Aktuelle Arbeitsmarktzahlen - Berlin und Brandenburg melden auch im September weniger Arbeitslose

Bild: imago stock&people

Die Erholung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort: Auch im September haben sich in der Region weniger Menschen arbeitslos gemeldet als in den Monaten zuvor. In Brandenburg hat die Arbeitsmarktlage sogar wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht.

Die Arbeitslosigkeit in Berlin und Brandenburg ist im September weiter gesunken. In Brandenburg hat die Zahl der Erwerbslosen wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur Berlin-Brandenburg am Donnerstagvormittag mitteilte.

In Berlin waren im September 190.435 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 5.724 weniger als im August und 18.847 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 9,4 Prozent. Das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als im August und 1,1 Prozentpunkte weniger als im September 2020.

In Brandenburg liegt die Zahl der Arbeitslosen im September bei 73.094. Das sind 2.343 Personen weniger als im August und knapp 10.000 weniger als im September des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zu August um 0,1 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent. Das sind zugleich 0,7 Prozentpunkte weniger als im September 2020.

Falls Sie die folgende Karte nicht sehen, klicken Sie bitte hier.

Besonders hohe Nachfrage in Brandenburg

Vor allem in den Branchen der Dienstleistungen, des Gesundheitswesens sowie in Verkehr und Logistik wurden im September sowohl in Berlin als auch in Brandenburg besonders viele Menschen neu angestellt.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt insbesondere in Brandenburg hoch: 25.198 freie Stellen haben die Arbeitsagenturen und Jobcenter zur Verfügung. Das sind rund 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. In Berlin gibt es 21.264 freie Stellen, das sind fast 16 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Gesucht werden Arbeitskräfte vor allem im Einzelhandel, in freiberuflichen Dienstleistungen sowie in Handwerk und Industrie.

Falls Sie die folgende Karte nicht sehen, klicken Sie bitte hier.

"Positive Entwicklung setzt sich fort"

Auch die Zahl neuer Anzeigen zur Kurzarbeit ist sowohl in Berlin als auch in Brandenburg weiter gesunken. In Berlin zeigten im September 57 Betriebe für 573 Beschäftigte Kurzarbeit an, in Brandenburg 58 Unternehmen für 1.272Beschäftigte. Die Kurzarbeiterquote - der Anteil der Kurzarbeitenden an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - betrug in Berlin im September 4,8 Prozent, in Brandenburg 3,7 Prozent.

Die Regionaldirektion der Arbeitsagentur blickt positiv auf den ablaufenden Monat und auch auf die kommenden Wochen: "Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich im September erfreulicherweise fort", bilanziert die Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion. In Brandenburg sei "im Prinzip das Vor-Corona-Niveau erreicht". Die steigende Nachfrage nach Fachkräften in Berlin-Brandenburg sei ein gutes Zeichen.

An die jungen Menschen in beiden Ländern adressiert betonte Schröder erneut: "Es ist immer noch vieles möglich. Es gibt noch freie Ausbildungsplätze, viele Unternehmen suchen Fachkräfte-Nachwuchs."

Sendung: Inforadio, 30.09.2021, 10 Uhr

Nächster Artikel