09.12.2020, Berlin - Deutschland. Die Stadt wird zugebaut, jede Lücke wird geschlossen. (Quelle: imago-images/Sabine Gudath)
Audio: Inforadio | 21.01.2021 | Thorsten Gabriel | Bild: imago-images/Sabine Gudath

5.100 neue Wohnungen in Berlin - Landeseigene Wohnungsunternehmen legen beim Wohnungsbau zu

Die sechs landeseigenen Berliner Wohnungsbaugesellschaften haben im vergangenen Jahr mehr als 5.100 Wohnungen gebaut. Das sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

Die Zahl sei noch vorläufig, betonte der Finanzsenator, das endgültige Ergebnis könne ein wenig davon abweichen. Aber unter dem Strich bedeute es, dass die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften 2020 rund 1.000 Wohnungen mehr gebaut hätten als im Jahr zuvor.

Großteil der Ausgaben fließt nach Berlin und Brandenburg

Trotzdem steht schon seit Längerem fest, dass sie das ursprünglich angepeilte Ziel von 30.000 neuen Wohnungen in dieser Wahlperiode nicht erreichen werden.

Ungeachtet dessen sehen sich die Wohnungsunternehmen des Landes aber als Konjunktur-Motor der Region. Von den fast drei Milliarden Euro, die die Unternehmen 2019 ausgaben, nicht zuletzt für den Wohnungsbau, gingen 80 Prozent an Unternehmen in Berlin. Sogar 90 Prozent der Ausgaben flossen in die Region Berlin/Brandenburg, heißt es im Wertschöpfungsbericht der sechs Betriebe, der am Donnerstag vorgestellt wurde.

Sendung: 21.01.2021, Inforadio, 18:24 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren