BER-Aufsichtsratvorsitzender Rainer Bretschneider - Ein Lotse geht von Bord

Eroeffnung des Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt Terminal 1. Andreas Scheuer, Bundesminister fuer Verkehr und digitale Infrastruktur, R Engelbert Luetke Daldrup, 2.v.l. Dietmar Woidke, Ministerpraesident von Brandenburg, M, Michael Mueller, Regierende Buergermeister von Berlin 2.v.r und Rainer Bretschneider L erscheinen zur Eroeffnungsveranstaltung. Berlin, 31.10.2020. (Quelle: imago/Janine Schmitz)
Video: Brandenburg aktuell | 30.06.2021 | Hanno Christ | Bild: imago/Janine Schmitz

Der BER hat viele Verantwortliche überdauert. Das Projekt schien mächtiger als etliche Manager, Ingenieure und Politiker. Den Aufsichtsratsvorsitzenden Rainer Bretschneider hat der Flughafen nicht abgeschüttelt. Nun macht er aber doch den Abflug – in den Ruhestand. Von Hanno Christ

Für gute Aussichten war der BER noch nie bekannt. Und selbst der Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Bretschneider hat keine bekommen. Vor dem Fenster seines Büros in den alten Schönefelder Verwaltungsgebäuden stehen keine Flugzeuge, gibt es keinen weiten Blick auf den fertiggestellten Flughafen. Stattdessen nimmt eine schnöde Baumreihe jede Aussicht in die Weite. Darauf habe er ohnehin nie großen Wert gelegt, sagt der 72-Jährige. Sein Büro habe er nur für wenige Gespräche genutzt, stattdessen sei er meist unterwegs gewesen – ganz im Dienst der Flughafengesellschaft. Die Kargheit seines Büros passt da ins Bild.

Bretschneiders Utensilien finden in wenige Taschen Platz, darunter ein Foto, das ihn noch als Düsseldorfer Beamten zeigt, kurz bevor er 1992 als einer von vielen West-Staatsbediensteten zum Aufbau Ost rübermachte. Dass der gebürtige Hagener im Brandenburgischen an der Fertigstellung eines Flughafens mitwirken würde, hätte er sich damals nicht träumen lassen. Das Manifest des BER, der Planfeststellungsbeschluss, trägt auch seine Unterschrift. Auch davon hat er noch ein Exemplar im Büro. Der Flughafen habe ihn jünger gemacht, behauptet er. "Ich bin so jemand, der mit Stress lebt. Auch wenn ich geschimpft habe wie ein Rohrspatz. Ich bin gerne in Konfrontation gegangen. Ich bin da aufgeblüht drin." Mit dem BER dürfte er eine Menge Humus gehabt haben.

Der Flughafen-Spindoctor der Landesregierung

Dabei war Bretschneider zu Beginn der Flughafenplanungen ein klarer Gegner des Standortes Schönefeld. Sperenberg war damals aufgrund geringerer Lärmbelastungen für viele Menschen sein Favorit, wie auch der der Brandenburger Landesregierung. Es kam anders. Bretschneider fügte sich. Immer wieder kreuzte sich sein Lebensweg fortan mit den Planungen des Großprojektes. Er wurde Staatssekretär im Landwirtschaftsministerium, später im Infrastrukturministerium, das die Planungen maßgeblich von Brandenburger Seite aus koordinierte. Standortdebatten, Kosten, abknickende Flugrouten, Schallschutz, Nachtflugverbot: Bretschneider lernte das Projekt kennen wie wohl kein Anderer in der Landesverwaltung - mitsamt seiner Stärken, Schwächen, Gegner und Befürworter. Der gemütliche Nordrhein-Westfale mit einem guten Draht zu Journalisten wuchs zum Flughafen-Spindoctor der Landesregierung ohne dabei öffentlich zu viel Verantwortung zu übernehmen. Im Rampenlicht standen meist andere.

"Auch ich habe Fehler gemacht"

Das änderte sich mit den desolaten, kurzfristigen Eröffnungs-Verschiebung 2012. Bretschneider gibt zu, damals vorab kein gutes Gefühl gehabt zu haben. Dass es aber mit der Eröffnung nichts werden würde, schien auch ihm nicht klar zu sein. Noch einen Monat vor der Bekanntgabe sprach er vor Kameras von der "pünktlichen Fertigstellung“. Es sollte nicht der letzte Irrtum des Rainer Bretschneider bleiben.

Kurz nach der Verschiebung wurde Bretschneider offizieller Flughafenkoordinator der Landesregierung. Dessen Arbeitsverträge von Jahr zu Jahr verlängert wurden. Dass er so lange über den offiziellen Pensionstermin hinaus im Dienste der Regierung stehen würde, hätte auch er nicht für möglich gehalten. Wieder kam es bekanntlich anders. Die Verantwortlichen am BER kamen und gingen, ob an der Spitze des Flughafens oder des Aufsichtsrates: Amann, Mehdorn, Mühlenfeld, Wowereit, Platzeck. Bretschneider hat sie alle erlebt und überdauert. Die größten Fehler seien ständige Eingriffe der Politik und der Rausschmiss der Planer nach der Verschiebung 2012 gewesen, meint Bretschneider. Vor allem dadurch habe sich das Projekt in die Länge gezogen. "Es gab sicher auch Themen, wo ich im Nachhinein falsch gelegen habe. Das ist sicher so. Aber wer ist da perfekt?" verteidigt er sich. Irgendwann habe er sich selbst für den Posten des Aufsichtsrates aufgedrängt und ließ es sich nicht nehmen, solange zu bleiben, bis der BER an den Start ging. Heute freut sich Bretschneider über jeden Passagierstau in Terminal 1.

"Ich laufe nicht weg"

Der Flughafen funktioniert nun zwar, doch er läuft noch immer mit erheblichen Problemen. Noch immer haben viele Menschen rund um den Flughafen keinen Schallschutz. Die Pandemie und die Krise der Luftfahrtbranche habe die Lage der FBB noch einmal verschärft. Ohne Hilfen durch den Steuerzahler wäre die Flughafengesellschaft nicht überlebensfähig. Wie lange die Durststrecke noch anhält, könne derzeit keiner sicher vorhersagen, meint Bretschneider, gibt sich aber optimistisch. "Ich laufe ich vor den Finanzen nicht weg, aber ich werde dieses Jahr 73 Jahre und ich glaube, es ist richtig, wenn sich jetzt jemand anders den Problemen stellt. Die werden auch gelöst. Da bin ich sicher." Bretschneider will sich nun endlich Zeit nehmen, um zu reisen. Mit seiner Frau soll es nach Hawaii gehen. Es wäre sein erster Abflug vom neuen BER. Auf den hat er lange genug gewartet.

Sendung: Brandenburg aktuell, 30.06.2021, 19:30 Uhr

Beitrag von Hanno Christ

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    10 Jahre??? Der war fast genauso lange in Brandenburg tätig, wie Du Bundesbürger bist….

  2. 11.

    Mich würde mal Interessieren wo seine neuen Aufgaben liegen! Nicht zufällg in Süddeutschland!!?
    Dieser herr ist doch eine Paradebeispiel für einen WEstdeutschen der hier im Osten in über 10 Jahren ausser Schulden eigentlich nichts erreicht hat. Und dafür bekommt er fett Kohle und wird gefeiert!

  3. 10.

    Kein Wort über diesen Menschen. Seit Beginn des BER Desasters hat er so getan, als ob er die Anwohner schützen wolle...
    der kann niemals gut machen, was er alles falsch gemacht hat! Wer hat je so viele Schulden zum Schaden für eine Wirtschaftsregion aufgehäuft?

  4. 9.

    Diese Erfahrung habe ich in meinem Arbeitsleben auch gemacht. Der Anwalt hatte zu 100 % Recht.

  5. 8.

    War klar, dass der nächste geht, der uns den BER eingbrockt hat. Sich nicht für den Lärmschutz der Bürger eingesetzt, alles irgendwie mit durchgepeitscht, egal welches Szenario sich entwickelte. Interessenvertretung nur fürbestimmte Kreise, aber die finanzielle Lage des Landes Brandenburg mit verschlimmert. Und wenn er weg ist und sich dann noch Probleme auftun, dann wird er an Demenz leiden und die neuen Verantwortlichen werden gar nicht wissen, dass es Probleme gibt. So stiehlt man sich aus der Verantwortung.

  6. 7.

    Nur wer Herrn Brettschneider nicht kennt, kann schlecht über ihn reden. Ja, er hat Großes geleistet und das ist ihm zu danken. Ich wünsche ihm alles Gute und eine schöne Zeit im wohlverdienten Ruhestand.

  7. 6.

    Man sollte Terminal 3 und 4 fertig stellen. Dann hat man sicher genug Abfertigungskapazität. Und dann kann man Terminal 1 dicht machen. Terminal 2 und 5 sollen ja ganz gut funktionieren.

  8. 5.

    Es ist schon eine Sauerei das diese ´Manager´überhaupt Lohn bekommen! Und das auch noch zweimal aus Berlin und München! Aber diese nun auch noch lobend zu erwähnen, ist schon echt herb.

  9. 4.

    Lieber rbb!

    Eine Frage: Ist es denn wirklich notwendig, dass man hier auf Bismarck anspielen muss? Der Herr Bretschneider mag sicherlich wichtige Arbeit geleistet haben. Aber ihn mit einer der wichtigsten Deutschen in Verbindung zu bringen, finde ich schon etwas anmaßend.

    Maik Kretschmar

  10. 3.

    Das man überhaupt noch über den BER berichtet ist einfach nur noch peinlich.

  11. 2.

    Einer von vielen Verantwortlichen ohne Rückgrat und Verantwortung. Wie sagte ein angesehener Anwalt einmal: Wer in NRW im öffentlichen Dienst nichts mehr werden konnte, der ging nach Brandenburg...

  12. 1.

    Hier geht ein wirklich großer! Herr Bretschneider hat als AR Vorsitzenden den BER durch viele unterschiedlich schwere Zeiten sehr verantwortungsvoll beaufsichtigt. Die drei Eigentümer können ihm dankbar dafür sein.

Nächster Artikel