"Aquarium" in Schwedt gesichert - Dacheinsturz in Schwimmhalle: Ursachenforschung kann beginnen

Eingestüztes Dach des Sportbades Aquarium (Quelle: rbb)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.09.2021 | Martina Rolke | Bild: rbb

Knapp acht Wochen nach dem Einsturz des Dachs im Sportbad in Schwedt ist die Ursachenforschung eingeleitet worden. Nach zahlreichen Prüfungs- und Genehmigungsverfahren konnte in der vergangenen Woche mit den Sicherungsmaßnahmen begonnen werden, meldet die Stadtverwaltung.

Instabile Gebäudeteile sind inzwischen durch Gerüste und Stützbalken gesichert. Experten können den Unglücksort somit gefahrlos begehen, sagte die Stadtverwaltung Schwedt.

Um das Schulschwimmen zu sichern, sind Grundschüler aus Schwedt zum Unterricht auch ins Freizeitbad im polnischen Gryfino gefahren. "Damit haben wir einen großen Aufwand betrieben", sagte Andrea Schelhas von der Schwedter Stadtverwaltung. Denn die Grundschüler brauchen zum Grenzübertritt einen Pass. Damit Eltern diesen rechtzeitig bekommen können, gab es extra Termine im Rathaus.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.09.2021, 18:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Kurze Erläuterung wäre nett, warum die einen >Pass< brauchen. Als Schengen-Land müsste für Polen der Personalausweis reichen, der ist auch billiger. (Und jetzt bitte keine Kommentare, dass Grundschüler in der Regel noch keinen Perso haben, darum geht es nicht.) Warum ist das hier nicht der Fall? Echte Frage.

Nächster Artikel