Abstimmung im August geplant - Lokführer wollen vorerst nicht streiken

Symbolbild: Ein Schaffner steht an einem Hauptbahnhof am Gleis. (Quelle: dpa/J. Stratenschulte)
Audio: Inforadio | 24.06.2021 | Johannes Frewel | Bild: dpa/J. Stratenschulte

In den nächsten Wochen müssen sich Bahnreisende doch nicht auf Streiks einstellen. Die Gewerkschaft der Lokomotivführer wollte zwar am Donnerstag über Details informieren, doch nun sollen zuerst die Mitglieder abstimmen.

Bei der Deutschen Bahn droht in den nächsten Wochen noch kein Streik. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will ihre Mitglieder erst zu einer Urabstimmung aufrufen, die für den 9. August 2021 ausgezählt werden soll, wie der Vorsitzende Claus Weselsky am Donnerstag in Berlin sagte.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hatte wegen der gescheiterten Tarifverhandlungsrunden mit der Deutschen Bahn (DB) Arbeitskampfmaßnahmen angekündigt - unmittelbar vor Beginn der Schulferien in mehreren Bundesländern.

Eine Bahn-Sprecherin forderte die Gewerkschaft bereits am Mittwoch auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Arbeitskämpfe seien immer nur das letzte Mittel. "Gerade jetzt, wo die Ferien vor der Tür stehen und sich viele nach harten Pandemie-Monaten wieder aufs Reisen freuen, will die GDL-Spitze die Aufbruchsstimmung zunichte machen."

Sendung: Inforadio, 24.06.2021, 12 Uhr

36 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 36.

    Ich kann Ihren Unmut vollkommen verstehen und Sie haben vollkommen Recht das es für viele jetzt in der Pandemie viel schwerer war als für andere Menschen.
    Mein Unmut besteht dahingegen eigentlich auch nur deswegen, weil es ist egal wann und wer streikt, es grundsätzlich immer gemeckert wird. Siehe BVG oder BSR es ist egal......

  2. 35.

    Ich meinte natürlich Herr Weselsky und Herr Seiler haben bis August eine Lösung gefunden
    Für mich gibt es keine Alternativen zur Bahn ,eine Zweitwohnung in Frankfurt / Main für mich nicht zahlbar ,
    Alleine wegen der Kurzarbeit nicht ,

  3. 34.

    Mit dem Auto ist es auch zuviel
    Es stimmt ,beide Seiten haben jetzt 6 Wochen Zeit ,eine Lösung zu finden ,sollte man von Erwachsenen Männern erwarten können
    Wenn nicht ,fehlt mir jegliches Verständnis für beide Seiten
    Ich weiß auch ,daß bei der Bahn nicht alles Super ist ,aber wo ist es das schon ,bei mir auch nicht ,wie gesagt kurzarbeit ,wie sehr vielen anderen Arbeitnehmer in Deutschland auch ,und das sind Einbußen ,dieses Jahr kein Urlaub usw. ,gut ,gibt auch wichtigeres,GESUNDHEIT!
    Mich regen halt nur so manche Methoden des Herrn Weselsky auf

  4. 33.

    Mit dem Rad vielleicht ein bisschen viel, aber mit dem Bus oder dem Auto ist das zu schaffen. Und nun wird ja auch erstmal nicht gestreikt und Sie können weiter gemütlich mit der Bahn Ihren Arbeitsplatz aufsuchen.
    Und bis dann wirklich gestreikt wird, haben auch Sie bestimmt eine Lösung gefunden.

  5. 32.

    320 Kilometer am Tag mit dem Fahrrad
    Erklären Sie mal wie das gehen soll ??

  6. 31.

    Haben Sie Familie?????
    Ich ja ,meine Frau in Elternzeit ,ich in kurzarbeit, und jeder Streiktag würde mich 40 Euro kosten ,das tut schon weh
    Aber dafür Habt ihr kein Verständnis
    Solidarität ist für euch ein Fremdwort
    Hätte Weselsky Kompromissbereitschaft und Fingerspitzengefühl
    Wäre dieser Konflikt schon längst beigelegt
    Ein Machtkampf zwischen zwei Gewerkschaften muss man intern lösen ,nicht auf dem Rücken der Kunden

  7. 30.

    Steckt Herrn Weselsky und Herrn Seiler in ein 4 Quadratmeterzimmer ohne Fenster ,und lasst sie erst wieder raus ,wenn sie sich geeinigt haben
    Jeder noch eine Scheibe Brot und Ein Glas Wasser aus dem Main

  8. 29.

    Jeder Arbeitnehmer soll mehr Geld bekommen ,Auch die Bahnmitarbeiter, Aber auch die GDL Angestellten, die haben von Weselsky eine corona Nullrunde verpasst bekommen,
    Allerdings muss das mit Augenmaß sein
    Die DB hat ein Angebot gemacht ,das sich an den Öffentlichen Dienst anlehnt ,sie sollte allerdings den Tarif anbieten ,der außerhalb des Notfalltarifvertrag für Flughafen gilt ,das sind 3,2 Prozent mehr Lohn und Eine Corona Prämie, wobei Lokführer für mich keine besondere Belastung wegen Corona hatten
    Sie durften weiterarbeiten, haben ihr volles Gehalt bekommen ,anders wie so manch anderer,ich wäre froh ich hätte keine kurzarbeit
    Die sollen endlich Konstruktiv verhandeln ,und aufeinander zugehen ,das Weselsky die völlig überzogenen Forderungen vom März nicht durchsetzen konnte war von vornherein klar ,daß kann kein Betrieb bezahlen ,selbst die DB nicht
    Danach sollte Weselsky seinen Rücktritt erklären

  9. 28.

    Keine Unterstützung für jemanden wie Herrn Weselsky, der Corona als Ausrede benutzt, um seinen Mitarbeitern eine Nullrunde zu verordnen. Die Lokführer des Herrn Weselsky müssen sich in der Tat rechtfertigen, warum die einen kräftigen Schluck aus der Pulle haben wollen, dass aber den Angestellten ihrer Gewerkschaft verweigern. Die Boni wurden übrigens bei der DB für die Führungskräfte ebenso gekürzt wie denen einen mehrjähre Nullrunde verordnet wurde.

    Marketing ist dabei ein gutes Stichwort und könnte ein Motiv des Herrn W. sein. Auch dank seiner Streikbereitschaft gibt es das Tarifeinheitsgesetz. Er weigert sich jedoch beharrlich, die tatsächlichen Mitgliederzahlen seiner Gewerkschaft offen zu legen, hat sich aber bereits mehrfach ein blutige Nase vor Arbeitsgerichten geholt. Beim Beamtenbund, zu dem die GDL gehört, ist man weder über sein Getöse glücklich wie man sich auch Gedanken über die eigene Finanzlage macht, da im Streikfall Geld vom DBB an die GDL fließen würde.

  10. 27.

    Jeder Arbeitnehmer soll mehr Geld bekommen ,Auch die Bahnmitarbeiter, Aber auch die GDL Angestellten, die haben von Weselsky eine corona Nullrunde verpasst bekommen,
    Allerdings muss das mit Augenmaß sein
    Die DB hat ein Angebot gemacht ,das sich an den Öffentlichen Dienst anlehnt ,sie sollte allerdings den Tarif anbieten ,der außerhalb des Notfalltarifvertrag für Flughafen gilt ,das sind 3,2 Prozent mehr Lohn und Eine Corona Prämie, wobei Lokführer für mich keine besondere Belastung wegen Corona hatten
    Sie durften weiterarbeiten, haben ihr volles Gehalt bekommen ,anders wie so manch anderer,ich wäre froh ich hätte keine kurzarbeit
    Die sollen endlich Konstruktiv verhandeln ,und aufeinander zugehen ,das Weselsky die völlig überzogenen Forderungen vom März nicht durchsetzen konnte war von vornherein klar ,daß kann kein Betrieb bezahlen ,selbst die DB nicht
    Danach sollte Weselsky seinen Rücktritt erklären ,der zieht die
    Geeerkschaftsszene nur in den dreck

  11. 26.

    Kommen Sie wieder runter...es gibt noch das Auto, den Bus oder das Fahrrad.

  12. 25.

    Ich habe mir eine Meinung gebildet:
    Unterstützung für Weselsky und seine Leute!
    Jemand der sich wenigstens noch für die arbeitenden Menschen einsetzt.
    Viele Parteien haben doch dem einfachen Volk nichts mehr zu bieten.
    Warum sollen die Lokführer keine Gehaltserhöhung erhalten mit ihrer Ausbildung, Fähigkeiten und Verantwortung???
    Corona-Affären in der Politik, Riesengebirge für Millionäre, Vollversorgung und Homeoffice für Besserverdienende. Dafür ist immer Geld da. Aber die Lokführer müssen sich immer rechtfertigen???
    Wenn die Bahn keinen Streik will, kann sie ja mehr Geld zahlen, Boni der Top-Verdiener kürzen sowie beim Marketing sparen.

  13. 24.

    Ich kann das Gejammer der Lokführer nicht mehr nachvollziehen
    Sie haben während der gesamten Coronazeit keine Einbußen gehabt ,sie durften immer zur Arbeit ,andere wären froh darüber
    Die Lokführer beschweren sich darüber ,meinen das wäre eine besondere Leistung gewesen
    Warum auch immer ,,aber das Argument zieht garnicht
    Lokführer haben kaum Risiken auf corona ,sie sind meist abgeschottet vor den Kunden
    Ein Witz ,das die coronaprämie bekommen sollen ,im Endeffekt ,bezahlt der Kunde dafür
    Einen Machtkampf wie hier trägt man nicht auf dem Rücken der Kunden aus ,sondern das regelt man intern ,aber soviel anstand hat Weselsky nicht
    Mich kotzt die Lokführer ,die Gdl ,und die DB nur noch an

  14. 23.

    Egal, wie es empfunden wird, Fakt ist https://www.deurag.de/blog/streikrecht/

  15. 22.

    Der Begriff "Lokführergewerkschaft" ist zu eng gefasst. Es hat auch dank der GDL mittlerweile nur noch die Gewerkschaft die Tarifhoheit, die die meisten Mitarbeiter im jeweiligen Betrieb stellt. Nach Abschätzung der DB kommt das TEG bei 71 von rd. 300 Betrieben zur Anwendung, wobei in 55 Betriebe EVG die Mehrheit der organisierten Mitarbeiter stellt und in 16 die GDL. Dabei hatte Weselsky sich geweigert, gemäß TEG seine Mitgliederlisten offen zu legen und auch schon mehrere Niederlagen vor Gerichten kassiert.

  16. 21.

    Wieso gibt es eigentlich immer noch zwei separat verhandelnde Lokführer-Gewerkschaften bei der Deutschen Bahn.
    Ich dachte, eine solche Doppelung sollte gesetzlich schon längst unterbunden werden. Kann mich da jemand aufklären...

  17. 20.

    Nun hat die GDL erstmal fahrgastfreundlich entschieden - was soll daran nun wieder falsch sein?

  18. 19.

    Wenn hoffentlich bald nur noch autonomes Auto-fahren-lassen möglich ist, können die Bleifuß-Fans Wassertreten, bzw. nur noch am Pc, Tablet, Wischtelefon oder der Spielekonsole rumheizen. Eines muss man Herrn Wesselsky lassen: Der macht seinen Mund auf. Nicht vergessen: Streikrecht ist im GG Art. 9 verbrieft. Jede Lohnerhöhung (auch die erstreikte) schlägt sich in allgemeinden Einkommenserhöhungen nieder. Ich möchte die sehen, die für sich auf das (ihgitt !) "Gewerkschaftsgeld" freiwillig verzichten und stattdessen gerne zusehen, wie die Inflation das eigene Vermögen noch schneller auffrisst. wer das für Unsinn hält? > bei irgendweiner Gewerkschaft anrufen und es sich erklären lassen...

  19. 18.

    Wenn die Züge in Zukunft ohne Lokführer automatisiert fahren wie in Japan, dann kann die GDL dicht machen.

  20. 17.

    Die GDL hat sich seit Jahren mit ihren hohen Tarifforderungen und ständigen Streikerei keine Freunde bei den Fahrgästen gemacht. Besonders in den Hauptferienzeiten. Bei allem Verständnis für bessere Arbeitsbedingungen der Lokführer, irgendwann ist bei den Fahrgästen das Thema GDL durch. GDL kann ich persönlich nicht mehr hören.

Nächster Artikel