Berlin und Brandenburg - Arbeitslosigkeit in Brandenburg nahezu auf Vor-Corona-Niveau

Symbolbild: Bauarbeiter arbeiten auf der höchsten Ebene einer Gebäude-Baustelle. (Quelle: dpa/C. Gateau)
Audio: Inforadio | 31.08.2021 | T. Weber | Bild: dpa/C. Gateau

Auf dem regionalen Arbeitsmarkt sind klare Zeichen einer Erholung von der Coronakrise erkennbar: In der Region sank die Zahl der Erwerbslosen im August. Brandenburg liegt damit fast auf Vorkrisenniveau, Berlin noch nicht ganz.

Die Zahl der Arbeitslosen in Berlin und Brandenburg ist im August gesunken. Nach Angaben der Agenturen für Arbeit waren in den Jobcentern Berlins rund 196.000 Arbeitslose gemeldet, gut 4.650 Personen weniger als noch im Vormonat (Juli 2021) und 18.144 weniger als im August 2020.

In Brandenburg zeigte sich ein ähnlicher Trend: Dort waren es im August knapp 75.500 Arbeitslose, und damit 2.450 Personen weniger als im Juli 2021 und 10.628 weniger als im August 2020.

In Brandenburg ist die Arbeitslosigkeit damit fast wieder auf das Niveau der Monate vor der Coronakrise zurückgegangen. Berlin hinkt hier noch ein wenig hinter und ist von dem Vor-Corona-Niveau noch etwas entfernt. Der Grund dafür ist, dass in Berlin die Pandemie zu erheblichen Beschäftigungseinbußen in den stark betroffenen Bereichen wie Gastronomie, Tourismus, Messe- und Veranstaltungswesen und in verschiedenen Dienstleistungen geführt hatte.

Brandenburgs Arbeitslosenquote sinkt auf 5,6 Prozent

Die Arbeitslosenquote betrug in Brandenburg 5,6 Prozent. Sie lag damit um 0,8 Prozentpunkte unter der des August 2020. Berlins Quote sank auf 9,7 Prozent, rund 1,0 Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats. Im Juli war die Zahl der Erwerbslosen leicht gestiegen, aber nicht so stark wie in früheren Ferienmonaten.

Viele Brandenburger sind allerdings noch in Kurzarbeit, wenngleich auch hier der Trend rückläufig ist. Nach den jüngsten verfügbaren Zahlen waren es im Juni gut 47.000 Menschen, damit etwa einer von 20 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

"Der anhaltende Anstieg der Beschäftigung in beiden Ländern ist ein gutes Signal für die kommenden Monate", sagte Ramona Schröder, die Berlin-Brandenburger Agenturleiterin. Vielen Branchen seien im Aufschwung. Unternehmen meldeten immer mehr freie Stellen.

Sendung: Inforadio, 31.08.2021, 09.40 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Doch mich interessiert es schon, wohl wissend, dass die Statistiken nicht der Realität entsprechen, da alle Maßnahmenteilnehmer etc. aus der Statistik herausgerechnet werden, egal wie sinnfrei diese Maßnahmen sind.

  2. 4.

    Und was ist mit den Langzeitarbeitslosen, den Erkrankten, denen die in einer Sinnlos Maßnahme stecken und denen die vorzeitig in Rente gebracht wurden und werden? Was ist mit den Hartz IV Aufstocken?
    Wenn dann müssen alle in die Berechnung mit rein, genauso wie es in der veränderten Berechnungsgrundlage von Corona gemacht wird. Aber das interessiert wieder mal niemand.

  3. 2.

    Liebes rbb24-Team,
    bei allen Landkreisen und Bezirken erscheinen dieselben Werte. Das müsste noch einmal überarbeitet werden.
    Viele Grüße.

  4. 1.

    "Vielen Branchen seien im Aufschwung" - das kann so bleiben, wenn nicht ein ganz bestimmtes Gedankengut in die Büros einzieht...

Nächster Artikel