Berlin Hauptbahnhof, Uhr am Bahnsteig (Quelle: dpa/Abdulhamid Hosbas)
Bild: dpa/Abdulhamid Hosbas

Auswirkungen der Corona-Pandemie - Deutsche Bahn fährt 2020 pünktlich wie lange nicht

Die Deutsche Bahn ist 2020 so pünktlich gewesen wie seit 15 Jahren nicht mehr. Rund 82 Prozent aller Fernzüge, wie ICE und IC, seien nach Plan unterwegs gewesen, teilte das Unternehmen am Sonntag in Berlin mit. Das seien knapp sechs Prozentpunkte mehr als im Jahr davor.

Auch im Regionalverkehr konnte die DB demnach die Pünktlichkeit ihrer Züge steigern. Hier sei mit 95,6 Prozent 2020 der beste Pünktlichkeitswert seit Bestehen der DB AG erreicht worden. Hier hätten sich unter anderem mobile Instandhaltungsteams und verbesserte Prozesse bei der Zugbereitstellung positiv auf die Pünktlichkeit ausgewirkt.

Pünktlich ist, wer weniger als sechs Minuten Verspätung hat

Insgesamt führt die Deutsche Bahn die Pünktlichkeitszuwächse allerdings etwa zur Hälfte auf Auswirkungen der Corona-Krise zurück. Der Rückgang an Fahrgästen habe auch kürzere Haltezeiten an Bahnhöfen ermöglicht. Da im Personen- und im Güterverkehr zudem zeitweise weniger Züge unterwegs waren, sei zudem das Streckennetz weniger belastet gewesen.

Maßgeblich positiven Einfluss auf die Pünktlichkeit habe jedoch auch eine zunehmend höhere Zugverfügbarkeit, hieß es weiter. Alle drei Wochen erhalte die Bahn einen neuen ICE 4, über 50 dieser Züge seien inzwischen im Einsatz. Zusätzlich wurden im vergangenen Jahr neun neue Doppelstock-IC-Züge von Stadler in Betrieb genommen. Damit wachse die Fernverkehrsflotte und ihr Durchschnittsalter sinke.

Die Bahn wertet einen Zug als pünktlich, wenn er weniger als sechs Minuten nach der planmäßigen Zeit eintrifft.

Sendung: Inforadio, 17.01.2021, 13 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, der Reisende stört also in ddr Bahn, wenn der nicht wäre, wären die Züge nach dieser Interpretation pünktlich. Hoffentlich hoert das nicht die Bahn.

  2. 6.

    Die jeweiligen Halte an den Bahnhöfen werden nicht mit genügend Zeit zum Einsteigen und Aussteigen bewertet. Das ist das Ergebnis. Wenn diese Zeit richtig eingeplant würde, dann ist der Zug pünktlich. Oder Züge zu den Stosszeiten verlängern. So einfach.

  3. 5.

    Jetzt sieht man, wer der Grund der Verspätung ist, der Kunde bzw der Reisende selbst. Wen der nicht immer im ganzen Zug nur die Türen nutzen wo Treppen sind bzw bei Kopfbahnhöfen viele nur dort einsteigen oder aussteigen würden wäre die Bahn noch pünktlicher.

  4. 4.

    Welches Verkehrsunternehmen die Strecken befährt ist komplett nebensächlich. Die Überschrift ist allerdings falsch. Es gibt rund 600 verschiedene Firmen, die auf den Strecken der DB Netz unterwegs sind. Etwa Flixtrain, NEB, ODEG etc.

  5. 3.

    Geht doch wenn die lästigen Kunden fehlen, jetzt müssen nur noch diese Bahnhöfe weg ;-)
    Aber ernsthaft. Ich wünsche mir von der Bahn, dass sie diese guten Zahlen als Ansporn nehmen und auch im Normalbetrieb die Pünktlichkeit stark verbessern.

  6. 2.

    Ein Sonderlob für den Bildredakteur, der den Artikel zur statistischen Pünktlichkeit der Deutschen Bahn mit dem Foto von Reisezugwagen der Polskie Koleje Panstwowe versieht.

  7. 1.

    Ich fahre jede Woche im Fernverkehr. So wirklich kam da nicht das Gefühl bei mir auf das die Bahnen pünktlicher sind.
    Da ist in jedem Fall noch luft nach oben.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren