Symbolbild/Archiv - Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) stehen am 01.04.2019 vor einer Geschäftstelle des Unternehmens im Bezirk Mitte und nehmen an einem ganztägiger Warnstreik teil. (Bild: dpa/Wolfgang Kumm)
Bild: dpa/Wolfgang Kumm

Tarifstreit im Öffentlichen Dienst - Warnstreik im ÖPNV in Berlin für gesamten Freitag angekündigt

Am Freitag müssen sich Kunden von Bus und Bahn auf massive Einschränkungen einstellen: Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter von Verkehrsbetrieben in Berlin zu einem 24-stündigen Warnstreik aufgerufen. In Brandenburg soll der Warnstreik kürzer ausfallen.

Im bundesweiten Tarifkonflikt für den öffentlichen Nahverkehr soll am Freitag auch in Berlin und Brandenburg gestreikt werden. Für Freitag, den 9. Oktober 2020 hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft die Beschäftigten der BVG und die der Berlin Transport GmbH zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Das geht aus einer Pressemitteilung vom Dienstag hervor.

Der Streik soll am Freitag mit Betriebsbeginn (gegen 3 Uhr) starten und 24 Stunden dauern. Den Angaben zufolge werden alle BVG-Bereiche – U-Bahn, Straßenbahn und Bus - betroffen sein. In Brandenburg sind am Freitag folgende Unternehmen von Betriebsbeginn bis 12 Uhr zum Streik aufgerufen: ViP Verkehrsbetriebe Potsdam GmbH, Regiobus Potsdam Mittelmark GmbH, Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH und die Verkehrsbetriebe an der Havel GmbH.

Bei allen anderen brandenburgischen Verkehrsunternehmen wird der Betrieb voraussichtlich normal laufen. Nicht vom Streik betroffen sind in Berlin die Buslinien, die an private Busfirmen vergeben sind. Der S-Bahn- und Regionalbahnverkehr wird nicht bestreikt.

BVG-bietet am Streiktag einige Linien an

Die BVG kündigte an, dass während des Warnstreiks nur die Linien, die in ihrem Auftrag durch private Unternehmen betrieben werden, angeboten werden können. "Diese verfügen über eigene Fahrzeuge und eigene Betriebshöfe, die nicht bestreikt werden", teilten die Berliner Verkehrsbetriebe am Dienstag mit.

Nach BVG-Angaben fahren folgende Linien komplett: 106, 112, 140, 161, 163, 168, 175, 179, 184, 234, 275, 284, 334, 341, 349, 363, 369, 370, 371, 380, 399, 740, 744, N12, N23, N34, N35, N39, N40, N52, N53, N56, N58, N60, N61, N62, N67, N68, N69, N77, N84, N88, N90, N91, N95, N97. Die Linien 218, 283, 395, 398 fahren demnach mit Einschränkungen.

Angesichts steigender Corona-Werte komme der Warnstreik zu einem völlig falschen Zeitpunkt, kritisierte die BVG. Die Fahrgäste würden einem unnötigen Gesundheitsrisiko ausgesetzt.

Verdi beklagt hohe Krankenstände wegen hoher Belastung

In dem Tarifkonflikt geht es unter anderem um die Arbeitsbedingungen. "Derzeit führen die schlechten Arbeitsbedingungen regelmäßig zu hohen Krankenständen. Diese haben auch Auswirkungen auf die Linienleistung und führen zu Fahrausfällen", teilte Jeremy Arndt, Verdi-Fachbereichsleiter Verkehr Berlin und Brandenburg am Dienstag mit.

Im Vergleich zum Jahr 2000 sei die Zahl der Beschäftigten um 18 Prozent geschrumpft, während die Anzahl der Fahrgäste im gleichen Zeitraum um ein Viertel zugenommen habe.
Neben den bundesweiten Verhandlungen würden derzeit auch die Verhandlungen stocken, erklärte die Gewerkschaft Dienstag in einer Pressemitteilung.

Sendung: Inforadio, 06.10.2020, 15 Uhr

128 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 128.

    Ist so nicht richtig. Es geht um einen Vertrag für "alle" Verkehrsbetriebe Bundesweit und der Festlegung von Grundbedingungen. Die Putzfrau verdient nen 10er und der Fahrer in Brandenburg 13,49€ pro Stunde Einstiegsgehalt. Die Putzfrau fängt um 5Uhr an zu arbeiten und geht um ca. 14Uhr nach Hause (Arbeitszeit + Pause) der Busfahrer ist bis 17Uhr noch am Fahren auf Grund von unbezahlten Pausen und Wendezeiten bei einigen Diensten werden ohne Spinne von 10h nur 5,5h bezahlt also darf er am Wochenende auch noch ran um auf 39h zu kommen. Es geht Nicht ums Geld! Der Altersdurchschnitt liegt bei 49 Jahren weil keiner es mehr machen möchte. Corona hin oder her der ÖPNV hat mehr Arbeit denn je.

  2. 127.

    Wo ist das Problem, jeder hatte eine Woche Zeit gehabt sich auf Freitag zu vorzubereiten.

  3. 126.

    Viele, auch ich gehöre dazu, finden die Sperrstunde richtig, müssen sich aber mit einer Party in der S-Bahn abfinden, unverantwortlich.

  4. 125.

    Die Müllabfuhr sei nicht betroffen, habe ich gehört. Tatsächlich lässt sich die Müllabfuhr diese Woche hier im Viertel nicht blicken. Kein Streik, aber vielleicht eine rein zufällige Häufung von Krankmeldungen zur selben Zeit. Ich finde es unangenehm, aber ich möchte diesen Job auch nicht machen. Ein Lohn, der anerkennt, dass auch die Müllabfuhr systemrelevant ist, das hielte ich für gerecht.

  5. 124.

    Der Senat hat hier weder was zu erlauben noch zu verbieten. Streik ist ein Grundrecht! Und solange der Arbeitgeber nicht endlich ein Angebot vorlegt (er weigert sich nämlich weiterhin), wünsche ich den Beschäftigten im öD viel Erfolg bei Ihrem Arbeitskampf! Lasst Euch nicht unterkriegen!

  6. 123.

    "Und falls es das Gehalt ist, dann kündigt doch uns sucht euch einen besser bezahlten Job. Es steht jedem frei, sich in der Arbeitswelt umzusehen. "
    Klasse! Absolute k.o.-Argumentation, welche sich mühelos auch auf alles andere anwenden lässt.
    Beispiele:
    Die Miete bei der Deutschen Wohnen ist Ihnen zu teuer, suchen Sie sich eine andere Unterkunft!
    Sie vermissen in Berlin Radwege, ziehen Sie nach Münster!

  7. 122.

    Geht es Ihnen noch gut. Glauben Sie das, was sie dort schreiben, wirklich? Ich bin blind. Meinen Sie, da steht mir der Arbeitsmarkt offen und ich kann eben mal so meinen Job wechseln? Was denken Sie eigentlich, wo wir uns befinden. Viele Menschen haben gerade jetzt ihren Job verloren. Sollen es noch mehrere werden und wollen wir vielleicht noch eine zweite Welle riskieren. Dieser Streik ist absolut falsch, weil er zur falschen Zeit Kommt. Ich habe dafür kein Verständnis. Ich habe so schon genug mit Geräuschen und mit anderen Dingen am Tag zu kämpfen. Ich komme mit der S-Bahn hier nicht weg. Das hat nichts mit Angst zu tun, sondern mit Vernunft.

  8. 121.

    Bin doch sehr erstaunt, das hier auf den Streik gemeckert wird , wegen der vollen Busse und Bahnen ist das Coronarisiko unzumutbar, aber gleichzeitig wird in einem anderen Artikel sich doch darüber aufgeregt das man eine Sperrstunde einführt und alles einschränkt an Feiern.Merwürdige Doppelmoral .

  9. 120.

    Drei Euro für den Einzelfahrschein ist eine runde Sache. Bahnpreiserhöhung genügt. Werde keinen extra Fahrschein kaufen, sondern , wie bisher, vom Bahnhof zu Fuß zur Arbeit gehen , da ich nicht jeden Tag in Berlin eingesetzt werde. Laufen ist gut für die Gesundheit, besonders in Corona-Zeiten.

  10. 119.

    Ich habe kein Verständnis mehr für den Streik jetzigen Streik . Hat der letzte Streik nicht gereicht ????
    Da werden die S Bahn Züge wider voll bis zum geht nicht mehr sein und wie soll man den in einen vollen S Bahn Zug gegeben über den anderen Abstand halten ???
    Und die Corona zahlen werden immer hör Steigen .
    Anstatt sinken .

  11. 118.

    Ich hoffe unsere Reinigungskräfte und Toilettenfrauen streiken jetzt auch.
    Die verdienen viel weniger und sind viel System relevanter!"
    Jede Berufsgruppe sollte organisiert für ihre Rechte einstehen.
    Vielleicht hilfts bei der Motivation:
    Wie heute zu lesen war, ist die Führungsriege der Milliardäre in der Krise deutlich reicher geworden.

  12. 117.

    Wenn man in der Pflege arbeitet, hat man keine Probleme mit dem Vorgesetzten, sondern mit den Pflegebedürftigen. Sie brauchen immer unsere Hilfe, da kann man nicht so einfach streiken. Überaus unverantwortlich finde ich es, jetzt zu streiken, aber gut, vielleicht hilft ja die Sperrstunde und die übervollen S-Bahnen, die Coronazahlen zu senken.

  13. 116.

    Ich hoffe unsere Reinigungskräfte und Toilettenfrauen streiken jetzt auch.
    Die verdienen viel weniger und sind viel System relevanter!

  14. 115.

    Ich kann den Streik nur befürworten. Natürlich bin ich auch betroffen und muss mir was für den Freitag überlegen aber das ist kein Weltuntergang. Im übrigen sollten sich die Arbeitnehmer, die wegen sowas Probleme mit ihrem Vorgesetzten bekommen, vielleicht mal überlegen auch für bessere Arbeitsbedingungen zu streiken oder den Arbeitsplatz zu wechseln. Leider sind die meisten nur zu feige - man will dem Chef schließlich gefallen und bloß nicht unangenehm auffallen.

  15. 114.

    Unverantwortlich ist der BVG Streik am Freitag dem 9.10. auch deshalb, weil die S-Bahn auf Grund einer Brandstiftung auch bis Freitag nicht planmäßig fährt.Da sind auch Ersatzbusse im Einsatz, werden die dann auch bestreikt?
    Es ist ein Chaos!!! Hätte man den BVG Streik auch eine Woche verschieben können, Aber soweit denkt ja keiner.

  16. 113.

    Jetzt heißt es wieder auf FAHRRAD steigen, am S Bahnhof anschließen und mit der S Bahn seine Fahrten erledigen

  17. 112.

    Im Moment ist die Verkehrslage der Öffies so schlecht, dass das Ansteckungsrisiko enorm steigt. statt 53 Minuten habe ich diese Woche schon 2,30 bzw 1,50 gebraucht. Wir haben bald Londoner Verhältnisse. Wenn gestreikt wird, dann doch bitte für die dringende Sanierung unseres ÖPNV!

  18. 111.

    Ich ich ich.... Egoistentum in der Endphase! Klar gönnt der deutsche dem anderen kein Cent. War schon immer so. Hauptsache mir geht es gut, der Busfahrer soll mich ja nur zur Arbeit bring, das er dafür kaum Kohle verdient ist mir doch egal.

  19. 110.

    Na dann Fahrpreise rauf. So wird das alles Nix mit der Verlagerung des Autoverkehrs zum ÖPNV.
    Der Nebeneffekt in S-Bahnen drängeln sich die Fahrgäste. Hr. Müller angeblicher Reg.Bürgermeister von Berlin sie sind doch so schnell bei Einschränkungen wg Corona. Kann man den Streik wegen Covit19 nicht auch verbieten.

  20. 109.

    Das Verdi in der derzeitigen Situation - Coronakrise - ans Streiken denkt, finde ich unverantwortlich. An Abstandsregeln kann man sich schon im Normalbetrieb des ÖPNV´s nicht halten, da die Züge übervoll sind.
    Sollen die Infektionszahlen noch höher werden oder gar ein zweiten Shutdown?
    Denkt mal drübern nach!!!

  21. 108.

    Kein Verständnis für den BVG Streik. Leute verlieren ihren Job oder müssen in die Kurzarbeit - aber BVG streikt
    Veranstaltungsbranche geht dem Bach runter und verlieren - die Existenz - aber BVG verlangt um 5%mehr Geld!
    War nicht erst im Februar 2019 ein BVG Streik? Wieviel gabs da mehr? BVGler wacht auf. Ihr seid so peinlich.

  22. 107.

    Ich Arbeite in einem Pflegedienst und bin auf den ÖPNV Angewissen und kann mein Patienten an diesen Tag nicht Versorgen Danke an die Streikenden

  23. 106.

    Die Leute, die streiken, sind auch die kleinen Leute oder denken Sie ein Bussfahrer hat ein höheres Gehalt als der Geschäftsführer?

  24. 105.

    Was genau wollen Sie gegendemonstrieren? Das interessiert mich sehr!

  25. 104.

    Nicht jeder kann mit dem Rad fahren. Es gibt auch ältere Arbeitnehmer mit gesundheitlichen Problemen und die Entfernung kann weit sein.

  26. 103.

    Guten Morgen ! Es tut mir wirklich, ehrlich leid, das Schwerbehinderte am Freitag nicht mit der BVG zur Arbeit fahren können. - Für Fahrten zur Arbeit und zur Schule gab / gibt es den Behinderten-Fahrdienst. Der ist nur leider unter R2G endgültig unter die Räder gekommen. Ist, wie sagt man, zu teuer. Lieber wurde Berlikom aufgebaut, Pop-Up-Radwege gebaut und den Busfahrern Handrampen "geschenkt". - Dem Schwerbehinderten ist es zuzumuten im 10 Minutentakt Bus/Tram/U-/S-Bahn zu fahren - ja das auch, - aber ich meinte die Aufzugmeldungen abzurufen, weil DANK den europaweiten Ausschreibungen scheinbar jeder billige Restposten ohne Ersatzteile gekauft wird.
    Sind ja nur Behinderte, die brauchen das ?
    Das muss aber hoffentlich nicht so bleiben ? ? ?

  27. 102.

    Absolut unverantwortlich die Situation in den übervollen S-Bahnen noch weiter zu verschärfen. Durch den Kabelbrand ist es in dieser Woche noch voller und man steht morgens Schulter an Schulter auf der Stadtbahn ab Ostkreuz.
    Es gibt doch auch andere Streikmöglichkeiten für den öffentlichen Dienst, die die Gesundheit der Menschen hier nicht noch mehr gefährden.

  28. 101.

    >Während der Pandemie. Obwohl Busse am schlimmsten sind!
    >Und das, obwohl zwei Corona Ampeln bereits auf rot stehen!

    Nachweislich ist das Ansteckungsrisiko im ÖPNV (und auch in Bussen!) sehr gering. Am Freitag ist auch relativ gutes Wetter angesagt, also einfach mal mit dem Fahrrad fahren, dem Chef dampf machen ...

  29. 100.

    An rbb|24: Falsche Überschrift. Der Streik ist beschlossen. Und 24 Stunden ist das noch ein Warnstreik?

  30. 99.

    Sie bringen es auf den Punkt, dem ist nichts hinzu zu fügen.

  31. 98.

    Also ich habe nun meinen geplanten Berlin-Besuch von kommendem auf das nachfolgende Wochenende verlegt. Wenn gezwungenermaßen abertausende Menschen auf die S-Bahn ausweichen, ist mir das vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens einfach deutlich zu riskant. Man stelle sich vor, eine einzige Person ist unwissentlich Corona-Positiv und liest ein paar mal, während die S-Bahn auf freier Strecke halten muss...

    Ich will niemanden gefährden und natürlich selbst auch gesund bleiben, also muss die Vernunft hier schon die Oberhand behalten - handelt sich ja in meinem Fall um eine "nicht unbedingt notwendige Reise"

  32. 97.

    Es schlägt dreizehn. Nicht nur, dass man aus Richtung Schöneweide momentan nur noch alle 20 min mit einem vollen Bus oder einer vollen S-Bahn zur Ringbahn transportiert wird, dazu kommt noch der Kabelbrand Frankfurter, weshalb man sich dann in den Schienenersatzverkehr Richtung Neukölln pressen darf, die ganze Woche. Während der Pandemie. Obwohl Busse am schlimmsten sind! Und das, obwohl zwei Corona Ampeln bereits auf rot stehen!

    Und der Tag, also der Freitag, an dem diese ganze Situation endlich repariert wurde, da wollen die Fahrer dann streiken. Damit ich die ganze Woche nicht 1,5 Stunden zur Arbeit sondern 2,5 Stunden brauche und zurück genauso lange. Ständig fordern die mich zur Solidarität auf, aber ganz ehrlich, wer sich so unsolidarisch verhält, bei dem rümpfe ich nur noch die Nase. Ich hoffe, ihr scheitert mit eurem Streik! Das sage ich heute zum ersten und hoffentlich zum letzten Mal, aber momentan hab ich echt die Faxen dicke.

  33. 96.

    Genauso gestern Nachmittag am Südkreuz. 1. Bus M46 Richtung Zoo proppvoll, der 2. Bus schon in Anfahrt.Also steigen etliche in den 2. fast leeren Bus ein. Nach 20 Sek Durchsage des Fahres " bitte steigen Sie aus und nutzen den Bus vorne" . Warum wurden denn die Türen zum Einsteigen geöffnet? Der vordere Bus so voll, dass man nicht mitkommt. Und das Schlimme ist, es ist nicht das einzige Mal. An anderen Tagen kommt dafür 30- 40 Minuten kein Bus, obwohl es eine M-Linie ist, die temporär sogar alle 5 Min. fahren soll. Keine gute Leistung!

  34. 95.

    Der Streik ist gut und richtig. Pflegekräfte können sich von den Kerzen, die noch im März im Fenster standen nichts kaufen. Der ÖD ist nicht nur die BVG, sondern viel mehr. Und all die Blitzbirnen, die meinen, dass da zig Tausende Arbeitskräfte vor der Tür im ÖD stehen, sollen mir eben mal diese zeigen. Es ist doch wie immer, laufen die Zeiten gut, werden Beamte und Angestellte des ÖD gern beleächelt, weil sie so dumm sind, für so wenig Kohle zu arbeiten. Wird dann für mehr Kohle gekämpf und mal die Zeiten nicht so gut laufen, stehen die typischen Sozialneider ganz getriggert auf der Matte. Widerlich ist diese Bigotterie und Missgunst in Deutschland. An Herrn Nilson, der meint, man könne die Heizung abstellen, es gibt Kamine, Solaranlagen, Solen...so und jetzt zum Bahnhof...vielleicht wischt Ihnen die nächste Pflegekraft dann später mal nicht den Hintern ab - also bleiben Sie mal lieber schön gesund

  35. 94.

    nett hat ja so viel gebracht die leute sind auf auto, e rollern und fahräder ausgewichen !
    na dann viel spass beim rumstehen .

  36. 93.

    Viel Spass im Stau !
    Um so länger ,um so besser.Mich interessiert das nicht,denn ich bin Allwetterradler .
    Ich pfeife auf die BVG.

  37. 92.

    Soll auch noch Menschen geben, die arbeiten müssen, kein Auto haben und aus gesundheitlichen Gründen nicht radfahren können.

    Aber viel Spaß noch in Ihrem behaglichen Bessermenschendasein. Wo es solche Menschenfreunde wie Sie gibt, braucht man keine unsolidarischen, rücksichtslosen Menschenfeinde mehr.

  38. 91.

    Die Gewerkschaft verhält sich angesichts der derzeitigen Lage asozial. Leider bin ich dort schon vor vielen Jahren ausgetreten. Ansonsten wäre jetzt wieder eine gute Gelegenheit, es zu tun.

  39. 90.

    Leute in der privaten Wirtschaft haben auch ein Streikrecht. Sie müssen nur organisiert sein. Da fliegt keiner raus wenn gestreikt wird. In übrigen sieht ein Tarifvertrag je nach Laufzeit eine jährliche Lohnerhöhung vor. Also nicht meckern weil die Mitarbeiter 2019 eine Lohnsteigerung hatten. Es ist der blanke Neid der sich bei Ihnen Wiederspiegelt. Übrigens gibt es nicht genug Bewerber auf die offenen Stellen. Schon seit Jahren gibt es bei der BVG Personalmangel. Für das niedrige Einstiegsgehalt bei der Verantwortung würde ich als Quereinsteiger auch nicht anfangen wollen. Da tippe ich lieber am PC und verdiene bedeutend mehr in der privaten Wirtschaft.

  40. 89.

    Wer ersetzt mir in diesem Fall mein Verdienstausfall? Ich bin Selbständig und kann wegen des Streiks mein Kunden nicht besuchen.

  41. 87.

    Mittlerweile glaube ich, das dies genau so gewollt ist.
    Die Frühjahrsstimmen müssen Recht behalten....die 2 Welle kommt und nun müssen an Weihnachten auch noch 19200 Infizierte her.

  42. 86.

    An den "Verdi - Klaus" :
    Warum ? bist du Gewerkschaftsmitglied ?
    Das Geld kannst du dir doch sparen.
    Kauf dir mal wieder ein Buch. Das Kapital ?

  43. 85.

    An alle die hier so rum meckern. An eurer Stelle würde ich es der BVG jetzt einmal so richtig heimzahlen und ab sofort nicht mehr die öffentlichen nutzen, damit die so richtig merken wer Ihnen das Geld zahlt.
    Bestreikt doch einfach den Nahverkehr.
    Und denen die meinen die Jobs bei der BVG sind so hoch dotiert sei gesagt: hört auf mit der Neid Diskussion und bewerbt euch endlich bei der BVG auf die vielen freien Stellen. Dann könnt ihr auch so richtig viel Geld verdienen.

  44. 84.

    Einen Streik in dieser Zeit finde ich absolut unvernünftig. Diejenigen, die noch einen Job haben, kommen dann überhaupt nicht auf die Arbeit und sind auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen. Wie sollen sie dann bitte schön zur Arbeit kommen? Ich habe es als Schwerbehinderte schon schwer genug, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit zu kommen und wurde am Freitag nicht einmal von zu Hause weg kommen. Ich finde ein solches verhalten absolut rücksichtslos. Es gab schon genug Streiks wegen mehr Geld. Und immer wird es auf die Fahrgäste ausgetragen. Irgendwann muss auch mal gut sein.

  45. 83.

    Das wäre genau das richtige. Heizung, Strom aus, Wasserhan dicht etc. Falls Notstromaggregat vorhanden, vom Hausnetz trennen. Mal sehen wie die dann am meckern sind. Und natürlich auch bei den Streikbefürwortern.

  46. 82.

    Dann können Sie ja losfahren und die Arbeitnehmer, die kein Auto haben und somit auf die BVG angewiesen ist, zu deren Arbeitsstellen fahren.

  47. 81.

    Die Bescäftigten die sich zum Streik entschlossen haben sind eben auch kleine Leute.
    Sie haben sich in der Gewerkschaft organisiert, um für sich jeweils angemessene Löhne und anständige Arbeitsbedinungen auszuhandeln. Gäbe es die Gewerkschaften nicht, dann wären die Leute noch kleiner, weil ärmer.
    In Berlin wird über steigende Mieten geklagt, über niedrigere Löhne im Osten usw.
    Vom Himmel fällt da gar nichts, man muss sich drumm selbst kümmern!

  48. 80.

    Es gibt genügend Bewerber ???
    Na die zeigen Sie mir mal bitte !
    Ob Handwerk...Öffentlicher Dienst, oder sonst wo...überall ringen Firmen und Behörden um vernüftiges Personal !
    Mein größtes Interesse wäre, wo Sie Ihre "Weißheit" her haben ?

  49. 79.

    Gibt es eine Anlaufstelle, wo man VERDI wegen Körperverletzung (wenn es schlecht läuft sogar mit Todesfolge) verklagen kann?

  50. 77.

    Finde ich ok, dass es ein Freitag ist. Die Kurzarbeiter sind daheim. Die im Homeoffice sind daheim und fahren bestimmt nicht ausgerechnet Freitag ins Office. Auch an normalen Tagen ist Freitags viel weniger "Büroverkehr" auf Straßen und in Öffis. Also vermutlich ein entspannter Streiktag. Braucht noch jemand eine Mitfahrgelegenheit Zehlendorf -> Neukölln Nord?

  51. 76.

    Verdi hat für mich jegliches Augenmaß verloren : es geht doch nur um macht!
    Ausgetragen auf dem Rücken u Portemonnaie der kleinen Leute .
    Die sollten sich schämen

  52. 75.

    Ich möchte gerne mal die BVG bestreiken, wenn mal wieder mein Bus ausfällt oder auf halber Strecke dreht und uns Fahrgäste rausschmeißt wegen Feierabend! Leider hab ich 'n Jahresticket im voraus bezahlt, ich könnte k...

  53. 74.

    wieder wird alles auf dem Rücken der kleinen Leute ausgetragen. Andere stehen gerade jetzt vor ihrem Existenzaus, und die kriegen den Hals nicht voll. Pfui!!!!

  54. 72.

    Sie haben recht, es steht Ihnen zu… und genau so steht es den Angestellten der BVG zu zu streiken. Da wird nicht gejammert, sondern für seine Interessen eingetreten. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Ich wünsche Verdi viel Erfolg!

  55. 71.

    Tolle Idee, den Streik zu verbieten. Schon mal was vom Grundgesetz gehört?

  56. 70.

    Tolle Idee, den Streik zu verbieten. Schon mal was vom Grundgesetz gehört?

  57. 69.

    zu coronazeiten ist das, für den Rest der Bevölkerung, das LETZTE....
    Solch ein Egoismuß muß nun wirklich nicht die terffen, die schon wenig haben.

  58. 68.

    ..Unverständlich weswegen und wofür. zumal es letztes Jahr erst gutes Geld gab.Wenn man die Zahlen von 2000 nimmt darf man nicht vergessen das damals 2002 nochmals eine Abfindungsregelung gab.man wollte ja schließlich den Abbau und Verdi hatte damals auch bei der Abfindungsregelung zugestimmt!!!
    Viele Beschäftigte verstehen das ganze selber nicht,besonders zu diesen Zeiten!

  59. 67.

    Der Streik ist die Antwort auf die Preiserhöhung der Fahrpreise zum 1.1.2021!!!!! Es muß doch gerechtfertig sein vielleicht ist es Verdi noch zu wenig. Für mich hat die Gewerkschaft VERDI in der Bevölkerung einen abzullten Vertrauensverlust.
    Hochachtungsvoll Stoll Karl-Heinz

  60. 66.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert. Viel Erfolg beim Streik, ihr macht das richtig!!!

  61. 65.

    Für ein solches Vorgehen gibt es noch kein deutsches Wort. Möge den Verantwortlichen im tiefsten Winter jegliche Energieversorgung für 24 Stunden versagt bleiben.

  62. 64.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  63. 63.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  64. 62.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  65. 61.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  66. 60.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  67. 59.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  68. 58.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  69. 57.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  70. 56.

    Und jetzt geht das Gejammere der Leute wieder los, Corona usw. Und wenn ich hier das gejammere lese über neue neue Coronaregeln, dann passt das nicht zusammen. Hier sind wird in den Kommentaren immer nur gejammert.

  71. 55.

    Verdi, denkt Ihr auch an die, die nicht so gut zu Fuß sind und laufen müssen. Ihr wollt nur das durchsetzen, wo ihr denkt, dass ist euer Recht. Wir haben alle Rechte. Aber das die BVG Preise erhöht, das stört euch nicht. Nee, warum auch. Unmöglich. Frechheit. Und überlegen könnt ihr auch nicht

  72. 54.

    Nur zu, Privatisierung und Ausschreibung !
    Wir haben ja gesehen, dass das völlig nach hinten losgegangen ist bei den Berliner Wasserbetrieben ! Billig verkauft an ein Privatkonzern und teuer wieder in Landesbesitz ( AöR ) zurückgekauft. Warum ? Weil die Privaten die Preise wie sie wollen selbst bestimmen !
    Ich finde es immer sehr gefährlich, welches "Halbwissen" manche Bürger haben.

  73. 53.

    Genau, ausserdem verdienen die Verwaltungsangestellten relativ gut. Im Prinzip müssten alle Pflegekräfte und Erzieher die Arbeit niederlegen, von Applaus wird man nämlich nicht satt. Von den vielen Berufsgruppen, die nicht so eine Lobby haben, mal ganz abgesehen, Frisör, Koch usw

  74. 52.

    Superspreaderevent mit Ansage. Ich hoffe der Senat untersagt das.

  75. 51.

    Hat mal jemand dran gedacht, dass die Corona-Explosionen auch mit den überfüllten S-Bahnen zu tun haben könnten - unabhängig vom Streik.
    Morgens fahren die vollen S-Bahnen ein, die Türen gehen auf, und da kommt ein richtig warmer Gestank raus.
    Alle Fenster sind zu.
    Dazu pro Wagon 2 ohne Maske, 4 mit Husten, und manchmal schlafen betrunkene Leute auf den Sitzen.

  76. 50.

    "Im Vergleich zum Jahr 2000 sei die Zahl der Beschäftigten um 18 Prozent geschrumpft, während die Anzahl der Fahrgäste im gleichen Zeitraum um ein Viertel zugenommen habe." Die Tram und die Ubahn kann aber auch mittlerweile mehr Fahrgäste Transportieren. Sprich das mehr an Fahrgästen wir doch nicht auf die Angestellten 1:1 umgeschlagen. Falls doch würde das nämlich bedeuten, dass diese deutlich länger und mehr Arbeiten müssten als vorher. Somit also schon mal reine Augenwischerei.
    "Derzeit führen die schlechten Arbeitsbedingungen regelmäßig zu hohen Krankenständen." Ist ja nicht so das bedingt durch die Pandemie mehrere Firmen derzeit mit hoher Krankenquote zu kämpfen haben aber ja klar es liegt an den Arbeitsbedingungen des Unternehmens schon klar.
    Sagt mal Verdi hört Ihr euch eigentlich selber zu wenn ihr sprecht bzw. schreibt und wurde vorher auch drüber nachgedacht? Oder wird das bei na runde Kurzer ausgetrunken was als nächstes passiert?

  77. 49.

    Schlechte Arbeitsbedingungen?! Ha lass mich Lachen! Was soll man dann über die Krankenhäuser sagen?! In der Rettungsstelle stehen die Schlangenweise. Ärzte und Pflegekräfte stehen da im direkten Kontakt. Aber die dürfen ja natürlich nicht streiken.. wäre lustig wenn alle für 24 Stunden Zuhause bleiben würden. BVG die sitzen den ganzen Tag, verdienen einen Haufen Geld und reklamieren noch! Frechheit!!

  78. 48.

    Ich selber bin Verdimitglied und habe keinerlei Verständnis für diesen Streik. Tausende Menschen werden gezwungen auf andere Verkehrsmittel im ÖPNV auszuweichen. Dort kann kein Sicherheitsabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. Die Infektionsgefahr wird hier drastisch erhöht. Verdi mit ihrem Streikverhandlungsleiter Jeremy Arndt tragen eine Mitverantwortung für eine höhere Infektionszahl. Ich bin mir sicher, dass eine größere Anzahl der Verdi Mitglieder mit gemischten Gefühlen in den Streik gehen. Spricht nicht für Verdi.

  79. 47.

    Alle maulen gegen Verdi. Mal die andere Seite betrachtet? Wenn alles tutti wäre würde keiner streiken! Ich finde es auch scheiße das nichts fährt, bin aber solidarisch auf der Seite der Angestellten die ein Arsch voll Verantwortung tragen und dafür ein Appel und ein Ei bekommen!

  80. 46.

    Sorry , ich könnte kotzen , ich bin auch Verdi mitglied (besondere Dienste) , bei uns wurde alles wegen Corona gestoppt, im ÖD gehts ? Dies ist nur Prestige Gehabe von Verdi, ich trete wieder aus , kann mich nicht mehr mit verdi identifizieren.

  81. 45.

    Wir danken Verdi für ihr unglaublich uneigennütziges Engagement.... homeoffice für alle am Freitag? Vereinssport für Kinder kommt nach Hause? Schüler bleiben daheim? Wieder mal eine Aktion zu Lasten der Nichtverantwortlichen... kein Verständnis

  82. 44.

    Die streiken auch ohne der Zustimmung vom Senat. Die BVG streikt weil es um ihre Arbeitszeit geht und es wird nicht nur in Berlin gestreikt. Denkt doch mal nach, bitte.

  83. 43.

    Das darf doch wohl nicht wahr sein!

    - letztes Jahr bei der BVG 10% mehr Lohn + Einmalzahlung erstreikt
    - letzte Woche beim VBB Preiserhöhungen beschlossen
    - sich jetzt inmitten einer Pandemie zum wiederholten Male hinstellen und streiken und damit das Infektionsrisiko für alle auf Öffis Angewiesenen wissentlich erhöhen, da man sich in überfüllte S-Bahnen quetschen muss

    Und alles, während die halbe Stadt sich mit Kurzarbeit und Angst um den Job rumquälen muss. PFUI!

  84. 42.

    Zu Corona Zeiten mit steigenden Zahlen streiken und die Menschen in Züge drängen ist einfach nur asozial.
    In einem kapitalistischen Land werden Firmen durch die Gewinnmaximierung immer häufiger schlechtere Bedingungen für Arbeitnehmer haben. Das Problem liegt an einer ganz anderen Stelle, es ist unsere Gier nach Konsum und das hat eindeutig Grenzen. Ohne eine grundlegende Einstellung der Menschen zum Geld wird sich niemals etwas ändern.

  85. 41.

    Was hat der Senat mit dem Streikrecht zu tun? Oh Mann, seit Corona ist hier echt nur noch Panikmache... Wer hat euch verbindlich gesagt, dass das Leben ungefährlich ist? Kommt doch mal wieder auf den Boden zurück. Man muss sich ja langsam schämen, zu diesem Volk zu gehören.

  86. 40.

    Habt Ihr eigentlich noch was im Hirn ??? Was mutet Ihr den Menschen eigentlich noch zu ? Eine absolute Frechheit.

  87. 39.

    Es ist eine absolute Unverschämtheit. Haben die Mitarbeiter der BGV nicht gerade erst im Jahr 2019 eine Lohnerhöhung bekommen? Und da steht bis zum heutigen Tag nicht fest, wie diese Kosten wieder "reingeholt" werden sollen; da bleiben unweigerlich nur Tariferhöhungen als letzte Möglichkeit.
    Zudem ist es ein Schlag in das Gesicht aller Mitbürger, die eh schon von den Corona-Maßnahmen gebeutelt sind. Was ist eigentlich mit all Jenen, die in der privaten Wirtschaft tätig sind; wenn die sich derartige Aktionen erlauben, fliegen sie raus; es gibt genügend weitere Bewerber.
    Man müsste mal sehen, wie die Bediensteten des ÖPNV reagieren, wenn sie vor verschlossenen Einkaufsläden, geschlossenen Arztpraxen, geschlossenen Büros von Notaren und Rechtsanwälten stehen.
    Es zählt nur noch das "ICH, ICH und nochmal ICH". So viele Bürger müssen auf viele Dinge verzichten und arbeiten hart. Das Gejammer der Angestellten im ÖPNV ist nicht mehr auszuhalten. Eine Schande!!!!

  88. 38.

    Verdi - Viel Erfolg im Arbeitskampf
    Allen anderen sei gesagt: Es gibt doch jetzt PopUp-Radwege und wenn sich die Arbeitsbedingungen wieder verbessern, gibt es vielleicht auch weniger Zug-Ausfälle. Unterstützt die Mitarbeiter lieber statt immer nur über eure persönliche Situation zu meckern.

  89. 37.

    Zur Ihrer Info: Die Ver.di, dahinter stehen Mitglieder, und diese, aus dem für sie zuständigen Fachbereich haben beschlossen zu streiken. Ob Streik ja, darüber wird demokratisch abgestimmt.Also sind es die Beschäftigten selber, die sich für enen Streik entschieden haben!
    Übrigens, es ihr Recht.
    Diese Corona heranzuziehen, klingt insbesondere in Berlin unglaubwürdig, man geht hier mit dem Virus eher sorglos um.
    Ja, und es ist möglich, dass Jahre vergehen und es ist immer noch da.

  90. 36.

    Den Beschäftigten viel Erfolg! Jetzt kann R2G mal zeigen, ob sie wirklich eine linke Regierung sind und auf Verdi zugehen. Im Zweifel müssen sich die Koalitionspartner fragen, ob die Ländertarifgemeinschaft oder ihre Regierung das Richtige für sie sind!

  91. 35.

    Verdi beklagt hohe Krankenstände wegen hoher Belastung.
    "Derzeit führen die schlechten Arbeitsbedingungen regelmäßig zu hohen Krankenständen.
    Im Vergleich zum Jahr 2000 sei die Zahl der Beschäftigten um 18 Prozent geschrumpft, während die Anzahl der Fahrgäste im gleichen Zeitraum um ein Viertel zugenommen habe.

    Das wird natürlich alles besser werden,wenn man 4,8% mehr Lohn,oder mindestens 150€ mehr pro Monat verdient.Die Zahl der Beschäftigten wird natürlich wieder steigen?Es arbeitet natürlich jeder gerne in Schichten und an Feiertagen und am Wochenende.Die Technologie des autonomen Fahrens entwickelt sich rasant weiter.

  92. 34.

    ..Unverständlich weswegen und wofür. zumal es letztes Jahr erst gutes Geld gab.Wenn man die Zahlen von 2000 nimmt darf man nicht vergessen das damals 2002 nochmals eine Abfindungsregelung gab.man wollte ja schließlich den Abbau und Verdi hatte damals auch bei der Abfindungsregelung zugestimmt!!!
    Viele Beschäftigte verstehen das ganze selber nicht,besonders zu diesen Zeiten!

  93. 33.

    Ist ja schön, wieder auf den Rücken der Bürger, was muss man sich noch alles bieten lassen und gerade jetzt in der jetzigen Zeit, schöne Sch........ !!!!!

  94. 32.

    Dieser Streik gefährdet Leben, er ist zudem unsolidarisch gegenüber allen Anderen die auf den ÖPNV angewiesen sind. Noch egoistischer geht es nicht, bei Verdi leidet man anscheinend unter Realitätsbezug. Es ist menschenverachtend und einfach widerlich.

  95. 31.

    Viele gehen pleite oder haben Kurzarbeit und die streiken in der sozialen Hängematte für 5%. Dekadent hoch 3
    Die ganze Coronazeit bis heute ohne einen Cent Gehaltseinbußen
    Wie die Bahn, hätten die sich diesmal mit weniger zufrieden geben können und beim nächsten mal mehr fordern. Ich meine die BVG steht doch eh permanent vor der Pleite. Nur Subventionen und Mio Geschenke erhalten sie am Leben. Und dann 5% fordern. Unglaublich.
    Ich weiß ja nicht, ob ich mich gerade verrechnet habe aber 4,8% mindestens jedoch 150,- sind im Verhältnis im Mittel gut 3000,- Gehalt, netto über 2000 ?? Manche mehr, manche weniger.. klar. Und dazu die Zuschläge und Sonderleistungen. Wie etwa kostenlos ÖPNV fahren.
    Die mit weniger bekommen dann aber mehr als 4,8% Bei exemplarischen 2000,- 7,5%
    14.500 Mitarbeiter x mindestens 150,- das sind monatlich mindestens über 2 Mille und jährlich über mindestens 26 Mille nur für die BVG die als normale Firma dauerpleite wäre.

  96. 30.

    Jetzt reicht es, ich steige wieder auf Pkw um.

  97. 29.

    Bei den politischen Demos gibt es fast immer Gegendemos. Vielleicht sollten wir auch mal eine Gegendemo zu Verdi machen...

  98. 28.

    Also ich weiß gar nicht warum sich hier alle aufregen? Richtig so, streiken so lange, bis endlich vernünftig bezahlt wird. Und welche harte Zeiten? Mann merkt deutlich, dass hier mancher Kommentator den Sinn für die Realität verloren hat, nicht die Gewerkschaft.
    Dann kommt es halt zu Einschränkungen davon geht die Welt nicht unter. Oh weia ich ahne jetzt schon die Reaktionen von so manchen hier.... ach ja, und nur weil Corona ist heißt das noch lange nicht das man nicht streiken darf.... nur weil es am Freitag eben unbequem für den ein oder anderen wird,.... man Leute, der Senat wirft soviel Geld zum Fenster raus, aber für wirklich wichtige Sachen wie ne ordentliche Bezahlung hat man kein Geld....
    unterstützt doch lieber die Streikenden und geht selber auf die Straße .... aber nee, lieber mosern, den hintern nicht hoch bekommen und am liebsten bitte alles so arrangieren damit ja keine Anstrengung nötig ist.... armes Berlin

  99. 27.

    Es gibt wirklich „Vereinigungen“, denen aufgrund Ihrer unsozialen und gesundheitsgefährdenden Maßnahmen ihre Existenzberechtigung entzogen werden müßte. Was sind das für Menschen, die in der momentanen Situation zu solchen Maßnahmen aufrufen, ist schon kriminell.

  100. 26.

    Dafür fehlt mir jedes Verständnis. Ein öPNV-Streik an einem Freitag, am Tag vor den Herbstferien in der Corona-Zeit bei hohen Infektionszahlen ist schlicht daneben. In NRW wird am Donnerstag gestreikt = verdi mit mehr Verstand und Verständnis!

  101. 25.

    Streik ist ein legitimes Mittel Forderungen Nachdruck zu verleihen. Aber in der gegenwärtigen Situation scheint den Chef' innen von verdi jegliches Fingerspitzengefühl abhanden gekommen zu sein. Unabhängig davon kann ich auch nicht verstehen warum von Arbeitgeberseite kein Angebot vorgelegt wurde. Vielleicht sollte man den ÖPNV und andere "systemrelevante" Berufsgruppen künftig an die durchschnittlichen Lohnerhöhungen aller anderen Berufsgruppen an gliedern.

  102. 24.

    Unabhängig von Corona ist es eine Frechheit, dass die BVG schon wieder streikt. Wofür? Zu wenig Anerkennung? Sorry, aber werdet erwachsen, liebe BVG-Leute. Wer bekommt heutzutage denn noch Anerkennung bei der Arbeit? Ich nicht, und ich heule auch nicht ständig herum. Ich heule herum, weil ich jetzt schon das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit nicht zur Arbeit komme. Ich zeige der BVG meine Anerkennung, in dem ich für ihre Leistung (?) bezahle. Und zwar nicht wenig.
    Oder ach, Angleichung von Arbeitszeit? Es ist in fast jeder Firma so, dass die später eingestellten andere Bedingungen haben als die lange dort tätigen. Ich kann mich nur wiederholen, werdet erwachsen!
    Und falls es das Gehalt ist, dann kündigt doch uns sucht euch einen besser bezahlten Job. Es steht jedem frei, sich in der Arbeitswelt umzusehen.
    Mir steht es frei, mein Abo endlich zu kündigen und mir ein Auto zu kaufen. Und deshalb höre ich jetzt auf zu heulen.

  103. 23.

    Und schon hat das Auto gegen ÖPNV und Fahrrad gewonnen. Manche Sachen regeln sich von alleine.

  104. 22.

    Absolute Frechheit. Das Ergebnis werden wir in zwei Wochen an den Corona-Zahlen sehen.

  105. 21.

    Dann kann es ja mit Corona nicht so schlimm sein. Party in der S-Bahn hoffentlich kontrolliert das die Polizei nicht.

  106. 20.

    Verdi hat völlig den realistischen Blick verloren, ein rücksichtsloser egoistischer Haufen, verantwortlich für zig Hundert Coronainfektionen.

  107. 19.

    Sehr gut.
    Ich wünsche allen Streikenden einen erfolgreichen Streiktag und hoffe das die Vorderungen dann endlich durchgesetzt werden können!

    Und zur Information, für alle Menschen mit Wutschaum vor dem Mund und Mistgabeln in der Hand, ja ich fahre aktuell in der Coronazeit mit den Öffentlichen.

  108. 18.

    Verdi, hatte angeboten die Tarifverhandlungen gegen eine Einmalzahlung bis zum Frühjahr zu verschieben. Die öffentlichen Arbeitgeber haben abgelehnt. Die wären der richtige Adressat für die Empörung

  109. 17.

    Nur streiken und noch mehr Geld verdienen und keine Leistung mehr bringen

  110. 16.

    Dem stimme ich absolut zu. Es ist absolut unverantwortlich während einer Pandemie zu streiken und die Fahrgäste zu zwingen, sich in überfüllte S-Bahnen zu quetschen wo die Infektionsgefahr noch höher als sonst sein wird. Ich unterstütze Streiks im Allgemeinen, aber dieses Mal geht Verdi eindeutig zu weit.

  111. 15.

    Unter anderem gibt Verdi an der demografische Wandel sei eine große Herausforderung.
    Was soll denn das für ein Argument sein?
    Der demografische Wandel d.h. ältere Menschen haben doch sonst in Berlin kaum eine Lobby
    und Bedeutung.
    Sonst gäbe es wohl kaum noch immer Wohngebiete deren BVG-Anbindung mit einem Fußweg von 1 Kilometer verbunden ist. Nur weil sie im Tarifgebiet B liegen.
    Adlershof wäre so ein Beispiel.

  112. 14.

    Es geht um die "Sprachlosigkeit der herrschenden Klasse" ! -
    Und solange IHR hier hirnlos nach Streckenausschreibungen und Wertschätzungsminderung schreit,
    halten WIR dagegen.
    - Berlin, Berlin, wann wirft Gott Hirn herunter ?

  113. 13.

    @Randberlinerin: Das ist Sache der Tarifparteien. Der Senat kann doch einen Streik nicht verbieten.

  114. 12.

    Dass die Zeiten so hart sind liegt in der Verantwortung der Leute, denen Coronaregeln wurscht sind, (reicht von Partys, Kneipen und Maskenverweigerern) und dem Berliner Senat, dem die Einhaltung, der Regeln scheinbar auch wurscht sind, sonnst würde es von saftigen Bußgeldern nur so hageln. Das ist anscheinend die einzige Sprache, die mache verstehen. Da kann Verdi nix für und deswegen kann man Leuten nicht ihr Streikrecht verweigern

  115. 11.

    So lange der Senat diesen Streik zulässt, kann die Corona-Situation in Berlin ja nicht so dramatisch sein.

  116. 10.

    Danke Verdi. S Bahn fährt nicht wegen Kabelbrand und Ihr streikt. Warum streiken eigentlich immer die Verkehrsbetriebe und die Müllabfuhr und nicht die fleißigen Verwaltungsangestellten? Habt ihr Angst das es nicht auffällt?

  117. 9.

    Das ist ja eine bodenlose Frechheit!!!!

  118. 8.

    Schonmal aufdie Idee gekommen,daß in überfüllten S Bahnen die Gefahran Corona zu erkrankenerheblich steigt?

  119. 7.

    Viel Spass, Dresden hat das schon durch - ein Kampf Auto gegen Fahrrad auf den Strassen mit unzähligen Unfällen!

  120. 6.

    Es ist unmöglich von VERDI zu Corona-Zeiten zu streiken. Aber die Damen und Herren haben sicherlich andere Beförderungsmöglichkeiten!!!
    Können Sie sich nicht endlich einigen???!!!

  121. 5.

    Sagt mal, Verdi, was denkt ihr euch dabei? Ihr habt jeden Bezug zur Realität verloren.

  122. 4.

    Stimmung.. man, wenn die linken den Ring am Freitag lahm gelegt hätten, das hätte ein Chaos gegeben.
    Ich habe ein Auto, macht doch was ihr wollt.
    Euer Spruch "weil wir dich lieben" is eben nur ein photogeshopter Werbetrick. Die BVG SLinien sollten endlich ausgeschrieben werden, wie auch die der S-Bahn. Was dort geht muss doch auch da gehen.

  123. 3.

    Absolute Frechheit von Verdi.

  124. 2.

    Eine weitere Schweinerei dieser Gewerkschaften in besonders harten Zeiten. Das hat nichts mehr mit Freiheit zu tun sondern ist blanke Erpressung

  125. 1.

    Und dann fährt die S Bahn abschnittsweise nicht auf dem Ring? Ihr tickt doch nicht ganz richtig Verdi.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren