Zur Entlastung im Berliner ÖPNV - BVG plant Einsatz von ausgemusterten Bussen

Aeltere Menschen tragen waehrend der Corona-Pandemie beim zweiten Lockdown an einen kalten, grauen Januartag in einem Bus der BVG Masken gegen das Coronavirus
Bild: dpa/Wolfram Steinberg

Um im Berliner Nahverkehr zu Stoßzeiten für Entlastung zu sorgen, könnten bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) bald bereits ausgemusterte Busse zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne hat die BVG am Donnerstag gegenüber rbb|24 bestätigt. Zuerst hatte die "Berliner Morgenpost" [Bezahlinhalt] darüber berichtet.

Laut BVG-Pressesprecherin Petra Nelken könnten bis zu 100 zusätzliche Busse eingesetzt werden. Bei etwa 40 bis 50 Bussen handele es sich dabei um bereits ausgemusterte Fahrzeuge, der Rest stamme aus der "natürlichen Reserve" der BVG. Letztere werde beispielsweise bei Schienenersatzverkehr aktiviert.

"Normalerweise ist für die meisten Busse nach zehn Jahren Schluss, danach werden sie entweder verkauft oder verschrottet. Jetzt schauen wir genau hin, welche Busse wir noch mal fit machen können", sagt Nelken.

Einsatz hängt von Schulstart ab

Ab wann genau die zusätzlichen Fahrzeuge zum Einsatz kommen, steht laut BVG noch nicht genau fest. Gekoppelt ist das Vorhaben demnach an die Schulöffnungen in der Hauptstadt - nach aktuellem Stand könnten die Schulen am 15. Februar wieder öffnen. "Wir stellen uns aktuell auf Mitte Februar ein und bereiten uns vor. Sobald der Senat die zusätzlichen Busse bestellt, wollen wir bereit sein und nicht erst loslegen", so Nelken.

Angedacht ist ein Einsatz der zusätzliche Busse in den Stoßzeiten des Schulverkehrs: morgens zwischen 7 und 9 Uhr und nachmittags zwischen 14 und 16 Uhr. Sollten sich Engpässe andeuten, ist man laut der Verkehrsbetriebe auch bereit, spontan zu reagieren. Man wolle auch genau hinschauen, wo sich zusätzliche Busse lohnen.

Zusätzliche Straßenbahnen einzusetzen ist dagegen bisher noch nicht geplant. "Straßenbahnen haben noch mal eine deutlich größere Kapazität als die Busse, aber wir schauen uns das genau an", sagt BVG-Pressesprecherin Nelken.

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    Wenn du weißt wie man Busse lenkt und einstellt,trotz der Fehler

    Bitte!

    Fahr du mal so ein Ungetüm

  2. 24.

    Wie gemein kann man sein?

    Gerade die Menschen die langsamer Fortkommen brauchen einen kurzen Takt.

    Mal einen Rollifahrer begeitet ?


  3. 23.

    Fährt die nicht eh alle 4 Minuten?

    Ich war mal erstaunt wie diese Bahnlinie das schafft

  4. 22.

    Gemein sein hilft da auch nicht...

    Kinder bekommen keine Rechte

    Sie sind raus!

  5. 21.

    Zumal man dann etwas mehr Busse wegen der längeren Strecken braucht

  6. 20.

    Es soll ja 61' so gewesen sein, dass nicht lange gefackelt wurde, ohne dass erstmal Probleme gegen Lösungen formuliert wurden, sondern dass Busse samt Fahrern aus Westdeutschland nach Berln kam. Man "könnte" Busfahrer einstellen. WEnn der TÜV die abgeschriebenen Busse als verkehrstauglich genehmigt. Und man könnte das locker samt der Kontrolleurspersonalkosten einspielen, indem endlich mal die Ciorona-Maßnahmen kontrolliert werden und Verstöße mit Bußgeldern geahndet werden, dass es weh tut (ÖpNV-Verbot, Ladenverbot), kann man machen, mehr Blitzerkameras aufgestellen, spielt viel Geld rein. Dann ist Schluß mit "Ach wie schön, in Berlin kann man unerkannt bleiben" >Leute macht was und kommt jetztz bloß nicht "DDR-Methoden" (die es übrigens im Straßenverkehr richtig gebracht haben - auf den Transitstrecken hat fast jeder die Tachowerte ohne Toleranzprozente eingehalten und das war in den Ergebnissen nicht schlecht, auch wenn ich die Zone und den Sowjetkram nicht zurückhabden will.

