Verkaufsverbot zu Silvester - Pyro-Verband sieht erneutes Böllerverbot als "Todesstoß" für die Branche

Do 02.12.21 | 18:12 Uhr
  118
Polizisten stehen auf dem Kottbusser-Damm. Dort trotzten zahlreiche Menschen dem coronabedingten Böllerverbot. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Auch der nächste Jahreswechsel wird wieder ruhig werden: Bund und Länder haben erneut den Verkauf von Pyrotechnik untersagt - Krankenhäuser sollen während der Pandemie nicht zusätzlich belastet werden. Doch die Branche zeigt dafür wenig Verständnis.

Bund und Länder haben sich erneut auf ein Verkaufsverbot von Pyrotechnik zum Jahreswechsel geeinigt. Kommunen sollen darüberhinaus auf publikumsträchtigen Plätzen Böller und Feuerwerk verbieten. Außerdem soll es Versammlungsverbote geben. Dies beschlossen die Ministerpräsidenten der Länder zusammen mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem designiertem Nachfolger Olaf Scholz (SPD) auf der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag.

Silvesterfeiern würden nicht nur zu zusätzlichen Infektionen führen, sondern auch zu weiteren Belastungen in den Kliniken, sagte Hamburgs Regierender Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Verband sieht "Todesstoß" für die gesamte Feuerwerksbranche

Für betroffene Unternehmen ist eine entsprechende Kompensation im Rahmen der geplanten Wirtschaftshilfen vorgesehen. Dennoch kam aus der Branche umgehend Kritik. Das Verbot bedeute "mit aller Wahrscheinlichkeit den Todesstoß für die gesamte Feuerwerksbranche in Deutschland" warnte der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI). Den 3.000 Beschäftigten der Branche drohe die Arbeitslosigkeit.

Die Entscheidung basiere auf einer falsch gesetzten Panik, hieß es. Legales Silvesterfeuerwerk führe weder dazu, dass die Notaufnahmen an Silvester ein Problem hätten, noch dazu, dass sich die Situation auf den Intensivstationen verschärfe, sagte Schreiber. "Die Probleme sind übermäßiger Alkoholgenuss und illegale Feuerwerksprodukte."

Klaus Gotzen, Geschäftsführer des VPI, sagte: "Das ist ein symbolisches Verbot auf unserem Rücken und ohne Wirkung." Dabei werde eine gesamte Industrie sich selbst und der drohenden Insolvenz überlassen.

Senatssprecher: Steinmetzkiez und Alexanderplatz als Verbotszonen gesetzt

Der Berliner Senat hat derweil schon zwei Verbotszonen angekündigt: Im Steinmetzkiez in Schöneberg und auf dem Alexanderplatz wird das Böllern untersagt. Dies bestätigte ein Senatssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Welche weiteren Verbotszonen hinzukommen, lasse sich noch nicht sagen. "Wir haben abgewartet, was die MPK ankündigt und richten uns darauf ein, dass wir wieder so verfahren wie im letzten Jahr", so der Sprecher weiter. Im vergangenen Jahr hat der Senat 54 Verbotszonen auf großen Plätzen, Straßen und in Parks eingerichtet, in denen Feuerwerk und auch der Aufenthalt untersagt waren.

Die beiden schon angekündigten Böllerverbotszonen stehen aber nur indirekt in Zusammenhang mit der Pandemie. Das Verbot basiert in diesem Fall auf der Gefahrenabwehr über das Allgemeine Sicherheits- und Ordnungsgesetz. Die Verbotszonen dienen laut Senatsinnenverwaltung dem Schutz von Polizei und Feuerwehr, aber auch von anderen Menschen in den Gebieten.

Schon zum Jahreswechsel 2020/2021 hatte es wegen der Corona-Pandemie ein bundesweites Verkaufsverbot für Feuerwerk gegeben, zugleich galt ein An- und Versammlungsverbot für Silvester und Neujahr. Berlin und Brandenburg verlebten daraufhin einen ruhigeren Silvesterabend ohne größere Vorkommnisse.

Sendung: Abendschau, 2.12.21, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 03.12.2021 um 15:55 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

118 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 118.

    Hmmmm...irgendwie denken hier alle nur an die nervigen Chinaböller, oder? Was ist denn mit richtig groß organisiertem Feuerwerk? Wird das auch wieder ausfallen? Das fände ich verdammt schade. :( Auch mies hier zu lesen wie eine ganze Berufsbranche verunglimpft wird...da scheint der Neid aus einigen zu sprechen...warum auch immer.

    Ich werde mich wieder mit Tischfeuerwerk und römischen Lichtern eindecken. Und mit viel Glück ein paar Wunschraketen bestellen können. Das lasse ich mir nicht nehmen. Zu dumm sowas anzuzünden bin ich auch nicht, also keine Krankenhausgefahr.

  2. 117.

    Es Zeigt doch nur das unseren Politiker diese Branche vollkommen egal ist und es nicht interessiert das dadurch tausende Arbeitsplätze vernichtet werden. Ich freu mich schon darauf das meine Frau deswegen demnächst zur Arbeitsagentur darf und sich Arbeitssuchend melden darf. NA VIELEN DANK AUCH!!!!
    Anstat im Sommer auf Mediziner und Wissenschaftler zu hören, darf jetzt eine ganze Induriezone vernichtet werden. Höre jetzt schon die Uwelthilfe Jubeln - kein Feinstaub auf Sylvester.

  3. 116.

    „Seit wann kommt man mit "Sylvester-Verletzungen" auf die Intensivstation?“

    Das hängt wohl von der Schwere der Verletzungen ab. Wenn momentan nicht jegliches Personal auf Covid-Stationen benötigt würde, würden planbare Operationen wohl kaum auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

    „Zudem ist die Krankenhauslage JEDEM bekannt, also ist hier Eigenverantwortung gefragt.
    Wenn halt kein Arzt mehr übrig ist, um die Hand wieder anzunähen - Pech gehabt - selber Schuld.“

    Falsch, dann bleibt es an den Ärztinnen und Ärzten und dem Pflegepersonal hängen, die bei ihrem regulären Schichtende sicherlich nicht einfach nach Hause gehen, obwohl noch jemand mit einer abgerissenen Hand in der Notaufnahme sitzt, sondern dann „einfach“ noch mehr und schneller Arbeiten müssen, um das alles zu bewältigen, obwohl sie gerade sowieso schon an der Grenze des Leistbaren arbeiten. Sie sind das beste Beispiel dafür, dass es mit der Eigenverantwortung bei vielen leider nicht allzu weit her ist.

  4. 115.

    Schade, ich hätte ein generelles Böllerverbot an Silvester viel besser gefunden. Jetzt werden Böller im Internet gekauft , beziehungsweise in Polen gekauft. Ich hoffe , es gibt nicht zuviele Idioten , die in Polen die gefährlichen Polenböller kaufen.

  5. 113.

    Welch seltsames Völkchen wie doch sind. Da gehts aktuell um Menschen, die ärztlichen Beistand brauchen. Sei es sie warten auf ihre verschobenen OP, sei es sie liegen wegen COVID auf der Intensiv. Und wir diskutieren über Fußball und Silvester. Die beiden Sachen und natürlich das Reisen sind die Themen, bei denen die größten Diskussionen entstehen, wenn man sich da mal einschränken muss. Irre. Was leben wir doch im Luxus.

  6. 112.

    Nicht ganz verständlich warum man eine ganze Branche zwei Jahre lang kaputt wirtschaftet durch so ein Verkaufsverbot.

    Dieses Jahr ist diese Maßnahme wirklich nicht mehr verständlich - manch jemanden bringt das vielleicht nochal etwas Freude zum Abschluss solch eines blöden Jahres..

