Ende der Spargelsaison - Spargelbauern ziehen gute Bilanz nach schwierigem Jahr

Frischer Spargel vom Spargelhof Klaistow (Potsdam-Mittelmark). Quelle: dpa/picture alliance
Bild: dpa/picture alliance

Spargelbauern in der Region haben eine positive Bilanz der auslaufenden Spargelsaison gezogen. Auf den Spargelfeldern in Brandenburg haben Erntehelfer in dieser Saison 20.000 Tonnen geerntet. "Das ist eine gute Ernte", sagte Jürgen Jakobs, Vorsitzender des Beelitzer Spargelvereins kurz vor dem Ende der Ernte. Damit liege man rund zehn Prozent unter der Ernte zu Spitzenzeiten. "Nach einem relativ kühlen und nassen Mai und April konnten wir mit schönem Wetter im Juni bei der Ernte aufholen."

Die Corona-Pandemie habe insbesondere durch den Wegfall des Verkaufs an die Gastronomen Spuren hinterlassen, sagte Antje Hindorf, die in Mücheln (Saalekreis) einen Spargelbetrieb mit etwa 100 Mitarbeitern leitet. Die Nachfrage aus den touristischen Gebieten sei nur schwer zu kompensieren gewesen.

Im Rahmen der Beschränkungen lobte Hindorf ausdrücklich den geschmeidigen Ablauf mit den ausländischen Erntehelfern. Beim Hygienekonzept seien gute und praktikable Lösungen gefunden worden. "Da war Struktur drin", so Hindorf. Auch der Vosba merkte das positiv an: "Die Corona-Politik der Länder machte es möglich, dass in diesem Jahr die Anreise auf dem Landweg möglich war. Ein Erntehelfermangel war nicht zu spüren" sagte Vosba-Geschäftsführer Saalfeld. Traditionell ist um den 24. Juni herum Schluss mit dem Edelgemüse.

Sendung: Antenne Brandenburg, 22.06.2021, 9 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Grünspargel schmeckt mir auch sehr gut aber mit Balsamico. (ist italienisch und schreibt sich daher nicht mit "k".

  2. 3.

    Ich möchte mich hier auch bei den griechischen und spanischen Bauern für ihre gute Qualitätsarbeit zu einem fairen Preis bedanken.

  3. 2.

    Ich mag dieses weisse Muffgemüse nicht. Vor allem die Art wie sie hier oft "dargeboten" wird. Gekocht. Dann noch nicht selten zugekleistert mit Tüten-Hollandaise, die ab und an schnell eine "Schutzhaut" bildet - oder gar in brauner Butter schwimmend. Dazu dann noch vll. ein Stück Zuchtfisch oder einem Stück panierten Fleisch. Wobei ersterer auch oft völlig geschacksfrei ist also bestens zu dem Bleichspargel passt und letzters wohl ein Schnitzel darstellen soll. Dessen Panade irgendwie mit der braunen Butter harmoniert - und, natürlich, Kartoffeln. Da lobe ich mir doch den grünen Spargel. Bissfester, mit Geschmack, meist ist das Schälen auch überflüssig und gehaltvoller ist er auch. Schön auf die schnelle mit schwarzen Pfeffer, hauchdünnem Landschinken, frischen Tomaten, knackigem Salat, französischen Frischkäse, Mozarella geht auch, einem Hauch Balsamiko, einem frischen Dressing mit ein paar Kräutern und Zitronen- oder Limettensaft und einem frischen Baguette. Unvergleichlich.

  4. 1.

    Uiiii.... dann schnell noch mal Spargel.

Nächster Artikel