Engelbert Lütke Daldrup mit Pressevertretern (Quelle: imago-images
Bild: imago-images/Christian ditsch

Suche nach künftiger BER-Spitze - FBB-Aufsichtsrat befasst sich mit Nachfolge für Lütke Daldrup

Wer folgt auf Engelbert Lütke Daldrup? Nachdem der Berliner Flughafenchef seinen vorzeitigen Abtritt angekündigt hat, sind Nachfolge-Debatten längst im Gang. Für etwas Klarheit sorgen könnte am Freitag der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft.

Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) befasst sich am Freitag unter anderem mit der Nachfolge für FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup. Dieser hatte am Mittwoch angekündigt, den Posten im September räumen zu wollen - rund ein halbes Jahr vor dem eigentlichen Vertragsende.

Lütke Daldrup hatte in einem Schreiben an den Aufsichtsrat mit Blick auf seine Nachfolge für personelle Kontinuität geworben. "Dafür geeignete Persönlichkeiten sind im Unternehmen vorhanden", heißt es in dem Brief. "Der Aufsichtsrat der FBB wird sich bereits in seiner Sitzung am kommenden Freitag mit dem Thema befassen und die notwendigen Konsequenzen beraten", teilte Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider mit.

Bisherige BER-Finanzchefin wird heiß gehandelt

Die FDP-Fraktion im Bundestag brachte bereits die bisherige Finanzchefin Aletta von Massenbach ins Spiel. Mit ihr "könnte nun eine ausgewiesene Luft- und Flughafenexpertin mit internationaler Expertise und Vernetzung die Chefposition übernehmen", sagte der Vize-Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Daniel Kluckert, bereits am Mittwoch dem "Handelsblatt". Von Massenbach hatte im September vergangenen Jahres den Posten der Finanzchefin übernommen.

Im Gespräch mit dem rbb begründete Lütke Daldrup seinen vorzeitigen Abtritt damit, die wesentliche Aufgabe - den BER ans Netz zu bringen - erledigt zu haben. In den kommenden sechs Monaten wolle er einen "sehr guten Übergang" ermöglichen, sagte der 65-Jährige. Für die Zeit nach seinem Aus als Flughafenchef strebe er keine Ämter oder Funktionen an. "Ich freue mich ein bisschen darauf, mehr Zeit zu haben. Und wenn das eine oder andere noch nebenbei zu tun ist, stehe ich natürlich zur Verfügung", so Lütke Daldrup weiter.

FBB plagen milliardenhohe Schulden

Lütke Daldrup ist seit 2017 Chef der Flughafengesellschaft und hatte die Baustelle des neuen BER-Flughafens mit neun Jahren Verspätung im Oktober vergangenen Jahres zum Abschluss gebracht. Allerdings verlässt er die Gesellschaft in einer finanziellen Krise. Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Fluggastzahlen eingebrochen, das Unternehmen ist auf Hunderte Millionen Euro Staatshilfe angewiesen.

Die FBB sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert, dass die finanziellen Probleme auch schon vor der Corona-Krise groß geworden seien. Laut eigenen Aussagen belaufen sich die Schulden der FBB derzeit auf mehr als 4,5 Milliarden Euro. Mit der Aussicht auf deutlich weniger Passagiere als zunächst erwartet wird befürchtet, dass die Schulden das Unternehmen überfordern. Noch-Chef Lütke Daldrup strebt deshalb eine Teilentschuldung an. Derzeit habe das Unternehmen mehr als 4,5 Milliarden Euro Schulden. Auch diese Themen dürften bei der Sitzung des Aufsichtsrats am Freitag eine Rolle spielen.

Sendung: Inforadio, 12.03.2021, 10:20 Uhr

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Stöbern Sie erstmals in den Finanzberichten grosser privater Unternehmen. Wenn Sie sich über deren Schulden informiert haben, erkennen Sie den Unsinn des unreflektiert hinausposaunten Stammtischspruches.

  2. 12.

    Ein paar Flieger gehen Gott sei Dank noch ;-)
    und es werden bald wieder mehr werden. Die Airlines stehen bereit, das fliegende Personal ebenso. Der Flugbetrieb ist schneller wieder hochgefahren als manchem lieb sein wird.
    Bis dahin, gerade in Krisenzeiten, braucht es starke Führungspersönlichkeiten. Wünsche dem Aufsichtsrat ein gutes Händchen bei der Auswahl!

  3. 11.

    Bei einem Unternehmen mit 4,5Milliarden Euro in der Privatwirtschaft hätte schon die Staatsanwaltschaft reagiert wegen InsolvenzVerschleppung. Hier spricht man von Entschuldung für mich absolut strafbar. Man braucht keinen Nachfolger/Nachfolgerin mehr suchen dort gehört der Insolvenz Antrag gestellt und die Türen abgeschlossen. Gegen die Leute die dieses zu Veranworten haben muß aus meiner Schicht strafrechtlich ermittelt werden.

  4. 10.

    Wenn Sie ein klein wenig Einblick hätten, wüssten Sie um die Modalitäten einer vorzeitigen Vertragsauflösung auf Wunsch eines GmbH-Geschäftsführers. Nix Abfindung, ggf. Erfolgsprämie oder Klausel für Auszahlung Restbezüge, wenn er clever war, oder ähnliches.

    Alles Gute und vielen Dank an Herrn LD und viel Glück seinem/seiner Nachfolger/in!

  5. 9.

    Wieso übernimmt nicht der scheidende Bürgermeister von Berlin Herr Müller das Ruder, er ist doch mit der Materiere bestens vertraut.

  6. 8.

    Warum sollte ELD eine Abfindung bekommen wo er doch selber um Aufhebung seines Vertrages gebeten hatte?

  7. 7.

    Warum sollte ELD eine Abfindung bekommen wo er doch selber um Aufhebung seines Vertrages gebeten hatte?

  8. 6.

    Ein Fluchhafen, in dem nach 15-jähriger Bauzeit nun coronabedingt ("gottseidank") nicht geflogen werden kann, braucht keinen Chef.

  9. 5.

    Ein Schleudersitz Posten, an dem wohl wenige interessiert sein dürften !

  10. 4.

    Und wie hoch ist die Abfindung auf Kosten der Steuerzahler?

  11. 3.

    "sind Nachfolge-Debatten längst im Gang. Für etwas Klarheit sorgen könnte am Freitag der Aufsichtsrat" Erwartet der RBB, dass bereits jetzt eine Nachfolger vorgestellt werden könnte? Die Stelle müsste eigentlich ganz banal ausgeschrieben werden.

  12. 2.

    Also wird jetzt politisch korrekt mal wieder eine Frau ins Spiel gebracht.

    Gut - viele werden sich wahrscheinlich ohnehin nicht melden. Die Erfahrungen der letzten Jahr(zehnte) zeigen ja wie schnell man auch wieder weg sein kann.

    Aber schön, dass hier auch wieder von "könnte nun eine ausgewiesene Luft- und Flughafenexpertin mit internationaler Expertise und Vernetzung die Chefposition übernehmen".

    Waren das nicht auch die Begründungen der bisher gescheiterten Chefs, mal abgesehen von Lüdtke-Daldrup?!

  13. 1.

    Wer opfert sich und seinen Namen?

Nächster Artikel