Ausgabe der erstenD-Mark kurz nach Mitternacht bei der Deutschen Bank am Alexanderplatz in Ost-Berlin (Quelle: imago-images/Seeliger)
Video: Brandenburg Aktuell | 01.07.2020 | Michel Nowak | Bild: imago-images/Seeliger

1. Juli 1990 - Heute vor 30 Jahren wurde die D-Mark in der DDR eingeführt

Euphorische Stimmung herrscht in der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli 1990, denn auf dem Alexanderplatz in Berlin eröffnet die erste westdeutsche Bank. Die D-Mark wird zur offiziellen Währung in der DDR. Aber nicht alle macht das glücklich. Von Harald Asel

Es ist eine logistische Meisterleistung: In den letzten Tagen vor dem 1. Juli 1990 werden auf den Ostberliner Straßen immer fantasievollere Wechselkurse ausgehandelt. Aber Punkt Mitternacht soll die Währungsunion wasserdicht sein. In den unterirdischen Tresoren der früheren Reichsbank, bisheriges ZK-Gebäude, zukünftiges Außenministerium, wird erst das neue, dann das eingesammelte alte Geld gelagert.

Ministerpräsident Lothar de Maizière verbreitet am 30. Juni 1990 Zuversicht in einer Fernsehansprache: "Die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion schafft ganz wesentliche Voraussetzungen für die Verwirklichung der deutschen Einheit." Schon wenige Tage zuvor hat Bundeskanzler Helmut Kohl versichert, es werde niemandem schlechter gehen als zuvor, dafür vielen besser.

Abhebe-Limit vorerst bei 2.000 DM

Der Umtauschkurs beträgt für Sparguthaben über einem gestaffelten Freibetrag zwei zu eins - für Löhne, Renten, Mieten, Schulden eins zu eins. Das ist eine politische, keine ökonomische Entscheidung. Am 1. Juli bilden sich vor den Banken lange Schlangen. Abheben können die DDR-Bürger erstmal nur bis zu 2.000 D-Mark. Der Kaufdrang der Menschen solle gezügelt werden, heißt es in einem Fernsehbericht in diesen Tagen.

Vieles muss improvisiert werden. Da die Umstellung der Konten eine Weile dauert, erhalten ostdeutsche Landräte und Oberbürgermeister vom Ministerpräsidenten persönlich riesige Summen als Barschecks auf die Hand, um die Mitarbeiter-Gehälter zahlen zu können.

Aus den DDR-Münzen werden Türklinken

Um null Uhr am 1. Juli 1990 eröffnet als erstes westdeutsches Geldinstitut die Deutsche Bank eine Filiale am Alexanderplatz in Berlin. Die euphorische Stimmung kann SPD-Sozialpolitikerin Regine Hildebrandt damals nicht teilen: "Bei mir gab es eigentlich nur Empörung um null Uhr." Der Blick auf die D-Mark mache sie nicht glücklich, sagt Hildebrandt. "Wir sind es nicht gewohnt, so große soziale Unterschiede zu haben, wie sie jetzt kommen werden."

Während die Waren aus dem Westen jetzt die Läden fluten, wird die weniger beliebte DDR-Produktion schlagartig teurer. Bis zum Jahresende wird 60 Prozent davon verschwinden. Und was wird aus dem DDR-Geld? Die Aluminiummünzen werden zu Türklinken umgeschmolzen, die Scheine sollen in einem Stollen bei Halberstadt verrotten. Doch 2002 werden sie wieder ausgebuddelt. Zu unsicher ist der Ort gegenüber Einbrechern. Das Geld wird schließlich verbrannt.

Sendung: Inforadio, 01.07.2020

Beitrag von Harald Asel

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Der Euro, wird sowieso bald Geschichte sein. Grund: Italien ist pleite. Niemand kauft italienische Staatsanleihen. Eine Ausnahme: Die Europäische Zentralbank. Was"eigentlich" in den EU-Verträgen nicht vorgesehen ist.

  2. 5.

    Glaub ich kaum,
    der Umtauschkurs lag zu DDR Zeiten schon bei 1 DM zu 15 Mark....wir wären aka Polen mit Schubkarren zu Bank gefahren, wenn die Währungsunion später gekommen wäre.

  3. 4.

    Das würde mich auch mal interessieren vielleicht wäre es besser geworden aber nein es mußte erstmal alles kaputt gemacht werden weil alles was aus der DDR kam war erstmal schlecht was ich aber nicht unbedingt bestätigen kann

  4. 3.

    Frau Hildebrandt war eine sehr weise Frau.

    Mich würde wirklich interessieren,was aus der ehemaligen DDR geworden wäre,wenn man erstmal die Marktwirtschaft eingeführt und dafür die Mark behalten hätte. Kann mir vorstellen,dass es langfristig besser gelaufen wäre.

  5. 2.

    Money, Money, Money - damit ist fast alles und jeder käuflich.

  6. 1.

    Na ja ich bezweifle das es allen besser ging bzw geht würde mal sagen das alles zu schnell ging finde wir hätten die D-Mark behalten sollen anstatt den Teuro

Das könnte Sie auch interessieren