Sommerfahrplan - Bahn bietet Direktfahrt von Berlin in die Alpen an - in 8,5 Stunden

Lindau liegt am östlichen Ufer des Bodensees im Dreiländereck Deutschland, Österreich, Schweiz. (Quelle: dpa/Gernhoefer)
Bild: dpa/Gernhoefer

Von der Spree zum Bodensee oder in die Alpen: Im Sommer können Berliner durch neue Direktverbindungen der Bahn beliebte Regionen in Deutschland und Österreich erreichen. Erstmals gibt es auch eine direkte Fahrt von Dresden über Berlin nach Rügen.

Bodensee, Ostsee, Alpen: Die Deutsche Bahn bietet ab Anfang Juli zusätzliche Verbindungen zu Ausflugszielen in Deutschland und ins Nachbarland Österreich an. Die Fahrten sind ab 13. Mai buchbar.

Erstmals wird es am 3. Juli eine Direktverbindung von Berlin zum Bodensee geben, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte: Der ICE verkehrt immer samstagmorgens ab Berlin und wird in Augsburg geteilt - ein Zugteil fährt weiter über München nach Tirol (über München, Kufstein, Wörgl, Jenbach, Innsbruck, Ötztal, Imst-Pitztal bis Landeck-Zams) und der andere über die erst kürzlich elektrifizierte Allgäubahn zum Bodensee - über Geltendorf, Buchloe, Memmingen nach Lindau-Rutlin und Bregenz, Endstation Vorarlberg.

ICE Verbindungen Berlin-Bregenz, Berlin-Landeck. (Quelle: rbb|24/Bernert/Deutsche Bahn)
Bild: rbb|24/Bernert/Deutsche Bahn

IC von Dresden über Berlin nach Rügen

Rund acht Stunden braucht der ICE für die umsteigefreie Strecke zum Bodensee. Wer es eine halbe Stunde länger im Zug aushält, kann ohne umzusteigen auch die Alpen erreichen. "Die Verbindung in die Alpen gab es schon einmal während des Winters, die zum Bodensee ist erstmalig", sagte ein Bahnsprecher rbb|24.

Die Rückfahrt ist jeweils samstagmittags in Bregenz bzw. Landeck, in Augsburg werden die Zugteile wieder zusammengeführt und fahren weiter nach Berlin. Das Angebot gilt bis zum 11. September.

Zusätzliche Züge werden auch zu beliebten Urlaubsgebieten an der Ostsee eingesetzt. Vom 3. Juli bis zum 5. September gibt es erstmals eine Direktverbindung von Dresden nach Rügen. Die IC-Züge fahren an Samstagen und Sonntagen und halten in Dresden Neustadt, Berlin, Eberswalde, Angermünde, Prenzlau, Pasewalk, Anklam, Züssow, Greifswald, Stralsund und Bergen auf Rügen und enden in Ostseebad Binz. Zurück fahren die Züge am Samstagmittag ab Binz.

Schlechte Nachrichten für Fans des Ostsee-Tickets

Das Ostsee-Ticket stellt die Bahn zum 12. Juni allerdings ein, wie ein Bahnsprecher rbb|24 am Mittwoch bestätigte. Das Ostsee-Ticket sei ein sogenanntes ungesteuertes Angebot gewesen. "Man konnte flexibel Fernverkehrszüge nutzen und bis kurz vor der Abfahrt eines Zuges diese Fahrkarte kaufen. Das Risiko von Überbesetzungen war dementsprechend hoch", sagte der Sprecher.

Die Bahn empfehle, auf das Stadt-Land-Meer-Ticket und das Quer-durchs-Land-Ticket umzusatteln. Wer weiterhin mit einem ICE oder InterCity an die Ostsee reisen möchte, könne die Regelangebote des Fernverkehrs (Super Spar-, Spar- und Flexpreis) buchen.

10.000 Sitzplätze zusätzlich pro Tag

In diesem Sommer will die Bahn mehr als 330 ICE-Züge auf die Schiene bringen, nach Konzernangaben mehr als je zuvor. Mit den zusätzlichen saisonalen Verbindungen stünden täglich über 10.000 Sitzplätze zusätzlich in den ICE- und IC-Zügen zur Verfügung. Buchbar sind die Verbindungen ab dem 13. Mai.

Der Mitbewerber Flixtrain hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass er den Betrieb ab nächste Woche wieder aufnimmt. Am 20. Mai soll der Betrieb auf der Strecke zwischen Berlin und Köln wieder beginnen. Vom 27. Mai an fährt Flixtrain demnach bis zu acht Mal am Tag zwischen Leipzig, Berlin und Hamburg. Ab Juni soll unter anderem auch der Hauptbahnhof in München angesteuert werden. Ab Mitte Juni wird zudem eine Nachtverbindung München-Berlin-Hamburg angeboten - jedoch ohne Schlaf- oder Liegewagen.

Sendung: Abendschau, 12.05.2021, 19:30 Uhr

45 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 45.

    Mal abgesehen, dass unter Kanzler Kohl mit mindestens 2/3-Mehrheit im Bundestag und Bundesrat die Weichen für die Bahnreform gestellt worden sind, musste auch die chronisch defizitäre Beamten-DB seit den 50er Jahren zig Sparrunden vornehmen. Bei der DR hat es vielfach auch nicht zum Ersatz für die sowjetischen Reparationen gereicht.

  2. 44.

    Das ist schön. Ich als Genesener kann mich von den Strapazen vielleicht ein wenig erholen. Ich gönne es auch anderen aber ich habe es nicht zu entscheiden. Österreich ist so schön Berge und Seen wie Norwegen

  3. 43.

    Erstmals???
    Gab es die Strecke von Dresden nach Rügen nicht auch schon zu DDR Zeiten?

  4. 42.

    Niemand hat die Absicht, die Bahn totzusparen und dann zu privatisieren.

  5. 41.

    Im zentralistischen Frankreich muss weniger Rücksicht auf die Befindlichkeiten von Regionalfürsten genommen werden. Die ICE halten dem gegeben in Göttingen und Kassel bzw. Limburg und Montabauer bzw. fahren hier einen Umweg über Erfurt. Die Neubausteecke Berlin -Wolfsburg folgt nur deshalb Ihrem französischem Ideal, weil aus Zeitgründen auf alte Vorplanungen aus DDR-Zeiten zurückgegriffen wurde. Sonst hätten die Züge nicht die Landeshauptstädte Potsdam und Magdeburg links liegen lassen dürfen. "Lustig" in Paris auch, dass man, um zwischen zwei TGV umsteigen zu können, ggf. die Metro nehmen muss, um von einem Kopfbahnhof zu nächsten zu kommen.

  6. 40.

    Gutze Sache

  7. 39.

    Stimmt, wäre die Strecke nach München durchgängig für Tempo 300 ausgebaut, würde sich auch hier die Fahrzeit nochmals fast halbieren. Ich fahre regelmäßig von Spandau über Mannheim nach Paris. Nach der Landesgrenze BRD gibt auch hier der ICE erst richtig Gas, durchgängig.

  8. 38.

    In Deutschland haben aber die Autoindustrie und die Fluggesellschaften das Sagen. Daher gibts hier auch keine ordentlich schnelle Bahn.

  9. 37.

    Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.... ;-)

    Ja, mich hat MV auch bis auf weiteres verloren. Aus Prinzip. In Schleswig-Holstein gibt's auch schöne Ecken, dazu ist kulinarisch deutlich weiter. Zwar eine Stunde länger zu fahren, aber das nehme ich in Kauf.

  10. 36.

    Preis?

  11. 35.

    Gute Schritte in eine richtige Richtung!
    Es wäre schön, wenn es dazu einige Hinweise auf die Preisgestaltung für die Reisenden gäbe.

  12. 34.

    Wroclaw, dt. früher Breslau, liegt in der Tat in Polen.
    Ihre Verortung in den "neuen Bundesländern" zeigt nur den Gegenpol zur aktuellen gesamtpolnischen PIS-Regierung, nur unter umgekehrten Vorzeichen.

    Die PO-Stadtregierung in Wroclaw wird demnächst eine Straße nach Hans Poelzig benennen, dem Erbauer der jüngst hervorragend restaurierten Jahrhunderthalle aus den 1920er Jahren, der Breslauer Zeit. Restaurierung u. Straßenbenennung überschreiten die national verengte Sicht bei weitem. Die PIS-Opposition in Wroclaw wettert genauso gegen eine "Regermanisierung", wie umgekehrt hier immer noch Einige völlig selbstverständlich Wroclaw als deutsche Stadt ansehen.

    Deutsche Vergangenheit, polnische Gegenwart, menschliche Zukunft, so hat es mal jemand visionär auf den Punkt gebracht. In diesem Sinne sollte es nicht nur einen Kulturzug mit überkommenen Triebwagen geben, sondern eine wirklich attraktive Verbindung zw. Berlin und Wroclaw.

  13. 33.

    Der TGV in Frankreich würde so eine Strecke in drei Stunden zurücklegen.

  14. 32.

    Durchfahren ohne anstrengendes Umsteigen mit schweren Urlaubskoffern, das ist und könnte noch viel mehr ein großes Plus der Eisenbahn sein. In bequemen Sitzen in gemütlichen Ambiente, stets pünktlich, vorbei am Stau, so könnte die Eisenbahn viel mehr Urlaubsautofahrerinnen für sich gewinnen.

  15. 31.

    Wir sind jahrelang im Winter von Berlin nach Wörgl/Tirol in einem ICE durchgefahren ohne Umsteigen. Vor ein paar Jahren wurde diese Verbindung eingestellt, seitdem müssen wir in München umsteigen und dadurch dauert es deutlich länger. . Meine erste
    Vorfreude beim Lesen des Artikels war schnell vorbei: nur samstags und nur bis September gibt es wieder eine Direktverbindung. Verbesserung des Angebotes klingt anders liebe Bahn.

  16. 30.

    Seit der Bahnreform dürfen auch andere Bahnen als die DB solche Fahrten anbieten. Die Rosine ist aber wohl für Flix und Co. ab Berlin nicht groß genug.

  17. 29.

    Kein Ostsee-Ticket mehr? Ich fahre lieber 3Stunden an die Ostsee als mich an die vollen Seen/Freibäder zu legen.

  18. 28.

    Gut und schön, nur ist nicht nachvollziehbar warum 8 Stunden?? Er hält 5 mal! Macht der Zug dort immer eine halbe Stunde Pause?? Von Berlin nach Radolfzell fahre ich mit Pause ca 7 Stunden was macht die Bahn so lange?? Denn preiswerter als mit dem PKW wird es bestimmt nicht. Da muss man mal für drei Personen rechnen.

  19. 27.

    8 1/2 Stunden Bahnfahren mit FPP2 Maske ? Nein Danke.

  20. 26.

    Das Ostseeticket abzuschaffen ist ja folgerichtig, da man ja wahrscheinlich bis Jahresende sowieso keine Ausflüge nach MV machen darf und da ja wohl auch nicht willkommen ist.

Nächster Artikel