Symbolbild - Ein Briefträger der deutschen Post fährt in Berlin mit dem Fahrrad. (Bild: imago images/Sabine Brose)
Bild: imago images/Sabine Brose

Spardruck bei der Deutschen Post - Post könnte Privatzustellungen am Montag streichen

Ein Post-Vorstand schlägt vor, Privathaushalten einen Tag weniger als bisher die Post zuzustellen und den Montag zu streichen. Firmen sollten aber weiter beliefert werden. Gewerkschaftler kritisieren den Vorstoß.

Die Deutsche Post erwägt, Briefe an private Adressen nur noch an fünf statt sechs Wochentagen zuzustellen. Für das Unternehmen stelle sich die Frage, "ob wir in Deutschland am Montag eine flächendeckende Briefzustellung brauchen", sagte Vorstandsmitglied Tobias Meyer der Zeitung "Die Welt" (Montagsausgabe).

Die Zustellung von Firmenpost auch am Montag sei sicherlich sinnvoll, doch bei privater Post sei dies fraglich, konstatierte Meyer, der im Vorstand für das Brief- und Paketgeschäft zuständig ist. Geregelt werden die Zustellungstage in der sogenannten Post-Universaldienstverordnung, die gerade zur Novellierung ansteht.

Gewerkschaft fordert Beibehaltung der Sechs-Tage-Zustellung

Die Kommunikationsgewerkschaft DPV (DPVKOM) forderte eine Beibehaltung der Sechs-Tage-Zustellung. "Hier darf es keine Einschränkungen geben", erklärte DPVKOM-Bundesvorsitzende Christina Dahlhaus. "Die Menschen hierzulande erwarten, dass sie auch montags private Post erhalten. An dieser Vorgabe der zurzeit noch bestehenden Post-Universaldienstleistungsverordnung darf nicht gerüttelt werden."

Sollte es im Zuge der vorgesehenen Novellierung des Postgesetzes und der damit verbundenen Post-Universaldienstleistungsverordnung im Bereich der Briefzustellung zu Einschränkungen kommen, hätte dies nicht nur eine "Serviceverschlechterung für Millionen Bundesbürger" zur Folge. Dadurch würden auch mehrere tausend Arbeitsplätze bei der Deutschen Post gefährdet, nicht nur im Bereich der Zustellung, sondern auch in den Briefzentren. "Das kann und darf nicht sein", erklärte Dahlhaus. "Wir brauchen bei der Deutschen Post eher mehr als weniger Personal."

Tarifkonflikt in vollem Gange - erste Warnstreiks

Die Post befindet sich derzeit in Tarifgesprächen für ihre rund 140.000 Beschäftigten. In der vergangenen Woche beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben tausende Beschäftigte über vier Tage hinweg an Warnstreiks im gesamten Bundesgebiet. Die Gewerkschaft Verdi fordert eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Meyer sagte dazu, ein derart hoher Abschluss wäre "verantwortungslos". Verdi dürfe nicht ausblenden, dass die Post im ersten Halbjahr in der Briefmenge mit elf Prozent ihren bislang stärksten Einbruch erlebt habe.

Sendung: Fritz, 14.09.2020, 6:30 Uhr

64 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 64.

    Gerichtsbriefe kommen nie Montags, da die Gerichte Samstags nicht arbeiten.

  2. 63.

    ich warte auf wichtige Post. es reicht langsam. wann soll die ankommen. Gerichtbiefe und so . Schwing auf eure Räder. und teilt Post aus

  3. 62.

    Oh ja und das mit großen Vergnügen. Negativkommentare lese ich hier schon gar nicht mehr. Man kennt eben seine Pappenheimer hier im Forum. Siehe meine Wenigkeit.

  4. 61.

    Schreibt doch Intensivmedizina Klaus, mit Ihrer Vita haben Sie viel Raum, zu jedem Thema etwas schreiben zu können.
    Wenn dem mal nicht so ist, beklatschen Sie die der Anderen.

  5. 60.

    Tja,dumm gelaufen, wenn Sie nicht all meine Kommentare in der Vergangenheit hier im Forum mitgelesen haben. Denn dann wüßten Sie über meine so wie Sie es bezeichnen“Vita“ ausreichend Bescheid. Aber ein Beispiel gebe ich Ihnen hier zur Güte. An der Basis in den Briefzentren der Post AG arbeiten Personen aus sehr unterschiedlichen Berufen wie eben Maler/Lackierer, Schweißer, verkannte Künstler und nicht zu vergessen auch Studienabbrecher. Um nur ein paar zu nennen. Jetzt erfreue ich mich über mein Rentnerdasein. Obendrein mit einer guten Betriebsrente.

  6. 59.

    Ich bin über Ihren beruflichen Werdegang verwundert: heute bei der Post, gestern Lackierer.
    Oder passen Sie Ihre Vita den jeweiligen Themen an?

  7. 58.

    Ich bin über Ihren beruflichen Werdegang verwundert: heute bei der Post, gestern Lackierer.
    Oder passen Sie Ihre Vita den jeweiligen Themen an?

  8. 57.

    Hallo. Mach Dich mal schlau Lieber Kollege. Es wurde schon vor Jahren vereinbart, das am Montag nur Werbung an die Privatkunden verteilt werden soll. Fing damit an als haufenweise diese Einkauf Aktuell eingeführt wurde. Und da es am Montag so gut wie gar keine Privatpost an die Kunden zu verteilen gibt, entschloss sich die Postdirektion zu diesen Schritt. Ich war im Briefzentrum 10 durchweg als Nachtschichtler tätig und kann bestätigen, das in der Sonntagnachtschicht nur ein geringer Teil davon Privatpost bearbeitet wird. Alles andere sind Bücher und Warensendungen. Und eben Werbung. Oft kam es vor, das, wenn man es denn wollte, früher nachhause gehen durfte, weil nichts mehr an Post da war. Die Privatpost wird zwar an die ZSPs weitergeleitet, doch dort zurückgehalten für Dienstags.

  9. 56.

    Ich finde, die Deutsche Post sollte die Zustellung im Ganzen einstellen. Die fast halbjährlichen Gebührenerhöhungen bringen auch nicht den Erfolg. Der Service wird immer schlechter, Briefkästen werden abgebaut und Poststellen geschlossen, bzw. ausgelagert.
    Und wenn sie noch offen sind, werden von sieben vorhandenen Schaltern zwei geöffnet (SchönhauserAlleeArkaden).

  10. 55.

    Der Montag gehört dann Amazon. Wer nicht will, der hat schon. Post kommt Montags schon lange nicht mehr. Es ist ein Armutszeugnis wie die Angestellten wie im Mittelalter mit einem Drahtesel umhergurken nur weil die Stadt die Straßen nicht ausbaut.

  11. 54.

    Hallo ich arbeite als zusteller bei der Post und Zwar auch Montags was kann den die post dafür wenn die
    Kunden keine Post Montags bekommen. Liegt doch an den Kunden das sie nichts bekommen. Wir Zusteller
    sind auch Motags in der Tour und verteilen Post leider wird die aber wirklich immer weniger. Dafür Pakete
    immer mehr und die gehen auch montags raus. Deshalb ist es völliger quatsch Montag keine zustellung zu
    Fordern. Da es sich dann auf die anderen Tage verteilt. Und dort die Touren dann nicht mehr machbar sind.

    gruss Michael

  12. 53.

    Ich bin Zusteller, Montags kommt so wenig Post für private Haushalte, das man um 09.00Uhr Dienstbeginn hat und um 11.00Uhr Feierabend. Aber der Weg zur Arbeit ist der selbe, wie jeden anderen Tag. Daher geht man jetzt 2 Touren Montags. Ich bin für diese Abschaffung. Da hat jeder Mitarbeiter die DI-SA Woche. LG

  13. 52.

    Post? Ist das das Ding, was letztens zu gemacht hat? Warum nicht Samstag, dann haben die wenigstens ein normales Wochenende oder Montag und Samstag.
    Oder... Mittwoch ist Briefetag. Kann sich jeder leicht merken.

  14. 51.

    Es gibt doch nichts schöneres als ein mit Hand geschriebener Brief oder eine nette Ansichtskarte. Solange ich lebe, werde ich auch davon nicht abweichen.

  15. 50.

    Damals war der Kunde noch König bei der Deutschen Post. Angefangen mit den Briefträger. Dieser war verbeamtet und versah seinen Tätigkeit mit sehr Deutscher Gründlichkeit. Kaum war die Post privatisiert, begann jedes Jahr aufs neue dass ständige Stühle-Rücken in den oberen Etagen. Niederlassungsleiter, Abteilungsleiter sind beliebig austauschbar. Und so ist es bis heute geblieben. Zum Leidwesen der Mitarbeiter*innen an der Basis. Aufsichten bekommen Druck von oben. Müssen täglich Bericht erstatten. Zu allem kommt hinzu, das die Post AG sich schon lange anschickt seine „unbefristeten Kräfte“ unter allen Umständen los zu werden. Und sei es mit Vorruhestandsregelungen. Denn die Aktionäre wollen positive Zahlen sehen. Das alles zum Leidwesen all der noch verbliebenen Postkunden.

  16. 49.

    Irrtum. Es gibt keine extra Bonuszahlungen für die Briefzusteller*innen. Im Gegenteil. Die Befristeten bei der Post AG dürfen froh sein( Dank Verdi) zumindest den Mindestlohn zu erhalten. Ausbeutung nenne ich das.

  17. 48.

    In der Überschrift steht "könnte". Warum eigentlich?
    Besser ist doch, "Die Post streicht...." Dss ist dann wenigstens ein Ergebnis.

    Im übrigen benötige ich Montags keine Briefpost, weil in modernen Zeiten bevorzuge ich die e-Post.

    Weiterhin versteh ich die "ich muss montags post haben" - Foristen nicht ganz, da sie hier fröhlich in die Tastatur klimpern. Mögen doch die Kommentator*innen wieder ein Blatt Papier nehmen, schreiben, einen Briefumschlag mit einer Briefmarke frei machen und absenden.

    Ich lese immer nur vom; "ich will haben" - nie "vom ich gebe".

  18. 47.

    Ich kann mich noch an das geflügelte Sprichwort seinerzeit erinnern: "Was macht Minister Schwarz-Schilling in seinem Büro? Er erledigt die Post."

    Ich stimme Ihnen darin zu, dass die Entstaatlichung der Post und die Kommerzialisierung ihres Betriebes sowohl geschichtslos ist als auch die wichtigen Infrastrukturaufgaben der Post außen vor lässt. Von der praktischen Umsetzung des Brief- (und Fernmelde)geheimnisses ganz zu schweigen, wer sich die Arbeitsorganisation bei den Kommerziellen anschaut.

  19. 46.

    Für diese Idee winkt doch bestimmt eine fette Bonuszahlung.
    Was ich Sie alle aber mal fragen muss:
    Die Meldungen über Einschränkung von Leistungen für den einfachen Bürger bei gleichzeitigem Wachstum von Reichtum und Löhnen in den Chefetagen häufen sich in nahezu allen Bereichen.
    Die seit 15 Jahren Verantwortliche in unserem Land für gesllschaftliche Systemstrukturen wird nie mit diesen Fehlentwicklungen konfrontiert.
    Warum?

  20. 45.

    So spart man Personal, und die Boten haben jeden Tag 20% mehr zu schleppen.
    Für diese Idee winkt doch bestimmt eine fette Bonuszahlung.

  21. 44.

    Hallo Lothar, da kann ich voll zustimmen..Um mich vielen anderen hier anzuschließen: Montags bekomme ich schon seit Jahren keine Post.

  22. 43.

    Bei uns wird schon seit mehreren Jahren nicht mehr am Montag zugestellt. Dafür gibt es dann am Dienstag einen Stapel.

    Also soll jetzt nur noch offiziell bestätigt werden, was schon längst gängige Praxis ist. Servicewüste Deutschland. Ist schon doof, dass Kunden auch Leistung für Gebühren verlangen. Diese Störenfriede … (Achtung! Ironie)

  23. 42.

    Seit mindestens 3 Jahren wird bei uns die Post eindeutig gesammelt. D.h. sehr voller Briefkasten an einigen wenigen Tagen, ansonsten leer.
    Ansich ist es nicht schlimm, wenn nicht an 6 Tagen Post kommt, aber dann sollten auch Widerspruchsfristen etc. verlängert werden. Das ist nämlich das große Problem bei späterer Zustellung.

  24. 41.

    Auch richtig. Als ich 1991 bei der Post anfing, hatten wir noch Beamte als Vorgesetzte. Dann so gegen Ende der 90er Jahre änderte sich schlagartig das Bild. Mit den Umzug in die neuen Briefzentren verschwanden auch die Beamten als Vorgesetzte. Einige wenige blieben für Bürotätigkeiten übrig. Persönlich finde ich es eine Schande, was die Post AG jetzt aus dem Betrieb gemacht hat. Sie hätte niemals privatisiert werden dürfen.

  25. 40.

    Postzustellung am Montag? Das muss aber irgendwann kurz nach der Jahrtausendwende gewesen sein. Samstags kommt auch nur Reklame, aber manchmal selbst die nicht. Und an den verbleibenden vier Tagen darf man sich glücklich schätzen, wenn an dreien zugestellt wird - mithin an jedem zweiten Werktag (manchmal sogar vor 16 Uhr!), was natürlich einen Weltklasseservice darstellt und die nächste Gebührenerhöhung rechtfertigt. Dafür gibt es eine staatliche Aufsichtsbehörde, bei der allerdings so gut wie immer freitags um eins zu sein scheint.

  26. 39.

    Wir haben montags noch nie Post bekommen. Ab und zu gucken wir in den Briefkasten, aber dann fällt uns ein, es ist ja Montag. De facto herrscht also (zumindest bei uns) schon seit Jahren die 5-Tage-Woche.

  27. 38.

    ...Superidee eines Postvorstandes, wir (unser ganzer Straßenzug) bekommen schon seit Jahren Montags keine Post...
    Das ist einfach erbärmlich. Kein privates Unternehmen ind auch nicht der öffentliche Dienst (also der Richtige) dürften so "arbeiten". Stellt doch die Arbeit einfach ein und der mündige Bürger holt sich seine Post in der Filiale ab...

  28. 37.

    Der Beamten hat man sich ja entledigt. Die gesamten Postnachfolgeunternehmen machte das so. Mit fragwürdigen Gutachten durch eigene Ärzte mit 50+ zertifiziert durch das BMF.
    Wer sich bis 55 retten konnte, bekam den Pensions Höchstsatz. Die anderen Pensionen wurden gekürzt auf ~56%. Das Gesetz zur Bereinigung der Post und Bahnbeamten wurde 2007 Gesetz.
    Die genannten Unternehmen haben im gleichen Atemzug Zeitarbeiter eingestellt um die Arbeit zu erledigen.

  29. 36.

    Bekomme schon ewig montags keine Post mehr. Stört mich auch nicht.

  30. 35.

    Leider ist das deutsche Volk bequem und dumm. Wir werden von allen Seiten verar... Ob Rentenkürzungen oder Steuererhöhung, Pop up Radwege, Benzinpreise , oder was auch immer - es wird einfach gemacht, dann wird eine Weile gemeckert, und da niemand wirklich etwas unternimmt, gewöhnen wir uns daran. Nun probiert die Post, bei steigenden Preisen weniger Leistung zu bieten. Der Service wurde ja schon lange reduziert.
    Ich sage nur : gute Nacht Deutschland .

  31. 34.

    Liebe Paula W. Sie beschreiben es schon vollkommen richtig. Nur zur Anmerkung: Die Briefzusteller*innen sollen am Montag NUR WERBUNG an die Haushalte verteilen. So wie z.B. Einkauf Aktuell u.a. Das wird schon lange so gehandhabt. Fällt aber der Montag ganz weg, dann könnte es besonders für viele Befristete Beschäftigte den Job kosten. Von den unbefristeten Kräften ganz zu schweigen. Denn letztere möchte die Post AG rein gar nicht mehr haben, weil ihnen zu teuer.

  32. 33.

    Bei mir gibt es von Montag bis Samstag eine zuverlässige Briefzustellung. Montags allerdings nur wenige oder gar keine Sendungen, so dass ich an diesem Tag auf die Post verzichten könnte.

  33. 32.

    "privat kanns besser" das Mantra des Neoliberalismus - private Post, private Bahn, private Autobahnen, private Gesundheitsversorgung - private Schulen - und alles andere wäre Sozialismus oder gar noch schlimmer Kommunismus - nun ist es privatisiert und es ist schlechter - Lohndumping - Funklöcher - weniger Postschalter - marode Eisenbahn und Autobahnstrecken - mangelhafte Gesundheitsversorgung - etc. pp. - und wer zahlt dafür - ja, ihr Bürger des Staates und das doppelt und dreifach - einmal direkt an den Privaten und dank Subvention ein weiters mal über Steuern und Abgaben an den Staat - selbstverständlich mit den üblichen Aufschlag für die Dividenden - mein fazit: "privat kanns teurer"

  34. 31.

    Ich vermute, dass die Post sich an der Börse oder bei Auslandsgeschäften "vertan" hat und deshalb die Post so schlecht im Inland funktioniert. Übrigens ist es nicht überall (ganz) so schlimm wie in Berlin. Was da alles bei der Post verschwindet und nicht zugestellt wird... Es ist wie mit allem: Es ist überall suboptimal, aber katastrophal nur in Berlin.

  35. 30.

    Ich verstehe das richtig: Die Post wird immer teurer, und deshalb hat sie kein Geld mehr, um sechs Tage die Woche die Post zuzustellen? Und warum überhaupt den Montag streichen? Dann doch lieber am Samstag keine Post? Das wäre viel familienfreundlicher?

  36. 29.

    Also bei mir kommt die Post am Montag und das ist auch gut so. Sie bringt mir nämlich meine Tageszeitung, die in Berlin und Umland über Zeitungszusteller schon früh um 5.00 Uhr im Briefkasten ist, mit der Zustellung am frühen Nachmittag. Und zwar nicht nur die vom Montag, sondern meist auch die Wochenendausgabe, die ich eigentlich gern ganz gemütlich am Sonntag beim Frühstück gelesen hätte. Wenn die alle erst Dienstag kommen, kann ich sie höchstens noch zum Mülleimer auslegen benutzen, weil ich gar keine Zeit hätte, 3 Zeitungen an einem Tag zu lesen und dann macht auch eine Tageszeitung wenig Sinn.

  37. 27.

    Ist es denn nicht schon so, dass Montags so gut wie keine Post zugestellt wird. Da arbeitet der Konzern doch schon seit Monaten drauf hinaus.
    Ich frage mich nur, wir die armen Zusteller, die zum großen Teil die Pakete mit ausliefern, das schaffen sollen in 5 Tagen und in Zeiten wie Weihnachten. Aber wen interessiert das menschliche Leid bei aller Gewinnoptimierung?

  38. 26.

    Warum solch ein Theater, bei uns kommt schon seit Jahren die Post am Montag nicht mehr. Hier gibt es auch seit Jahren keine Post mehr. Wenn man eine Marke braucht und nicht die Zeit hat von 10-16 Uhr auf das eventuelle Erscheinen eines Postzustellers zu warten, fährt man für 1.50€ nach Bernau, dort dann ca 10 Minuten bis zur Post im Fußmarsch (mit Rollator dauert es länger). Nach dem Kauf der Marke den selben Weg zurück. Umgerechnet kostet eine Briefmarke ohne Kosten der Lebenszeit schon 3.80€. Das ist Service, oder.

  39. 25.

    Wie oft habe ich als Postler gehört :Wenn ihr privatisiert wärt, wäre alles besser. Und nun?

  40. 24.

    Ich kann mich nicht erinnern, dass montags die Postfrau bei uns zustellt... Das ist wohl schon Realität..
    Blöd, wenn es um Fristen geht.

  41. 23.

    Ich dachte die Montagszustellung durch die Post sei längst eingestellt. Bei mir bleibt schon lange der Briefkasten am Mo. leer. ( Randbezirk).

  42. 22.

    Na das kann nicht sein , dasPorto erhöhen und Montags nicht mehr zustellen. Ich habe schon lange keine Post mehr am Montag bekommen.
    Ich glaube bei der Pin gibt es eine Zustellungverpflicht innerhalb von 2 Tagen.

  43. 21.

    Kleiner Denkfehler. Es geht um Fristen, die man selbst versäumen könnte, weil eben die Post am Montag nicht zugestellt werden würde. Allerdings hat Moin auch einen Denkfehler. Denn wenn bekannt ist, dass offiziell am Montag nicht zugestellt wird, könnte man sich beim Versenden darauf einstellen. Fraglich wäre, ob man dann alternativ auf einen anderen Zustelldienst zugreifen müsste.

  44. 20.

    Früher konnte man sich noch auf die Post verlassen. Heute ist es Glücksspiel. Mehrfach erlebt, dass Briefe innerhalb Deutschlands über eine Woche gebraucht haben. Mein Einschreiben zur Kündigung der Wohnung ging auch verloren und wurde nie gefunden. Kommentar der Hotline: "Sie hätten es ja auch persönlich abgeben können". Ja klar, danke, ich fahre demnächst immer 500km für wichtige Post. Ich dachte eigentlich, dafür gäbe es selbige. Ständig sinkende Qualität zu steigenden Kosten. Das muss man auch erst mal schaffen!

  45. 19.

    Kunden müssen immer mehr für das Porto bezahlen und sollen dafür jetzt noch weniger bekommen? Tickt die Post noch richtig???

  46. 18.

    Bei mir kommt die Post schon am Montag und Samstag unregelmäßig soviel zum besseren Service der Post und meisten am späten Nachmittag.
    HochachtungsvollStoll Karl-Heinz

  47. 17.

    Danke für Ihre Arbeit. Wer schlechten Service erleben möchte, schicke einen Brief mit der pin Mail AG aus Berlin ins Umland. Laufzeiten 10 Tage bis zwei Wochen. Nur um ein paar Cent zu sparen!
    Und an moin : die wichtigen Briefe werden per PZU oder Einschreiben versandt, die Frist beginnt erst nach Zustellung!

  48. 16.

    ...immer weniger Leistungen und immer höhere Preise für das Porto. Als die Post noch ein staatlicher Betrieb war, gab es solche Zustände nicht. Heute leeren ja schon Taxifahrer und andere Betriebsfremde die öffentlichen Briefkästen. Was für eine schöne neue Welt...

  49. 15.

    Hat derjenige, der diesen Vorschlag unterbreitet hat, auch mal darüber nachgedacht, dass dann die "Montagspost" am Dienstag zugestellt werden muss, zusätzlich zur "Dienstagspost"? Die Zusteller werden sich freuen, das bedeutet für sie sicher auch mal die eine oder andere Zusatztour oder noch mehr Last auf ihren Fahrrädern. Und entscheidet jetzt der Vorstand der Deutschen Post AG darüber, welche Sendungen für mich wichtig sind? Ich kann mich nicht erinnern, ihn dazu ermächtigt zu haben.

  50. 14.

    Ich würde schon dankbar sein wenn die Post in den richtigen Briefkasten gesteckt wird. Regelmäßig laufen wir nach Leerung des eigenen Briefkastens kreuz und quer durch die gesamte Siedlung um Post an die Nachbarn zu verteilen. Wenn Nachbarn im Urlaub sind, warten wir manchmal mehrere Wochen auf deren Rückkehr und die eigene Post. Qualität kann man bei der Bezahlung nicht verlangen wenn ständig neue Aushilfen auf die Straße geschickt werden. Es sollten die Firmen, die die Briefkästen mit Werbung fluten, mal mehr Porto zahlen. Und schon lösen sich vermutlich mehrere Probleme auf einmal.

  51. 13.

    Mal schauen, was der Vorstand der Post im letzten Jahr so verdient hat, die ständigen Erhöhungen und der sinkende Service. Und jetzt wollen Sie montags nicht mehr zustellen. Faszinierend!

  52. 12.

    Die Solidarität, welche hier den Postmitarbeiter*innen entgegengebracht wird, wünschte ich mir auch an anderen Stellen. Sie ist berechtigt. Verdi sollte 10 oder 15 Prozent verlangen. Neulich hat unsere Briefzustellerin ein Päckchen bis ins 5.OG gebracht, obwohl das Aufgabe von DHL gewesen wäre. Es liegt also nicht an den Mitarbeiter*innen am unteren Ende der Nahrungskette, dass es Probleme bei der Post gibt. Der Fisch stinkt vom Kopfe her. Der Vorschlag auf diese unendlich nervige Werbe-Pakete zu verzichten, der hier schon geäußert wurde ist fantastisch. Wenn sich die Post über solche Werbematerial-Zustellungen finanziert, ist das eine Ursache der Probleme. Da von jeder Bürgerin und Bürger verlangt wird, gemeldet zu sein und einen Briefkasten zu besitzen, um Behördenpost zu empfangen sollte die Deutsche Post auch mit Steuern finanziert und somit wieder vollständig entprivatisiert werden.

  53. 11.

    Hallo, welch ein Witz, schon seit Jahren kommt bei uns Montags keine Post von DHL. Wenn wir Glück haben werden wir 2x in der Woche berücksichtigt..also ich verstehe diese ganze Diskussion nicht...vielleicht kommt dann demnächst nur noch 1x Post von DHL.nur schlimm wenn etwas Wichtiges erwartet wird , aber die Schmerzgrenze der Bevölkerung ist ja hoch..weiter so !!!

  54. 10.

    Wenn die Post auf die Zustellung von Werbeprospekten verzichten würde, bräuchte sie 1 Vorstandsposten weniger und das übrige Personal könnte sich um die sachgerechte, zeitnahe Zustellung kümmern. - Es wird doch nur noch 4x die Woche zugestellt. - Will die Post in der 3 Tage-Woche 5 -Tage-Lohn zahlen oder werden 60 Prozent-Stellen ausgeschrieben ? - Nein, der Zusteller soll 1,6 Zustellbereiche bedienen. Aber für weniger Geld, ER hat ja noch einen Job und kann stolz darauf sein dem Welt-Konzern anzugehören. - Außerdem sind Briefe aus Papier, also leicht, können auch Frauen schleppen, natürlich für Frauen-Lohn. - Bäääh, wie arrogant verkommen muss ein Mensch sein um solche Voschläge offen auszusprechen, geschweige den zu Ende zu denken ???

  55. 9.

    Bei uns hat sich einvebuergert nur noch unwichtige Post mit der der Post zu verschicken. Unpuenkzlich oder kommt gar nicht erst an. Aehnlich wie DHL. Koennte mann dann nicht nur Montags, sodern auch..... Nur schade für die Mitarbeiter

  56. 8.

    Montags keine Briefe mehr ich dachte das ist schon so,wenn die Post mal kommt wird sie ja schon nicht mehr in den Briefkasten geworfen des öfteren liegt bei uns ein ganzer stapel vor der Haustür und Pakete muss ich sowieso beim Nachbarn oder der Post abholen es wird ja gar nicht mehr geklingelt

  57. 7.

    Montags kommt hier eh keine Post, egal ob Deutsche Post oder DHL.
    Seit Wochen auch keine Reklame mehr, die hier durch die Briefzusteller verteilt wird....also eigentlich.
    Die kommt normalerweise Freitags oder Samstags - oder eben gar nicht.
    Macht also keinen Unterscheid, ob die offiziell Montags arbeiten oder nicht

  58. 6.

    @Moin, Gerichte und Firmen genauso wie RAe und Unternehmen arbeiten Samstags nicht und liefern demnach Sa.keine Post ein, somit Montags auch keine Post beim Empfänger eintreffen kann- um das geht es hier.. wird bei und schon seit 15 Jahren dirskutiert- (arbeite selbst seit 1990 bei der Deutschen post AG) und finde es azch sinnvoll die Montagszustllung abzuschaffen, weil MO. praktisch keine zu verteilende Post - ausser ermässigten Massensendungen zuverteileb ist.

  59. 5.

    Fast jährlich wird das Porto erhöht bei gleichem Service und nun das.
    Servicewüste Deutschland.

  60. 4.

    Vorstandsmitglied Tobias Meyer kennt scheinbar nicht die Realität. Montags ist bei mir schon längst der "Postfreie" Tag.
    Frage an Herrn Meyer: DHL gehört doch ebenfalls zur Post, oder irre ich mich da komplett ???
    Und da sollte sich der Vorstand einmal überlegen, was diese Mitarbeiter gerade zu "Corona-Zeiten" geleistet haben.

  61. 3.

    Es gibt Briefe, die an Fristen gebunden sind - wenn die Post den Montag aus der Zustellung streicht, kommt sie ihrer Pflicht zur Zustellung von Briefsendungen nicht mehr nach - würde ich durch diese Umstellung mal eine Frist versäumen, würde ich "die Post" verklagen. Die Politik ist gefordert, endlich mal für gerechte Entlohnung und die Sicherstellung des Zustellungsauftrages ihres Unternehmens zu sorgen.

  62. 2.

    .. Herr Meyer kennt offensichtlich seinen eigenen Service-Wüste-Verein nicht. Bei uns kommt Montags schon lange keine Post mehr an. Pakete erreichen auch nur noch das Untergeschoss weil wir im zweiten Stock (mit Aufzug)eigenartigerweise nie zuhause sind wenn der Zusteller kommt!? Der soll seine MA endlich besser bezahlen.

  63. 1.

    Finde ich in Ordnung. Montags kommt jetzt schon seltenst Post an. Wenn dann dafür die Post wenigstens kommt und nicht verschlampt oder weil zu faul auf ein Paketamt mitgenommen wird, bin ich total dafür.
    Und jetzt für die ausgebliebenen Tariferhöhungen nun wieder eine Absage wegen Corona zu erteilen, finde ich auch nicht richtig. Weniger Geld für den Vorstand und mehr für die Arbeitenden, dann geht auch das wieder auf. Das man sich immer erst streiten muss!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren