Ein Bauarbeiter auf einer Baustelle. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
Audio: rbb | 29.04.2021 | Thomas Weber | Bild: dpa/Christophe Gateau

Arbeitsmarkt im April - Weniger Arbeitslose in Brandenburg - Lage in Berlin unverändert

Brandenburg kommt weiterhin besser durch die Corona-Krise als Berlin: Hier sorgt die Frühjahrsbelebung im April für sinkende Arbeitslosenzahlen. In Berlin deutet sich vorerst keine Besserung der Lage an. Die Arbeitsmarktexperten bleiben trotzdem optimistisch.

Während sich in Berlin im April die Zahl der Arbeitslosen kaum verändert hat, ist sie in Brandenburg gesunken. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die die regionale Arbeitsagentur am Donnerstag vorgestellt hat.

In Berlin waren im April 209.784 Personen arbeitslos, das waren 72 weniger als im März. Im Vergleich zum Vorjahr liegt ihre Zahl allerdings um 27.166 höher. Der April 2020 war der erste Monat, in dem sich die Corona-Pandemie in der Arbeitslosenstatistik niedergeschlagen hat. Die Arbeitslosenquote liegt in Berlin jetzt bei 10,5 Prozent und damit um 1,3 Prozent höher als vor einem Jahr.

In Brandenburg liegt die Arbeitslosenzahl im April bei 82.858 und damit um 2.801 niedriger als im März. Im Vergleich zum Vorjahr gibt ebenfalls einen Rückgang, allerdings nur marginal (282 Erwerbslose weniger als im April 2020). Die Arbeitslosenquote liegt in Brandenburg bei 6,2 Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie ein Jahr zuvor.

Zahl der Anträge auf Kurzarbeit nimmt weiter ab

Mut machen allerdings die jüngsten Entwicklungen bei der Kurzarbeit: Seit Jahresbeginn sinken die Anträge auf dieses Instrument, wie die Regionaldirektion weiter mitteilte. Konkret haben demnach im April in Berlin 319 Betriebe für 2.039 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet, in Brandenburg 282 Unternehmen für 2.023 Beschäftigte. Das ist in beiden Ländern weniger als ein Zehntel des Wertes vom Januar. "Das spricht für eine wirtschaftliche Belebung", analysieren die Arbeitsmarktexperten.

Grundsätzlich blickt Ramona Schröder, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, positiv auf die kommenden Monate: "Mit Blick auf das Gesamtjahr 2021 bin ich trotz allergegenwärtigen Widrigkeiten optimistisch, dass die Arbeitslosigkeit in beiden Ländern sinken wird. Voraussichtlich wird dies in Brandenburg etwas stärker als in Berlin der Fall sein. Auf der anderen Seite wird die Beschäftigung wieder zunehmen." Das alles stehe aber unter dem Vorbehalt, dass die Pandemie eingedämmt werde und die erhoffte Erholung in den besonders betroffenen Wirtschaftsbereichen eintrete.

Zahl der Langzeitarbeitslosen in Berlin nimmt zu

"Die in dieser Jahreszeit übliche Belebung des Arbeitsmarktes ist vor allem in Brandenburg zu spüren. Damit bestätigt sich der Trend, dass Brandenburg derzeit etwas besser durch die Krise kommt als Berlin", erklärte Schröder. Hauptursache dafür sei, dass die besonders stark von der Corona-Pandemie betroffenen Branchen Gastgewerbe, Tourismus und Einzelhandel überproportional stark in der Berliner Wirtschaft vertreten seien.

Sorge bereitet die Tatsache, dass in Berlin immer mehr Menschen schon seit mindestens einem Jahr ohne Arbeit sind. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich hier innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Auch das liege am "Corona-Effekt" und den stark betroffenen Branchen wie Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen wie Reinigung, Reisebüros oder auch der Messebau, so Schröder. Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt in Berlin derweil verhalten: Der Bestand der gemeldeten Stellen liegt fast ein Drittel unter dem Stand des Vorjahres.

Sendung: Inforadio, 29.04.2021, 10 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Wer das glaubt wird selig.

    Lieber rbb24 warum stellt Ihr Beiträge ein wo kurz danach die Kommentarfunktion geschlossen wird? Könnt Ihr nicht mit verschiedenen Meinungen umgehen? Oder habt ihr keine Lust?Wahrscheinlich wird mein Kommentar auch nicht freigeschaltet werden weil es am Thema vorbei geht. Aber wo soll ich das sonst schreiben.
    Ich verabschiede mich weil ich auf so etwas kein Bock habe.
    Es gibt genug Plattformen wo man gut diskutieren kann, Ihr solltet mal eure mittelalterlichen Einstellungen überarbeiten.

  2. 1.

    Ich würde gerne in meiner Branche (Kneipe)weiter arbeiten sitze aber seit Anfang November im Dauerlockdown fest wie viele tausende Menschen auch und warten immer noch auf die versprochenen Perspektiven

Nächster Artikel