Das neue Stadtquartier in der Berlin-Spandauer Siemensstadt wird den Namen "Siemensstadt²" tragen. Am Freitag wurde der Name veröffentlicht. (Quelle: Siemens)
Audio: Inforadio | 05.03.2021 | Sebastian Schöbel | Bild: Siemens

Geplantes Stadtquartier in Berlin-Spandau - Siemensstadt 2.0 wird zu "Siemensstadt Square"

Das neue Stadtquartier in der Berlin-Spandauer Siemensstadt wird den Namen "Siemensstadt²" tragen. Das ist das Ergebnis einer Onlineumfrage, die der Siemens-Konzern organisiert hatte.

In dem 70 Hektar großen Industrieareal im Berliner Nordwesten soll bis 2030 ein neues Gebiet mit rund 2.700 Wohnungen, Gewerbe und industrieller Produktion entstehen.

Tausende Teilnehmer an Umfrage

7.500 Menschen haben laut Siemens im Netz abgestimmt, fünf Namen standen zur Auswahl – darunter auch der bisherige Arbeitstitel "Siemensstadt 2.0". Gewonnen hat nun, mit 35 Prozent der abgegebenen Stimmen, der neue Name "Siemensstadt²".

Ausgesprochen soll laut Konzernangaben allerdings nicht die deutsche Variante „hoch zwei“ genutzt werden, sondern die englische: "Siemensstadt Square". Das sei auch ein Verweis auf den zentralen Platz (engl.: "square"), der im Herzen des neuen Stadtquartiers entstehen soll.

Architekturkonzept ausgezeichnet

Parallel zur Namensgebung wurde das Architekturkonzept für die neue Siemensstadt mit zwei Vorzertifikaten für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Das Quartier soll später CO2-neutral sein und hohen ökologischen Ansprüchen genügen.

Als erste Gebäude sollen ein 60 Meter hohes Bürohaus mit begrünter Dachterrasse und ein Anbau am historischen Siemensverwaltungsgebäude in Holzhybridbauweise entstehen.

Sendung: Inforadio, 05.03.2021, 15:00 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Nicht nur in Anglizismen, sondern auch in Gendern.
    Wenn es so weitergeht entwickelt sich Deutsch langsam zum Kauderwelsch.

  2. 4.

    ¼ für Viertel wäre lustiger gewesen.

  3. 3.

    "Neu-Siemensstadt" hätte es auch getan ...

    Wieso eigentlich noch "SIEMENS"stadt? Siemens baut doch immer mehr Arbeitnehmer am Standort ab.

    Warum nicht zurück zu "Nonnenwiesen" oder "Hühner-Werder" ?
    "Hühner-Werder" klingt ja fast schon naturnah, ökologisch und nach ländlicher Idylle...

  4. 2.

    Geht es auch einmal ohne dümmliches Pidgin-Deutsch.

  5. 1.

    Was soll der Quatsch?
    Wir ersticken allmählich an Anglizismen.

Nächster Artikel