Beschäftigte der Berliner Stadtreinigung (BSR) sowie eine Vertreterin von ver.di (2.v.r) stehen bei einem Warnstreik von Beschäftigten der Berliner Stadtreinigung (BSR) an der Zufahrt zum Reinigungshof Forckenbeckstraße. Gestreikt wird im Rahmen der bundesweiten Verhandlungen zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). (Quelle: Christoph Soeder/dpa)
Audio: Inforadio | 28.09.2020 | Anja Haufe | Bild: Christoph Soeder/dpa

Müllabfuhr nicht betroffen - Zahlreiche Mitarbeiter der Stadtreinigung legen Arbeit nieder

Rund 1.000 Mitarbeiter der Berliner Stadtreinigung sind laut Gewerkschaft Verdi am Montag in Warnstreik getreten. Straßen sollen nicht gereinigt, Mülleimer nicht geleert werden. Die Müllabfuhr arbeite allerdings normal, hieß es.

Bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) haben zahlreiche Mitarbeiter auf den Reinigungshöfen am Montagmorgen für einen ganztägigen Warnstreik ihre Arbeit niedergelegt. Rund 1.000 Beschäftigte seien seit 5.00 Uhr im Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär, Jörg Koburg. Ebenfalls mit einbezogen in den Warnstreik sind die BSR-Hauptverwaltung und die Werkstätten.

Laut Koburg werden am Montag unter anderem die Straßen nicht gereinigt und die öffentlichen Papierkörbe nicht geleert. Die Müllabfuhr sei aber nicht betroffen und arbeite normal.

Weitere Streiks in anderen Branchen angekündigt

Bereits am Freitag kam es zu Warnstreiks bei den Berliner Wasserbetrieben. Am Samstag blieben die 15 Recyclinghöfe wegen der Aktionen geschlossen. Für Dienstag sind Streiks im Öffentlichen Nahverkehr in Berlin und Brandenburg sowie an Kliniken angekündigt.

Verdi und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Mitte September war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 22. und 23. Oktober angesetzt.

Sendung: Inforadio, 28.09.2020, 6 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Wenn ich das schon höre.. Coronahelden. So gut wie alle sind doch irgendwie Coronahelden. Die BSR hat doch das gemacht was sie auch ohne Corona immer macht. Coronahelden auch schon vor Corona.
    Der öffentliche Dienst muss zerschlagen, ausgeschrieben und privatisiert werden. Dann reduzieren sich auch die elenden Wartezeiten überall endlich. Auch die BVG. Wenn es bei der S-Bahn geht warum geht es dann nicht bei der BVG ?

  2. 9.

    Sind das auch Corona-Helden, die jetzt eine besondere Anerkennung verdient haben? Millionen Menschen bangen derzeit um ihre wirtschaftliche Existenz und eine Teilgruppe, die streiken kann, will sich auf Kosten der anderen fast 5 Prozent Erhöhung erpressen. Ich fasse das nicht.

  3. 7.

    Man sollte den öffentlichen Dienst zerschlagen und die Aufgaben EU-weit ausschreiben. Meines Wissens verdienen die Leute da schon sehr, sehr ordentlich und jetzt noch fast 5% oben drauf ist völlig daneben, wo Corona an diesen Leuten schadlos vorbei gegangen ist, während andere um ihre Existenz bangen oder diese schon im Allerwertesten ist.

    Ich glaube mich zu erinnern, dass die Bahn vor 2 oder 3 Wochen 1,5% ausgehandelt hat. Jetzt kommt Verdi und schießt den Vogel ab.

  4. 6.

    Es gibt hier in Berlin Gegenden, da benutzt man den öffentlichen Raum als Müllplatz, da kann sich die BSR den A... aufreißen und kommt nicht hinterher.
    Wo wohnen Sie denn ...
    Ich kann mich über die BSR im Allgemeinen nicht beschweren, Ausnahmen gibt es immer mal, aber bei uns ist eigentlich immer ziemlich sauber.
    Der eine Tag wird nur in den „Schwerpunktbezirken“ auffallen, das macht nix.

  5. 5.

    Traurig das erst wieder gestreikt werden muss um zustehende Lohn auch sie sind die Helden des Alltages.

  6. 4.

    Die Jungs in Orange tun zwar täglich ihr Bestes, aber ob das nun so auffällt, wenn sie einen Tag nicht reinigen? Die kämpfen in Berlin doch täglich auf verlorenem Posten.... (schon deswegen verdienen sie, mehr zu verdienen!)

  7. 3.

    Zu was die streiken ist mir ein Rätsel, die machen doch eh nicht viel. Berlin ist doch so schmutzig das sich fragt ob es überhaupt eine Straßenreinigung gibt.

  8. 2.

    Sie verstehen offenbar so viel von der Funktion Verdi´s wie von der deutschen Sprache.
    Eine Tüte Deutsch kosts nicht viel ;-)!

  9. 1.

    echt toll erst bvg und nun bsr lagsam solte man verdi mal das handwerk legen !
    verdi ist doch nur die eigene macht wichtig die intressen ihrer mitglider und was die wollen intresiren verdi nicht das kleinste bissien!

Das könnte Sie auch interessieren