  7. 19.

    50 % behindertengerechte, sprich " barrierearme" Fahrzeuge genügen ? Wer bitteschön sind Sie, das Sie sich erdreisten Behinderten, Senioren und Eltern mit Kinderwagen vorzuschreiben in welchen Zeitfenstern sie reisen dürfen ? - Bist Du Der, der die Behindertenparkplätze blockiert ?

  8. 17.

    Wenn durch den längeren Umlauf mehr Fahrzeuge benötigt werden, hat man das gleiche in grün.

  9. 16.

    Ich hoffe die Lüftung funktioniert. Heute war eine Frau im Bus permanent am husten und kein bisschen Luftzug aus den Öffnungen an der Decke. Manche Busfahrer sind wirklich unfähig.

  10. 15.

    Nachdenken wäre angebracht, nicht gleich wieder alles öffnen und lockern und dann nach kurzer Zeit wieder alles schließen!Was soll der Schwachsinn, lieber alles wenn möglich noch etwas länger geschlossen lassen und dafür aber dann alles richtig und dauerhaft öffnen!!!

  11. 14.

    Warum werden Busse ausgemustert, wenn sie noch einsatzfähig sind? Warum fahren in Szczecin immer noch viele BVG-Straßenbahnen statt sie selbst zu nutzen und damit einen Haufen Geld zu sparen für Neufahrzeuge? Behindertengerechte Fahrzeuge sind mind. 50%. Wenn man sich auf den Fahrplan verlassen kann, braucht man nicht mehr.

  12. 13.

    Haben Sie den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden?
    Der letzte Absatz erklärt alles...

  13. 12.

    Warum so kompliziert, wenn es auch einfach geht. Zb. Der 247 jeder 2. Bus fährt nur bis zur Bernauerstr, dadurch ist die Europa Schule und 2 Kitas nur alle 20 min zu erreichen. Wenn der Bus bis Nordbahnhof verlängert würde. Wäre es alle 10min Takt.aber warum soll man es sich einfach machen wenn es auch kompliziert geht.

  14. 11.

    Nun setzen sie die Verkehrsverwaltung mal nicht so unter Druck. Dieses Jahrtausend, das wird knapp, das sind nur noch 978 Jahre und ein paar Monate, in der Verkehrsverwaltung (und speziell der Verkehrslenkung) quasi nur ein Wimpernschlag

  15. 10.

    Eine durchaus angebrachte Frage. Hier könnten aber ggf. die derzeit still stehenden Fernreise- und linienbusse ins Spiel kommen, bzw. deren Personal.

  16. 9.

    Amazon hat leider keine Straßenbahnen im Angebot, so dass die die BVG selbst als Prime-Kunde nicht bevorzugt geleifert bekommen könnte. Neue Straßenbahn sind zwar auch bestellt, werden aber erst ab 2022 geliefert - RBB24 hatte auch darüber berichtet. Woher sollen also überzählige alte Bahnen kommen, wenn es derzeit anders als bei den Bussen keine neuen gibt?

  17. 8.

    Wo bleibt die Taktverdichtung der Straßenbahnen vor 6 Uhr morgens? Besonders die der M4?

  18. 7.

    Weil Sie sich ja mal ausmalen können, wie lange der Fahrgastwechsel bei den schmalen Türen und engen Gängen von Reisebussen dauert. Und das alle paar hundert Meter. Diese Fahrzeuge sind eben für völlig andere Zwecke konzipiert.

    Die Erfahrungen, die man mit ihnen im städtischen Linienverkehr - allen voran nach dem Mauerbau und dem Mauerfall - gemacht hat, waren trüb genug.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren