Internationale Grüne Woche in Berlin - In der Brandenburg-Halle gibt es diesmal nur Film-Kost

Archivbild: Mitarbeiter der Studio Babelsberg GmbH gestalten die Messehalle 21 A auf dem Ausstellungsgelände unter dem Berliner Funkturm, in der sich das benachbarte Bundesland Brandenburg zur Internationalen Grünen Woche präsentierte. (Quelle: dpa/K. Schindler)
Bild: dpa/K. Schindler

Das Land Brandenburg präsentiert sich bei der 86. Internationalen Grünen Woche (IGL) ausschließlich virtuell. In der "BrandenburghalleDIGITAL" gibt es am 21. und 22. Januar "filmische Kost" statt Fingerfood, erklärte Landwirtschaftsminister Axel Vogel (Grüne) anlässlich einer Pressekonferenz am Freitag.

In drei bis fünf Minuten langen Filmen soll die Brandenburger Agrar- und Ernährungswirtschaft vorgestellt und für den Tourismus geworben werden. Alle Filme sind auch nach der Grünen Woche noch bis Ende April auf der Internetseite des Agrarumweltministeriums [mluk.brandenburg.de] zu sehen.

Wer in diesem Jahr als digitaler Besucher die Grüne Woche erleben möchte, muss sich zunächst auf der Internetseite der Veranstalter [gruenewoche.de] registrieren und bekommt danach kostenfreien Zutritt zu allen Inhalten.

Umsätze von Öko-Produzenten stark gewachsen

Vertreten sind nach Angaben des Ministeriums unter anderem der Syringhof Beelitz, der Ökohof Kuhhorst, der Biohof Schöneiche, Gasthof Reuner, Brandenburger Mehl aus Müllrose und Eberswalder Wurst. Die regionale Dachmarke Spreewald, das Regionalsiegel Elbe-Elster und das Prüfzeichen des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin stellen sich demnach ebenfalls vor.

Agrarminister Vogel erklärte laut Mitteilung, dass die Nachfrage nach regionalen und nach Öko-Produkten während der Corona-Pandemie noch einmal gestiegen sei. Das belegen auch Zahlen der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg. Demnach stiegen die Umsätze des Naturkostfachhandels im Corona-Jahr 2020 um etwa 23 Prozent. Der Umsatz betrug insgesamt 715 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 580 Millionen Euro.

Auch ITB im März nur digital

Bereits im November vergangenen Jahres hatten die Veranstalter der Grünen Woche mitgeteilt, dass die Messe 2021 erstmals rein digital stattfinden wird. Von vorherigen Plänen, zumindest für das Fachpublikum zu öffnen, nahm die Messe Berlin wieder Abstand. Im vergangenen Jahr fand sie noch regulär statt, 400.000 Besucher strömten in die Messehallen.

Alle weiteren großen Messen in Berlin wurden im vergangenen Jahr dagegen abgesagt oder waren nur für das Fachpublikum geöffnet, so zum Beispiel im September 2020 die Internationale Funkausstellung (IFA). Maximal 750 Besucher durften pro Tag die IFA aufsuchen. Die Internationale Luftfahrtmesse (ILA) sowie die Internationale Tourismus-Börse (ITB) wurden komplett abgesagt. Im März 2021 wird die ITB so wie die Grüne Woche rein digital stattfinden, wie Ende Oktober bekannt wurde.

Sendung: Brandenburg aktuell, 15.01.2021, 19:30 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren