Sieben-Tage-Ausstand ab Montag - Verdi ruft Brandenburger Asklepios-Mitarbeitende wieder zum Streik auf

Mi 10.11.21 | 16:10 Uhr
  1
Archivbild: Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken demonstrieren am Gesundheitsministerium für bessere Arbeitsbedingungen. (Quelle: Jens Kalaene/dpa)
Audio: Antenne Brandenburg | 10.11.2021 | Ute Sander | Bild: Jens Kalaene/dpa

Der Tarifstreit bei den Asklepios-Kliniken in Brandenburg geht in die nächste Runde. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die nichtärztlichen Mitarbeitenden der Asklepios-Fachkliniken an den Standorten in Brandenburg (Havel) sowie Teupitz und Lübben (Dahme-Spreewald) und in zehn Tageskliniken zum Ausstand aufgerufen. Ab kommenden Montag sollen sie nach dem Willen der Gewerkschaft ihre Arbeit für sieben Tage niederlegen.

Keine Angleichung an Hamburger Entgeltniveau angeboten

Hintergrund sei das Scheitern der sechsten Verhandlungsrunde am vergangenen Montag, so ein Verdi-Sprecher. Asklepios lehnte demnach den Kompromissvorschlag der Gewerkschaft zur Anhebung der monatlichen Entgelte auf ein Niveau in Höhe von 95 Prozent des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst ab.

Die rund 1.450 Brandenburger Beschäftigten werden nach einem Haustarifvertrag entlohnt. Dadurch verdienen sie für die gleiche Arbeit teilweise bis zu 10.600 Euro weniger pro Jahr als die Kollegen an den Hamburger Asklepios-Standorten. Die Gewerkschaft verlangt für alle Asklepios-Beschäftigten die gleichen Konditionen.

Nach dem letzten Tarifangebot von Asklepios seien beispielsweise für Pflegekräfte ohne Ausbildung nur 73 Prozent des TVöD-Niveaus angeboten worden. "Auch die Pflegekräfte ohne eine dreijährige Ausbildung haben eine angemessene Vergütung verdient, da ist das Tarifangebot von Asklepios nicht ausreichend", so Verdi-Verhandlungsführer Ralf Franke.

Nächste Woche soll auch weiter verhandelt werden

Bei einer Urabstimmung Anfang Oktober hatten knapp 91 Prozent der befragten Mitglieder für unbefristete Streiks gestimmt. Seit Juni haben die Brandenburger Asklepios-Beschäftigten in der laufenden Tarifauseinandersetzung nach Angaben der Gewerkschaft bereits an 18 Tagen gestreikt, ohne dass es ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber gegeben hätte.

Am kommenden Dienstag werden die Tarifverhandlungen in Berlin fortgesetzt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.11.2021, 14 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    In Hamburg und in Göttingen erhalten die Asklepios-Beschäftigten 100 Prozent vom TVöD.

    Die Gewerkschaft ver.di hat Asklepios den Kompromissvorschlag für eine Tarifeinigung für die Kliniken in Brandenburg mit 95 Prozent vom TVöD angeboten. Asklepios hat abgelehnt.

Nächster Artikel