Erneuerbare Energie - Zahl neuer Windräder nimmt in Brandenburg deutlich zu

Ein Windrad zur Erzeugung von elektrischem alternativem Strom wird in Euskirchen auf einer Baustelle auf einem Feld errichtet (Bild: imago images/Hermann J. Knippertz)
Bild: imago images/Hermann J. Knippertz

Jedes sechste Windrad, das in den ersten sechs Monaten des Jahres in Deutschland gebaut wurde, entstand in Brandenburg. Nur in Niedersachsen wurden mehr aufgebaut. Die Industrie fordert verbindliche Ziele für den weiteren Ausbau.

Der Ausbau der Windkraft an Land in Brandenburg beschleunigt sich. Im ersten Halbjahr 2021 wurden dort 40 neue Anlagen mit einer Gesamtleistung von 166 Megawatt gebaut. Das geht aus Zahlen des Bundesverbands Windenergie sowie VDMA Power Systems hervor, die dem ARD-Hauptstadtstudio sowie der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vorlagen. Die Leistung der neuen Windräder entspricht gut einem Zehntel eines mittleren Atomkraftwerks.

Brandenburg auf Platz zwei unter den Bundesländern

Die Zahl der neugebauten Windräder in Brandenburg ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum somit deutlich gestiegen - damals waren es noch 24 neue Anlagen mit 85 Megawatt.

Im deutschlandweiten Vergleich liegt Brandenburg damit für das erste Halbjahr 2021 an zweiter Stelle hinter Niedersachsen. Dort wurden 48 Anlagen mit 211 Megawatt Gesamtleistung gebaut. Auch bundesweit sind deutlich mehr neue Windräder an Land hinzugekommen. Das Niveau reicht aber aus Sicht der Branche nicht aus, um aktuelle Klimaziele erreichen zu können.

3.883 Windkraftanlagen sind laut dem Landesumweltamt derzeit insgesamt im Brandenburg in Betrieb. Demnach sind von den aufgebauten Windkraftanlagen in diesem Jahr 31 neu ans Netz gegangen. Für 54 Windräder wurden Genehmigungen erteilt, für 526 weitere sind die Genehmigungsverfahren noch nicht entschieden.

Stromverbrauch wird deutlich steigen

Schon jetzt gibt es vielerorts regelmäßig Proteste gegen Windräder: Verspargelung der Landschaft, Nähe zu Wohngebäuden, Konflikte um den Arten- und Lärmschutz. Dazu kommt, dass die Anlagen immer höher werden.

Ohne viel mehr Windräder aber dürfte es schwierig werden, die Energiewende zu bewerkstelligen - den Abschied von fossilen Energieträgern. "Mit der drastischen Verschärfung des deutschen Klimaschutzgesetzes im Juni und der Vorlage des neuen EU-Klimapaketes im Juli ist klar, dass wir unsere Anstrengungen im Klimaschutz deutlich steigern müssen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir werden zum Beispiel bis zum Jahre 2030 rund 15 Prozent mehr Strom verbrauchen, weil es auf unseren Straßen viel mehr Elektroautos und in unseren Häusern viel mehr Wärmepumpen geben wird, als bisher zugrunde gelegt", sagte Altmaier, "gleichzeitig werden wir planmäßig alle Atomkraftwerke stilllegen, und viele Kohlekraftwerke werden schneller als angenommen abgeschaltet werden. Deshalb brauchen wir viel mehr neue Windräder und Solardächer, als bisher angenommen wurde."

Nach Branchenangaben wurden im ersten Halbjahr des Jahres bundesweit 240 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 971 Megawatt installiert - bei der Leistung ist das eine Steigerung von 62 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Weil 135 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 140 Megawatt stillgelegt wurden, lag der sogenannte Netto-Zubau bei 831 Megawatt.

Lange Planungs- und Genehmigungszeiten, viele Klagen

Die Talsohle sei durchschritten, sagte Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie, am Dienstag. Um die Klimaziele auf europäischer und nationaler Ebene zu erreichen, müsse der Ausbau aber beschleunigt werden. "Wir brauchen deutlich mehr erneuerbaren Strom", sagte Matthias Zelinger, Geschäftsführer von VDMA Power Systems. Die Windenergie müsse das starke Zugpferd sein.

Insgesamt gibt es in Deutschland derzeit rund 29.000 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 55 Gigawatt. Die bisherige Zielgröße der Bundesregierung lautet 71 Gigawatt im Jahr 2030. Die Energiebranche fordert eine Erhöhung auf 95 Gigawatt bis dahin.

Als Hemmnisse für den Ausbau gelten lange Planungs- und Genehmigungsverfahren, außerdem verzögern viele Klagen die Inbetriebnahme neuer Anlagen. Das wohl größte Problem aber ist aus Sicht der Energiebranche: Es gibt zu wenig ausgewiesene Flächen.

Albers forderte verbindliche Ziele, damit zwei Prozent der Fläche in den Ländern für die Windenergie genutzt werde. Davon seien viele Länder noch weit entfernt. Es gebe ein starkes Nord-Süd-Gefälle. Die "Windländer" mit den meisten installierten Anlagen sind Niedersachsen, Brandenburg und Schleswig-Holstein.

Sendung: Inforadio, 27.07.2021, 16.40 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 28.07.2021 um 15:28 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

31 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 31.

    Also meine Stromrechnung für zwei Personen ist kleiner als meine Internetrechnung. Scheint ziemlich bezahlbar. Kann sich von mir aus auch noch Verdreifachen bevor ich anfange zu meckern.

  2. 30.

    https://www.ise.fraunhofer.de/de/forschungsprojekte/stromgestehungskosten-erneuerbare-energien.html

    Auch eine schöne Übersicht.

    Grundsätzlich bin ich aber sowieso schon dafür, dass Strom einen gewissen Preis haben muss, einfach um auch einen Druck Richtung Energieeffizienz aufrechtzuerhalten. Wo der jetzt liegen sollte, bin ich mir selbst nicht sicher. Fakt ist, mir tut der Strompreis überhaupt nicht weh, aber ich verbrauche wegen Fokus auf Stromeffizienz im Haushalt auch "nur" 1500 kWh (natürlich Ökostrom) im 3 Personen Haushalt. Und das bei mehr als doppelt so hohem Einkommen von mir als der Medianbrandenburger. (und meine Frau verdient ja auch gut) Da macht die Grundgebühr allein 1/5 des Jahrespreises.

    Soviel ich weiß, gibt es für sozial Schwache doch kostenlose Energieberater. Wer Unmengen Strom verschwendet soll nicht über den Strompreis meckern.....

  3. 29.

    Was hat Ihr Link zur Verfügbarkeit mit dem Einwand zu tun, bei dem es um Windflaute geht? Sie sollten sich zunächst mit den Begrifflichkeiten vertraut machen, bevor Sie anderen die braune Schwämme an den Hals wünschen.

    Im europäischen Verbundnetz kann ein lokaler Ausfall von Kraftwerken oder Windparks aufgefangen werden. Daher sind die Hinweise auf die Kohleblöcke in Polen oder die KKWs in Frankreich, die einspringen, richtig. Gleiches gilt für die Wasserkraftwerke in Österreich.

    Da momentan in Gesamteuropa Planungen für zukünftige Gaskraftwerke laufen, können diese bei lokalen Flauten die Windenergie unterstützen.

  4. 28.

    Mich interessiert nur eins.
    Ist Strom bezahlbar?
    Alles andere ist momentan Wahlkampf.

  5. 27.

    https://www.ise.fraunhofer.de/de/forschungsprojekte/stromgestehungskosten-erneuerbare-energien.html

    Auch eine schöne Übersicht.

    Grundsätzlich bin ich aber sowieso schon dafür, dass Strom einen gewissen Preis haben muss, einfach um auch einen Druck Richtung Energieeffizienz aufrechtzuerhalten. Wo der jetzt liegen sollte, bin ich mir selbst nicht sicher. Fakt ist, mir tut der Strompreis überhaupt nicht weh, aber ich verbrauche wegen Fokus auf Stromeffizienz im Haushalt auch "nur" 1500 kWh (natürlich Ökostrom) im 3 Personen Haushalt. Und das bei mehr als doppelt so hohem Einkommen von mir als der Medianbrandenburger. (und meine Frau verdient ja auch gut) Da macht die Grundgebühr allein 1/5 des Jahrespreises.

    Soviel ich weiß, gibt es für sozial Schwache doch kostenlose Energieberater. Wer Unmengen Strom verschwendet soll nicht über den Strompreis meckern.....

  6. 26.

    http://windmonitor.iee.fraunhofer.de/windmonitor_de/4_Offshore/5_betriebsergebnisse/3_verfuegbarkeit/

    https://de.wikipedia.org/wiki/Windenergie#Windleistungsprognose

    Welche konventionelle Kraftwerk hat schon 100% Verfügbarkeit. Richtig gute AKWs haben 90% gibt/gab auch genügend so bei rund 70%...das man immer schon verzweifelt nach Möglichkeiten suchte den Strom der nicht regelbaren Großkraftwerke nachts irgendwie zu verpulvern ist ja kein Geheimnis.

    Aber klar wenn der Wind nicht weht, gehen die Lichter aus. Menschen wie Sie lassen mich manchmal böse Gedanken bekommen, dass ich mir denke lasst den Spreewald doch in der rotbrauenen Eisensuppe versinken.....aber der Natürschützer in mir möchte trotzdem, dass der Staat soviel Geld wie nötig ausgibt die rotbraune Brühe aus dem Braunkohlebergbau aufzuhalten. (politische Farbenspiele ala Höckes Nationalsozialismus erspare ich mir)

    Aber im behaupten was alles nicht geht sind wir Deutschen auf jeden Fall langsam Weltmeister....

  7. 25.

    Wenn Sie sich die EEX Preise anschauen und dann den Zusammenhang mit wachsenden EEG- und sinkenden konventionellen Anteil erkennen, sollte dies auch Ihnen einleuchten.
    Heute 80 €/MWh (Vergleich: im letzten Jahr zw. 20 und 30 €/MWh im Sommer)
    Die Industrie ächst unter den höchten Preisen in Europa!

  8. 24.

    Wir können in Brandenburg noch 10.000 Windräder aufstellen und die Lebensqualität vieler Menschen einschränken, nur eines wird nicht passieren, dass sie bei Windstille auch nur eine kWh Strom erzeugen. Andersrum lassen selbige Zahl von Rädern bei starkem Wind das Netz kolabieren, so sie denn nicht abgeschaltet werden. Mit dem Effekt: Der Betreiber bekommt seine Vergütung dennoch, auch wenn die Windmühle steht. Und um weiterhin bei den Fakten zu bleiben, die Großhandelspreise für Elektroenergie im Vorverkauf stiegen an der Strombörse für 2022 auf inzwischen 75,-Euro / MWh. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieser Effekt am Geldbeutel des Privatnutzers ankommt. Aber wir zahlen ja gerne, als Retter der Welt. Strom wird LUXUS werden für den "kleinen Mann". Aber baut mal weiter und verschandelt die Landschaft und importiert Teuerstrom aus dem Ausland bei Dunkelflaute.

  9. 23.

    Die EEG-Unlage schwankt seit 2014 zwischen 6 und 7ct und hatte sein Maximum im Jahre 2017. Mit Steuermitteln wird die EEG-Umlage erst seit diesem Jahr gestützt. Die Erhöhung der Strompreise in den letzten Jahren hat andere Ursachen wie z.B. höhere Netzentgelte. Bevor sie also andere Forumsteilnehmer von oben herab belehren sollten sie selbst erstmal ihre Hausaufgaben machen.

  10. 22.

    In Brandenburg wird bereits über 100% der selber benötigen Energie als „grüne Energie“ erzeugt. Es wird Zeit, daß auch die anderen Bundesländer ihren Öko Strom selber produzieren. Brandenburg ist doch nicht der Luftquirl der Republik!
    Stoppt den Ausbau, bis auch andere Bundesländer ihren Anteil beitragen!
    Gerade im Süden der Republik wird nach Öko-Strom gebrüllt, aber bitte nicht vor der eigenen Haustür erzeugen, das verschandelt doch die schöne Aussicht.

  11. 21.

    Die EEG-Unlage schwankt seit 2014 zwischen 6 und 7ct und hatte sein Maximum im Jahre 2017. Mit Steuermitteln wird die EEG-Umlage erst seit diesem Jahr gestützt. Die Erhöhung der Strompreise in den letzten Jahren hat andere Ursachen wie z.B. höhere Netzentgelte. Bevor sie also andere Forumsteilnehmer von oben herab belehren sollten sie selbst erstmal ihre Hausaufgaben machen.

  12. 20.

    Wenn wir einfach mal einen CO2 Preis pro Tonne annehmen, der den wahren Schäden durch das CO2 entspricht, wo landen wir dann bei der ach so günstigen Braunkohle?

    Und da ist die Verseuchung der Umwelt mit Schwermetallen (besonders Hg, Cd, usw) noch nicht mit drin.

    Ach und wer glaubt, dass die LEAG irgendwas in Sachsen oder Brandenburg renaturiert glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Und das verbraten von Überflüssigen Strom in Nachtspeicheröfen hatte ja auch schon immer System....ich komme nicht drauf, warum ist das Braunkohle oder Atomkraftwerk nicht einfach heruntergefahren in der Nacht?

  13. 19.

    Ich hab doch nicht nicht behauptet....

    aber hier
    https://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/Studien/kostendruck_und_technologieentwicklung_im_zuge_der_ersten_ausschreibungsrunden_fuer_die_windenergie_an_land.html

    kann man gut sehen wieviel Strom aus WKA noch kostet.....und das ist eher weniger geworden....

    Die Braunkohlemeiler laufen im übrigen auch einfach durch, weil einfach schlecht regelbar....der Vorrang für EE im Stromnetz sollte eigentlich klar sein....

  14. 18.

    Machen Sie ihre Computer, Laptop, Smartphone usw. aus. Router natürlich nicht vergessen. Je mehr dies dann so wie Sie machen umso besser....

    Das Klima der Erde massiv zu verändern und praktisch alle Ökosysteme der Welt an den Kollaps zu bringen ist natürlich die bessere Idee als Windkraftanlagen aufzustellen. Tatsächlich störe ich mich kein bisschen an den 200m Türmen der WKA in 500m Entfernung. Sind für mich Wunderwerke moderner Ingenieurskunst und stehen für mich für saubere Energie.

  15. 17.

    "Ja, weil sie dann mit Steuermitteln gekappt wurde. Es ist aber unrelevant, ob die Subventionen als EEG oder Steuer gezahlt wird. Nach ihrer Information müsste der Strompreis sinken, das Gegenteil ist der Fall"

    und das ist auch richtig so. Jahrzehntelang schon wurde der Strompreis indirekt subventioniert und damit die wahren Kosten verdeckt. Die meisten davon auf die kommenden Generationen durch Klimawandel und Jahrmillionen strahlendem Abfall.
    Würde man den Strompreis richtig kalkulieren, würde man sehen, wie viel billiger er mit umweltfreundlichen Mitteln erzeugt ist.

    Allerdings wäre ich auch sehr dafür, die Kosten endlich gerecht umzulegen.

  16. 16.

    Dann können die ja in Berlin gebaut werden, das Tempelhofer Feld ist voll, oder wie viel Öko Strom wird in Berlin produziert. 31 Neue in Brandenburg, bei meinen Eltern haben sie erst 6 neue hingestellt und nochmal 6- 10 in der nähe von Prenzlau. Ein altes haben sie Nachts heimlich abgebaut, weil es schon über förderdauer war.
    Und ich finde es verlogen, wenn die Windkraftbauer Lobby mehr Windkraftanlagen fordern für den Umweltschutz und dann Anlagen abreißen sobald sie nicht mehr gefördert werden. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/windrad-rotorblaetter-recycling-101.html

  17. 15.

    Mir ist es egal, wie viel Geld das kostet! Es geht hier um das Wohl Aller! Wie der Kapitalismus unser Denken prägt. Nur Geld ist ein anerkanntes Maß. Wenn wir hier 50 Hitzetage im Jahr haben, was in 70 Jahren der Fall sein wird, wenn wir so weiter machen, dann können Sie sich diese nicht wegkaufen. Selbst wenn es so ist, dass es mehr GELD kostet, dann sollten wir unsere letzte Chance nutzen. Denn sonst kostet es LEBEN und LEBENSQUALITÄT! Setzen Sie sich doch lieber für eine sozialgerechte Energiewende ein, statt gegen EEG zu wettern!

    @Bohnenmann
    In welchen Maß wird hier die Landschaft zerstört? Wollen Sie lieber Kohlekraftwerke? Zerstört der Tagebau nicht die Landschaft?? Welches Ausmaß wird eine ungebremste Klimakatastrophe mit sich bringen? Auf 2% der Landschaft sollen Windräder installiert werden. Wie viel % der Landschaft wird die Klimakatastrophe zerstören? Lieber eine Wiese mit Windrädern, als eine Steppenlandschaft ohne!

  18. 14.

    Dann können die ja in Berlin gebaut werden, das Tempelhofer Feld ist voll, oder wie viel Öko Strom wird in Berlin produziert. 31 Neue in Brandenburg, bei meinen Eltern haben sie erst 6 neue hingestellt und nochmal 6- 10 in der nähe von Prenzlau. Ein altes haben sie Nachts heimlich abgebaut, weil es schon über förderdauer war.
    Und ich finde es verlogen, wenn die Windkraftbauer Lobby mehr Windkraftanlagen fordern für den Umweltschutz und dann Anlagen abreißen sobald sie nicht mehr gefördert werden. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/windrad-rotorblaetter-recycling-101.html

  19. 13.

    Der Strompreis bei Erneuerbaren sinkt. Sie bekommen Öko Tarife für den gleichen Preis wie die von Vattenfall etc.

  20. 12.

    Die armen Vögel , schlecht für die Tierwelt und somit schädlich für die Umwelt .

Nächster Artikel