Berlin und Brandenburg - Verdi ruft zu zweitägigem Warnstreik bei Pharma-Großhändlern auf

Symbolbild: Mitarbeiter des Pflegediensts der landeseigenen Krankenhäuser Vivantes und Charite bei einer Streikkundgebung in Berlin (Bild: imago images/M.Czapski)
Bild: imago imags/M.Czapski

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten mehrerer Pharma-Großhändler in Berlin und Brandenburg aufgerufen, am Mittwoch und Donnerstag in einen Warnstreik zu treten. Hintergrund ist der Tarifstreit im Groß- und Außenhandel.

Die Gewerkschaft fordert von den Arbeitgebern eine Erhöhung von Löhnen, Gehältern und Ausbildungsvergütungen um sechs Prozent, mindestens aber um 150 beziehungsweise 70 Euro. Sie begründet das unter anderem mit gestiegenen Umsätzen in der Corona-Pandemie. Außerdem will Verdi einen Mindestlohn von 12,50 Euro pro Stunde für die rund 64.000 Beschäftigten in Berlin und Brandenburg erreichen.

Der zweitägige Warnstreik trifft den Angaben zufolge die Unternehmen Alliance Healthcare Berlin, Phoenix Pharmahandel Berlin, GEHE Berlin und die Sanacorp Potsdam. Die Tarifverhandlungen sollen laut Verdi voraussichtlich am 24. September fortgesetzt werden.

Sendung: Abendschau, 01.09.2021, 19:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Hat Verdi im Moment nichts anderes zu tun als alle Welt zum Streik aufzurufen?
    Mein Gott, da muss aber jemand eine Geltungssucht haben.....

Nächster Artikel