie auch interessieren