Chef besucht erstmals Bahnwerk-Standort - Alstom setzt bei Bahnwerk in Hennigsdorf auf grüne Mobilität

Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge (li.) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke besuchen am 26.07.2021 das Alstom-Werk in Hennigsdorf (Quelle: rbb/Brandenburg aktuell)
Audio: Antenne Brandenburg | 26.07.2021 | Thomas Bittner | Bild: rbb/Brandenburg aktuell

Der Geschäftsführer des Zugherstellers Alstom hat am Montag zum ersten Mal das Bahnwerk in Hennigsdorf besucht. Zu den Zukunftsaussichten des einstigen Bombardier-Standortes äußerte er sich zurückhaltend.

Der französische Bahnkonzern Alstom will in Hennigsdorf so viele Arbeitsplätze erhalten wie möglich. Das sagte Alstom-Chef Henri Poupart-Lafarge am Montag nach einem ersten Besuch des früheren Bombardier-Standorts. Er äußerte sich allerdings zurückhaltend über die genauen Perspektiven. Man könne nicht voraussagen, wie viele Menschen in fünf Jahren hier arbeiten werden.

Beschäftigte arbeiten am 26.07.2021 an einem Zug im Alstom-Werk in Hennigsdorf (Quelle: rbb/Brandenburg aktuell)
Konkrete Aussagen zu den Arbeitsplätzen gab es nicht | Bild: rbb/Brandenburg aktuell

Woidke: Stehen zu Gesprächen bereit

Nach der Übernahme des Standorts von Bombardier wolle Alstom aber investieren, um nachhaltiger, effektiver und emissionsfrei produzieren zu können, erklärte Poupart-Lafarge, der von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begleitet wurde.

Woidke sagte, die Landesregierung stehe zu Gesprächen bereit, damit Hennigsdorf als Produktionsstandort erhalten bleibt, an dem klimaneutrale Produkte für die Bahn auch klimaneutral produziert werden können. Der Alstom-Chef lobte vor allem die "fantastischen" Test-Einrichtungen und Service-Komponenten im Werk. Man setze auf den Markt der grünen Mobilität und habe dabei den Berliner Markt im Blick.

Treffen mit IG-Metall am Dienstag

Alstom wird die Hennigsdorfer Produktion der Talent-3-Nahverkehrszüge an Konkurrenten abgeben, das war Voraussetzung der EU-Kommission für eine kartellrechtlich akzeptable Übernahme von Bombardier. Man wolle so schnell wie möglich eine Lösung finden, sagte der Alstom-Chef in Hennigsdorf, das sei im Interesse der Kunden und der Beschäftigten. Allerdings könne er keine genauen Daten zu diesem Übergang nennen.

Mit der Gewerkschaft IG Metall wolle Poupart-Lafarge am Dienstag sprechen, hieß es am Rande. Die Gewerkschaft erwartet nach der Übernahme den Erhalt aller Standorte. Die Bahnindustrie sollte auch wegen des Klimawandels einen anderen Stellenwert bekommen. Das Bundesverkehrsministerium müsse nun klare Zeichen setzen, sagte IG-Metall-Bevollmächtige Stefanie Jahn dem rbb.

Sendung: Brandenburg aktuell, 26.07.2021, 19:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Wenn man deutsche Arbeitsplätze im Bahngeschäft erhalten möchte könnte man ja mal mehr Geld in den Bahnausbau stecken. Nicht immer nur Autobahnen bauen. Dann klappt's vielleicht auch mit der Verkehrswende.

  2. 1.

    Den Berliner Markt dürfte Alstom in der Tat fest im Blick haben. Vor allem deren Anwälte sind aktiv bei der Sache. Wie schon bei der U-Bahn wird gegen das Vergabeverfahren bei der S-Bahn geklagt, diesmal sogar vor der Erteilung des Zuschlages. Namen durfte Pop voroge Woche gegenüber der Presse nicht nennen. Es ist aber ein offenes Geheimnis, das es sich wieder um Alstom handelt.

Nächster Artikel