U5 Haltestation - U-Bahnhof Museumsinsel nimmt am 9. Juli Betrieb auf

Ein Arbeiter steht am 08.05.2018 während der ökumenischen Andacht zur Tunneltaufe des neuen U5-Bahnhofes "Museumsinsel" vor einem Bagger mit dem BVG und dem Projekt-Logo (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Bild: dpa/Annette Riedl

In knapp drei Wochen geht der U-Bahnhof Museumsinsel an der Linie U5 in Betrieb. Am 9. Juli 2021 sollen gegen Mittag die ersten Fahrgastzüge an der U-Bahn-Station halten, teilte die BVG am Montag mit.

Mit der Eröffnung des Bahnhofs werde das Großvorhaben "Lückenschluss der U5" weitestgehend abgeschlossen. Lediglich einige Restarbeiten seien dann noch an der Oberfläche nötig, diese würden aber keine Auswirkungen mehr auf den Fahrgastbetrieb haben, hieß es.

Eröffnung des Bahnhofs war zunächst verschoben worden

Durch "gute Planung und großes Engagement aller Beteiligten" sei es möglich geworden, den Bahnhof deutlich früher als zuletzt erwartet ans Netz zu bringen, erklärte die BVG.

Ürsprünglich war die Eröffnung des U-Bahnhofs Museumsinsel zwar im Sommer geplant gewesen. Zuletzt hieß es jedoch, dass der Termin auf den Herbst fallen werde, da es bei den beteiligten Bauunternehmen Corona-Fälle gegeben habe.

Durch den neuen U-Bahn-Abschnitt im Zentrum Berlins schließt sich die Lücke zwischen dem Alexanderplatz und dem Brandenburger Tor. Außerdem ist damit auf der Gesamtlinie der Hauptbahnhof mit Hönow am östlichen Stadtrand direkt verbunden.

Sendung: Abendschau, 21.06.2021, 19:30 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Das sind beides sehr wichtige Stationen. Ich würde auf keine der beiden verzichten.

  2. 11.

    Das finde ich nicht. Station " Museumsinsel " ist die wichtigste Station auf der U2. Ein Tourist kann mit Rotes Rathaus nichts anfangen. Wenn Sie nach Paris fahren und sie wollen ins Louvre können Sie mit der Station Hotel de Ville auch nichts anfangen oder?

  3. 10.

    In der Innenstadt sind eindeutig zu viele Stationen entstanden. Man hätte sich wahlweise Rotes Rathaus oder Museumsinsel klemmen können und dafür an einer anderen Stelle verlängern sollen. So verlängert sich die Fahrzeit von Hauptbahnhof weiter.

  4. 9.

    Es braucht gar nicht das diktatorisch regierte China sein, an dem man sich orientieren sollte.

    In Madrid wurde das U-Bahn-Netz in den letzten knapp dreißig Jahren mehr als verdoppelt, auf jetzt fast 300 km Streckenlänge. Berlin hat rund halb soviel.

    Und: Als Ausrede kann nicht mal dienen, dass dafür aber hier S-Bahn- und Straßenbahnnetz enorm gewachsen wären. Denn auch da geht es kaum voran. Abgesehen von der Strecke zum BER war die letzte S-Bahn-Verlängerung jene um eine (!) Station nach Teltow Stadt. Eröffnet 2005.

  5. 8.

    Na dann kann man sich mit nötigen Elan auf neue Verlängerungen des U-Bahn Netzes stürzen. Vielleicht ein wenig schneller als sonst.

  6. 7.

    Informieren Sie sich doch einfach mal, wieviel U- und insbesondere auch Straßenbahn im Berlin der 1920er Jahre gebaut wurde. Dazu die umfassende Modernisierung der Stadt-, Ring- und Vorortbahn zur elektrisch betriebenen S-Bahn. Das alles gleichzeitig und innerhalb weniger Jahre, trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten im Gefolge des Ersten Weltkriegs.

    Wenn wir heute nur halb so schnell bauen würden, wäre das schon grandios - und ein echter Beitrag zur Bewältigung der vielbeschworenen Klimakrise. Da sieht die Wahrheit nämlich so aus: Es wird viel geschwafelt, aber allein die Instandsetzung der Siemensbahn wird vermutlich nicht innerhalb von zehn (!) Jahren zu schaffen sein, und das, obwohl es dort noch nicht mal ein neues Planfeststellungsverfahren braucht. Sonst wäre mit der Wiedereröffnung wohl erst irgendwann in den dreißiger Jahren zu rechnen. Frühestens.

    Die Planungsprozesse müssen erheblich vereinfacht und beschleunigt werden.

  7. 6.

    Worauf sich Garry Snail bezog waren wohl eher die Bauzeiten der Verlängerungen von U 9 und U 7 in den 70ern. Und damit hat er Recht.

  8. 5.

    Man muß sich ja nicht an Leuten orientieren, die noch langsamer arbeiten.

    In der Zeit, wo wir hier 3 Kilometer U5 bauen, hat China in etlichen Millionenstädten U-Bahnnetze von Null auf hunderte Kilometer gebracht!

  9. 4.

    Geht schneller als die Dresdener Bahn. Die sind immer noch fertig & andere bauprojekte, sind immer noch nicht mal in der Richtigen Planungsphase.

  10. 3.

    Falsch , unsere Vorfahren konnten nicht weiterbauen, wegen Wirtschaftskrise, Inflation, zweiter Weltkrieg und Teilung Deutschlands. Die Museimsinsel lag im Sowjetsektor.

  11. 2.

    25 Jahre Bau- und Planungszeit für vier Stationen U-Bahn parallel zur U2 und Stadtbahn: reife Leistung.

    Hätten unsere Vorfahren so gebaut, hätten wir wahrscheinlich noch nicht einmal eine funktionierende Straßenbeleuchtung oder Kanalisation.

  12. 1.

    Also jetzt doch schon am 9. Juli ...

    Nach den Meldungen der letzten Monate war ich immer von November 2021 ausgegangen aber das ist doch auch mal eine positive Nachricht .

    Wird es denn auch eine Eröffnungsfeier für die Fahrgäste geben ??
    Im letzten Jahr fiel diese ja wegen Corona aus .

Nächster Artikel