NOCHMALL - alles ausser neu neues Gebrauchtwarenkaufhaus der BSR Berlin (Bild: imago images/Jürgen Ritter)
Bild: imago images/Jürgen Ritter

Berlin-Reinickendorf - BSR eröffnet Gebrauchtwarenkaufhaus "Nochmall"

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) hat am Samstag in Berlin-Reinickendorf ihr neues Gebrauchtwarenkaufhaus "NochMall" eröffnet. In dem Kaufhaus werden Waren aller Art angeboten, die Berliner in den BSR-Recyclinghöfen in Reinickendorf und Zehlendorf abgegeben haben.

Bürger können gut erhaltene Dinge wie Möbelstücke, Kleidung, Geschirr, Haushaltsgeräte, Spielzeug oder Bücher auch selbst in das Haus in der Auguste-Viktoria-Allee bringen. Aktuell seien 15.000 Artikel vorrätig, so die BSR.

Geplant sind auch "Repair-Cafés"

Die "NochMall" wolle mehr sein als ein weiteres Secondhand-Kaufhaus, sagte BSR-Chefin Stephanie Otto. "Die NochMall soll zu einem Erlebnisort für Nachhaltigkeit werden." Geplant seien daher auch Repair-Cafés, Workshops und Diskussionsveranstaltungen zum Thema Wiederverwendung und nachhaltige Produkte.

"Gebrauchtwarenkaufhäuser erweitern die Angebotspalette nachhaltig und sollten zu Orten werden, in denen ein neues Konsumverhalten ausprobiert und kreativ weiterentwickelt wird", erklärte Umweltstaatssekretär Stefan Tidow. "Wer so einkauft und Dingen ein zweites Leben schenkt, trägt zum Ressourcenschutz und zur Abfallvermeidung bei."

Sendung: Abendschau, 08.08.2020, 19:30 Uhr

24 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 24.

    Es geht um den Transport... wenn man spenden will, sollte es einem einfach gemacht werden. Und wer Sachen spenden will, der will bestimmt nicht noch dafür bezahlen. Wenn alles so ez für Sie ist, warum bieten Sie dann keine Transporthilfe an?

  2. 23.

    richtig. wobei man auch damals im "bsr-gebrauchtwarenhaus" sehr schöne sachen finden konnte. wir haben mal ein halbes filmset mit möbeln und krams von dort ausgestattet und für zu hause eine wunderbare "Omacouch" nebst sessel gekauft. das konzept wurde dann aus unerfindlichen gründen eingestellt - und wird nun als ganz innovative idee aus der versenkung geholt.
    damals holte die bsr alte möbel übrigens noch kostenlos ab, wenn sie sie weiterverwerten, also in besagtem kaufhaus verkaufen konnte. meine mutter ist vor ihrem umzug in eine kleinere wohnung anfang der nuller jahre so einen großen teil ihrer möbel mit gutem gewissen losgeworden.

  3. 22.

    Es geht aber nicht um "kleinere" Dinge, sondern z.B. um Möbel. Auch ich habe eine arrogante Antwort von der BSR bekommen, ich solle es gefälligst hinbringen.

    Es geht auch nicht darum, etwas bei Ebay o.ä. einzustellen. Man möchte etwas "spenden".

    Gut Erhaltenes schicke ich jetzt auf den Sperrmüll, indem ich dies beim Neukauf so vereinbare. Dann wird es halt vernichtet.

  4. 21.

    Was ist daran arrogant. Kaum einer macht irgendetwas kostenlos. Die BSR hat auf ihrer Homepage eine Verschenke/Tausche-Plattform, da kann man sein Zeugs anbieten, oder die Sachen bei eBay-Kleinanzeigen zum verschenken einstellen. Und Hinbringen wird ja wohl nicht so schwer sein, wenn es kleinere Sachen sind, oder man fährt mit dem Auto/Fahrrad vorbei.

  5. 20.

    Toller Tipp. Genau so arrogant wie die BSR. Hinbringen... Wie denn? Dann also Müll, okay. Kotzt mich an. Es war eine einfache Frage, wer kostenlos Zeug abholt.

  6. 18.

    Und dann wäre da noch von der BSR im Netz tauschen und verschenken. Wir hatten super Erfahrungen damit.

  7. 17.

    Sammeln Sie gebrauchte Sachen ein? Ich hab genug, was noch gut ist, aber abgeholt werden müsste.

  8. 16.
    Antwort auf [Lauer Claudia] vom 09.08.2020 um 11:54

    Ähnliches bei mir. Ich wollte meine noch völlig intakten und guten Lesersofas spenden (meine neue Freundin will die nicht in der neuen Wohnung, weil meine Ex drauf gesessen hat...), aber erst wollte keiner sie abholen. Dann sagte einer ich könne sie vorbeibringen zur Begutachtung. Aber der Transport war mir zu anstrengend. Ich will sie ja spenden und kein Geld dafür. Ein anderer sagte, sie hätten genug im Lager. Letztendlich fand sich dann doch ein Bekannter, der sie für seinen Sohn genommen hat. Aber nochmal mache ich diesen Stress nicht. Dann auf den Müll.

  9. 15.
    Antwort auf [Lauer Claudia] vom 09.08.2020 um 11:54

    An der Straße abgestellt, hätte sich vermutlich noch jemand das Sofa geholt. Das ist der Nachteil mit "institutionalisiertem" Second hand: Gerade Möbel/Sperrgut fristen dort oft ihr Dasein als "Daueraustellung", dem Betreiber entstehen Kosten, so dass er sowohl bei "Beschaffung" (Stichwort Abholen) als auch Qualität hier eher rechnen wird. Für viele Artikel ist deshalb ebay Kleinanzeigen womöglich das bessere System.

    Repair-Café ist dagegen eine Idee, die viel mehr gefördert werden sollte. Allerdings auch politisch, denn es muss auch Produkte geben, die überhaupt noch reparierbar sind. Mit 2 Stehlampen und einem Staubsaugerschalter im Monat trägt sich so ein Repair-Café wohl eher nicht.

  10. 14.

    Abgesehen von der Idee selbst gefällt mir der Name des Ladens sehr: NochMall. Da hatte jemand einen guten Einfall.

  11. 13.

    Super Idee und Umsetzung!

  12. 12.

    Richtig, gab es schon seit Jahrzehnten. Ich hatte mal angerufen und ein fast neuwertiges und untadeliges Schlafsofa anzubieten. Unfreundlich wurde mir erklärt, ich solle es gefälligst vorbeibringen.
    Fazit: Ich habe es beim Neukauf entsorgen lassen und werde auch zukünftig mit Möbeln so verfahren.

    Schlimm finde ich, wie die Springer-Presse formuliert: Erster Berliner Sperrmüll-Shop.

  13. 11.

    BSR-Verkauf gab's bis vor 10, 15 Jahren in der Holzmarktstraße. allerdings nicht so "schick".

  14. 10.

    Schrecklich diese Menschen, die auch den Kindern eine lebenswerte Welt überlassen wollen.

  15. 9.

    Gebe „Lucky“ Recht. Unsere Ressourcen sind sehr begrenzt und da ist massenhafter Konsum nicht mehr zeitgemäß.
    Bei mir stehen manche Sachen , die ich loswerden will noch länger rum, bis sich ein Nachnutzer gefunden hat. Viele Dinge sind zum Wegschmeißen einfach zu schade. Daher gerne ein BSR Kaufhaus, wosich gut erhaltene Dinge weitergeben lassen.

  16. 8.

    Tolle Sache, ich wünsche viel Kundschaft!
    Wann gibts so etwas auch bei uns im Umland?

  17. 7.

    Warum ärgern Sie sich ? Finden Sie nicht das Menschen mit ihrem Eigentum tun und lassen können was sie wollen ? Oder wollen Sie ihnen Vorschriften machen was sie zu tun haben ...

  18. 6.

    Man wirft weg, weil man sich öfter mal was Neues gönnt.
    Wozu werden sonst Produkte hergestellt und wozu braucht man wohl ein BIP?
    Immer diese Nachhaltigkeitskommentare.

  19. 5.

    Super Idee. Darin besteht überhaupt kein Zweifel. Bitte um Ableger auch in anderen Bezirken. Jetzt erst recht.

Das könnte Sie auch interessieren