Heizkosten steigen - Gas wird auch für Mitgas-Kunden deutlich teurer

Mi 03.11.21 | 14:11 Uhr
Das Logo der Mitteldeutschen Gasversorgungs GmbH (Mitgas), aufgenommen am 25.02.2014 in Schwoitsch (Sachsen-Anhalt). (Quelle: dpa/Peter Endig)
Bild: dpa/Peter Endig

Kunden der Mitgas - Mitteldeutsche Gasversorgung müssen im kommenden Jahr deutlich mehr für Gas bezahlen. Das kündigte Mitgas-Geschäftsführer Andreas Auerbach am Mittwoch an.

Ein Durchschnittshaushalt im Netzgebiet mit einem Jahresverbrauch von 18.000 Kilowattstunden zahle künftig für Erdgas zum Heizen rund 225 Euro mehr pro Jahr, erklärte Auerbach weiter. Das entspricht einem Anstieg von 16 Prozent.

Betroffen von der Preiserhöhung seien in Brandenburg rund 11.100 Privat- und Gewerbekunden. Das sagte eine Sprecherin dem rbb. Grundversorger ist Mitgas in Brandenburg rund um Herzberg (Elbe-Elster). Insgesamt hat Mitgas 75.000 Kunden in Teilen von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Etwas besser kommen Mitgas-Kunden weg, die Erdgas lediglich zum Kochen beziehen. Sie bezahlen 12 Prozent mehr. Das bedeutet laut Auerbach für einen jährlichen Verbrauch von 3.000 Kilowattstunden ein Plus von 38 Euro. Gewerbebetriebe, die durchschnittlich 60.000 Kilowattstunden beziehen, müssen 17 Prozent mehr bezahlen, was einen Aufschlag durchschnittlich 750 Euro ausmacht.

Auerbach begründete die Anhebung der Preise mit der dieses Jahr eingeführten CO2-Abgabe auf Erdgas sowie deutlichen Steigerungen bei Beschaffungskosten auf dem Weltmarkt.

Mit der Preiserhöhung steht die Mitgas nicht alleine da. Laut dem Verbraucherzentrale-Bundesverband sind die Gaspreise so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. In einem aktuellen Positionspapier schreibt der Verband, dass bereits 50 Gasgrundversorger die Preise erhöht oder höhere Preise angekündigt haben. Darunter auch die Gasag. Sie ist der Grundversorger in der Region. Das Unternehmen will nach Informationen des rbb zum 1. Januar 2022 die Preise für die Kunden im Schnitt um 16 Prozent anheben.

Sendung: Brandenburg aktuell, 3.11.2021, 19:30 Uhr

Nächster Artikel