Plastik, DHL-Pakete, 4G - Das ändert sich ab Juli 2021

Paketboten klingeln nicht mehr, Einwegplastik wird abgeschafft, der digitale Impfpass wird aber eingeführt. (Quelle: dpa/Collage: rbb|24)
Bild: dpa/Wedel/Frank Hörmann/Victorero Rey

Paketboten klingeln seltener, aber Bestellungen aus China und den USA werden teurer. Und: Einweg-Plastik sowie die 3G-Mobilfunktechnologie werden abgeschafft. Doch das sind nicht die einzigen neuen Regelungen zum 1. Juli.

Paketboten müssen nicht mehr klingeln

Das betrifft zumindest Kundinnen und Kunden, die bei der DHL von der "Wunschort"-Option Gebrauch machen. Paketboten müssen dann keinen Zustellversuch mehr unternehmen und können die Pakete und Päckchen direkt am vereinbarten Abstellort hinterlassen. Bisher musste zunächst ein Zustellversuch unternommen werden. Die neue Regelung wird zwischen Mitte Juli und Mitte August eingeführt.

Bestellungen aus Nicht-EU-Ländern werden teurer

Ab dem 1. Juli fällt die Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer für Waren in Kleinsendungen mit einem Wert von bis zu 22 Euro weg. Künftig werden somit Abgaben fällig. Das betrifft Sendungen "kommerzieller Art", also beispielsweise Bestellungen aus China oder den USA. Bisher konnten solche Artikel ohne Mehrwertsteuer auf der Rechnung in die EU verkauft werden, was für Anbieter aus der EU einen Wettbewerbsnachteil darstellte.

Geschenke bis maximal 45 Euro von privat an privat bleiben weiterhin abgabefrei. Abgaben unter einem Euro werden zudem nicht erhoben.

Tschüss, 3G!

Schneckentempo beim Surfen oder Websites, die gar nicht erst geladen werden: Damit soll bald Schluss sein. Die Technologie 3G wird bis Ende des Jahres von allen Mobilfunkanbietern abgeschaltet, Telekom und Vodafone machen bereits am 30.6. Schluss.

Mit dem langsameren Mobilfunkstandard 3G verschwindet allerdings auch die Kompatiblität einiger älterer Smartphones, da insbesondere Geräte von vor 2015 noch nicht LTE-fähig sind. LTE - auch 4G genannt - wird neuer Standard, 2G bleibt lediglich als Back-up erhalten.

Kein Einweg-Plastik mehr

Mal schnell mit dem Plastikstäbchen den Kaffee umrühren und aus dem Styroporbecher schlürfen ist bald nicht mehr. Ab dem 3. Juli sind bestimmte Verpackungen für Speisen und Getränke verboten. Sogenanntes Einweg-Plastik darf dann weder hergestellt noch in den Umlauf gebracht werden. Dazu gehören auch Trinkhalme, klassische Plastik-Verpackungen für Takeaway-Gerichte aber auch Einweggeschirr aus Pappe, welches mit einer dünnen Plastikschicht überzogen ist.

Das Verbot soll gegen die immer größeren Müllberge wirken, die besonders während der Pandemie zugenommen haben - holten viele Menschen in Berlin und Brandenburg doch ihr Essen vom Restaurant ab. Inzwischen gibt aber auch einige Pfandsysteme, mit denen wiederverwendbare Becher und Schüsseln einfach nach dem Essen zu einem teilnehmenden Café oder Restaurant zurückgebracht werden können. Dort wird das Geschirr gereinigt und wieder eingesetzt.

Google kappt Foto-Speicherplatz

Bislang konnten Google-Nutzer Fotos und Videos in geringer Qualität unbegrenzt speichern. Damit ist zum 1. Juli ebenfalls Schluss. Google rechnet künftig die Dateien auf das 15-Gigabyte-Gratis-Cloudvolumen an, das jede Nutzerin des Fotodienstes automatisch erhält.

Sind die 15 Gigabyte voll, muss Speicherplatz dazugekauft werden. Für Fotos und Videos, die vor dem 1. Juni gesichert wurden, gilt die allerdings Begrenzung nicht.

Corona-Bundesnotbremse wird aufgehoben

Ende Juni läuft die Corona-Bundesnotbremse aus. Das bedeutet, dass an vielen Stellen auch das Home-Office endet. Übervolle Großraumbüros wird es aber dennoch nicht direkt wieder geben - zumindest müssen das Arbeitgeber das noch verhindern.

Wöchentlich zwei Tests und die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln sind weiterhin Pflicht, allerdings muss nicht mehr in festen Teams gearbeitet werden.

Der digitale Impfpass gilt jetzt EU-weit

Für alle, die schon durchgeimpft sind oder es noch werden, heißt es in Zukunft neben Schlüssel, Geld, Maske und Handy auch noch den gelben Impfpass einpacken. Wer das nicht möchte, kann den Impfpass aber auch digital bei sich führen. Die Corona-Warn-App wie auch die CovPass-App waren dafür schon Mitte Juni am Start. Nun wird das digitale Impfzertifikat auch EU-weit gelten.

Mehr Rente im Osten - mehr Mindestlohn für alle

Die über Jahre übliche Rentenerhöhung zum 1. Juli gibt es dieses Jahr nur für die neuen Bundesländer. Wobei es sich statt einer Erhöhung nur um eine Anpassung an das Niveau der alten Bundesländer handelt, wo eine Erhöhung aufgrund der durch Corona sinkenden Löhne ausfällt.

Im Osten steigen die Renten somit um 0,72 Prozent - von 33,23 Euro auf 33,47 Euro. Zudem wird der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Juli auf 9,60 Euro angehoben.

Sendung: Inforadio, 01.07.2021, 10 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Wirklich? Ich habe nur gut Erfahrungen mit ups. Hoffe, das bleibt so. So unterschiedlich. Meine Probleme waren immer mit DHL. Nehme diese auch nicht mehr in Anspruch.

  2. 11.

    Ja, UPS klingelt gleich gar nicht und wirft gleich die Abholkarte in den Briefkasten.

  3. 10.

    ...ups arbeitet ja noch anders:)

  4. 9.

    DHL Paket Boten brauchen also demnächst nicht mehr klingeln, wenn die "Wunschort" Option aktiviert ist.
    In den Berliner Häuser Schluchten eher ungewiss, da hier jeder das Paket sich aneignen, sprich stehlen kann.

    DHL steht seit Jahren in Verruf, kein vernünftiges Personal zu kriegen wobei der Konzern selbst dazu beigetragen hat.
    Stellt sich die Frage, wie zuverlässig die Sendungen demnächst noch zugestellt werden.
    Zurück fallen, wird es letztendlich auf den Absender. Der Kunde wird sich genau umschauen, mit welchem Paketdienstleiter der Absender zukünftig versendet.
    Ob man es hören will oder nicht, amazon-prime ist für mich der beste Anbieter und Versender und ich bleibe bei diesem.

  5. 8.

    Wegen eines Einkaufes von bis zu 22 Euro fahre ich nirgendwohin um irgendwelche unsinnigen Steuern nachzuzahlen.
    Dann behaltet ruhig den Kram und werdet damit glücklich.

  6. 7.

    Der Essenslieferdienst holt dann also nach zwei Stunden die Mehrwegverpackung wieder bei mir ab, oder wie soll das gehen? Ich könnte auch das gelieferte Essen sofort umfüllen und er nimmt die Verpackung gleich wieder mit. Ich hoffe, dass Aluverpackungen auch verboten sind. Sie sind nicht nur nicht Umweltfreundlich sondern auch bei salzigen und oder säurehaltigen Lebensmitteln auch noch schädlich. Bin mal gespannt wie das gehen soll.

  7. 6.

    "Das Verbot soll gegen die immer größeren Müllberge wirken,.."
    Müll wird doch mittlerweile verbrannt,um daraus Energie zu gewinnen oder hab ich etwas verpasst?

    Dass es google in so einen Artikel schafft,finde ich sehr interessant.

  8. 5.
    Antwort auf [Inanna] vom 01.07.2021 um 09:51

    Da bin ich ja froh, dass zumindest meine Masken mich gesund gehalten haben und nicht krank gemacht haben. Aber vielleicht sollten Sie einfach mal ein teureres Produkt versuchen ;-)

  9. 4.

    Danke, die Frage habe ich mir auch gerade gestellt. Das hat ja so schon nicht funktioniert zu Gunsten der Besteller aber wie soll das jetzt laufen? Und vor allem was passiert dann mit dem ganzen Müll wenn 50% der Leute das nicht abholen weil keine Zeit und keine Lust? Alibaba erstattet jedenfalls alles, ich hatte da nie Probleme wenn ich mal gesagt habe da kam es nicht an...

  10. 3.

    "fällt die Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer für Waren in Kleinsendungen mit einem Wert von bis zu 22 Euro weg."
    Es gibt viele Komponenten / Kleinmaterial etc. die nur in China zu haben sind. Nur dann nimmt man Monate Lieferzeit in Kauf, und es wird auch kein lokaler Anbieter benachteiligt.
    Nur weltfremde Lobbyisten und Bürokraten können zusammen so eine unsinnige Schikane ausbrüten
    Wegen 1 Euro Steuer zum Zollamt fahren und stundenlang dort warten? Katastrophale CO2-Bilanz und volkswirtschaftlicher Schaden. Zumal die Verwaltungskosten garantiert die Einnahmen um ein vielfaches übersteigen. Das zahlt dann der allgemeine Steuerzahler.
    Was wenn sich jetzt jeden Tag ein paar tausend Kunden beim Zollamt melden um per Steinzeitprozedur ein paar Euro loszuwerden?

  11. 2.

    3 G wird abgeschafft... ok, ab Güterfelde ist dann GAR KEIN Empfang mehr! Klasse... immerhin steht in jedem Kaff Werbung, dass Glasfaser verlegt wird. Aber Handy-Empfang ist ja auch was schönes, oder???

    Und 2 Tests sind nicht Pflicht für der den Arbeitgeber, er muss sie nur "vorhalten". Ob der Arbeitnehmer sich traut, das auch durchzuführen, ist die andere Sache.

    Volle Büros? Alle sind zurückzitiert in die Büros. So voll wie heute war es lange nicht mehr im Straßenverkehr... läuft also... da über die Pandemie niemand "angebaut" hat, ist es halt so voll wie vorher, als die Pandemie sich locker verbreitete. Warten wir auf die ersten Kollegen, die aus Portugal, Spanien, Malle, Kroatien und der Türkei heimkehren ins Büro. Der Wow-Effekt..

  12. 1.

    "Befreiung von der Einfuhrumsatzsteuer für Waren in Kleinsendungen mit einem Wert von bis zu 22 Euro weg"
    Und ich muss dann jede Sendung aus China/USA vom Zoll abholen um dort die Steuer zu bezahlen?
    Bisher waren alle Handybestellungen auch so bei mir angekommen. Wahrscheinlich, weil viele Chinaware von EU aus versandt wird.

Nächster Artikel