    Dann werden sich die Leute sicherlich reichlich im Ausland eindecken und das ist doch wohl der komplett falsche Weg, wenn es um ein sicheres Feuerwerk geht.

  7. 111.

    Sylvester, ohne Feuerwerk und ohne Böllerei , eine richtige Entscheidung.
    Zusatz: ganz unabhängig von der Pandemie, ist DAS für Menschen, Tiere und Umwelt, gut.
    Kontakteinschränkungen (auch für GG) müssen jetzt sein ! Impfen ! Und, wenn dann noch die Fußball-Spiele ... ohne Fans stattfinden, können wir hoffen, dass unsere Situation bald besser wird. Neulich gelesen: "Freiheiten kommen zurück, die Toten, nicht." Daran sollten wir denken, wenn Verzicht und Solidarität schwer fallen.

  8. 110.

    Was für ein absurder Vergleich. Gab es da schon Corona? Was glauben Sie, was in der früheren DDR wohl passiert wäre. ?

  9. 109.

    Abartig, dass die Branche herumjammert. Der Großteil der Böller wird in Indien hergestellt, wo die Leute für ein paar Cents ihre Gesundheit ruinieren. Den großen Reibach mache andere.

  10. 108.

    Wie meinen? Haben sie Angst, ganze Sätze zu schreiben? Ich bin übrigens Pflegefachkraft, seit zwanzig Jahren schon.

  11. 107.

    Belege gibt es im Netz noch und nöcher, zum Beispiel hier: "»An keinem anderen Tag im Jahr verletzen sich so viele Menschen an den Hände wie an Silvester«, so die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. Typisch seien abgetrennte Finger, Verbrennungen und Brüche. Daneben seien auch Verletzungen im Gesicht und der Augen häufig, sagte DGOU-Generalsekretär Dietmar Pennig der Deutschen Presse-Agentur." https://www.pharmazeutische-zeitung.de/die-gefaehrlichste-nacht-des-jahres/ Oder glauben Sie das erst, wenn es Ihnen selbst passiert?

  12. 106.

    Schade um das schöne Geld, schenken Sie die Summe einer größeren Familie oder einem bedürftigen Rentner. Da gehört es hin!

  13. 105.

    Das ist so eine Einstellung, die ich liebe: "Den Dreck werden schon andere wegräumen. Hauptsache, ich hab meinen Spaß." Zu Silvester die bösen Geister mit Lärm zu vertreiben, ist Tradition. Traditionell wurden dazu aber zum Beispiel Rasseln genommen oder auf Töpfe geschlagen. Erst seit ein paar Jahrzehnten wird privat geböllert als wenn es kein Morgen mehr gäbe. In einigen Ländern gibt's übrigens zu Silvester nur zentrale Feuerwerke, an denen alle ihren Spaß haben. Da fällt die Tradition der brennenden Balkone, abgerissenen Hände oder verletzten Gesichtern mal gleich weg.

  14. 104.

    Immer mehr Verbote, irgendwo her kenne ich das noch..... DDR lässt Grüßen..."
    Wenn ich das richtig gelesen habe, wurde dort wenig Rücksicht auf die Befindlichkeiten der ewig Verstörten genommen und einfach durchgeimpft.
    Also eher nicht DDR.
    Vllt. haben Sie ja mehr Glück mit Nordkorea?

  15. 103.

    Böller in den heutigen großen Formen müssen nicht sein und sind meistens nur Selbstdarstellung der Sch..ßer. Das viele Geld kann man auch an Personen verschenken! So weit können die Abschießer mit Sicherheit nicht denken- oder?

  16. 102.

    Es könnten ohne die Pyrobranche und deren Infrastruktur auch Feuerwerke bei Großverantstaltungen grundsätzlich in Frage gestellt sein, weil dann nur noch Importware zum Zuge käme. Das geht, verändert die Branche so grundlegend, dass sie vielleicht nicht mehr auf die Beine käme. Schade ist es trotz aller Belästigungen, die mich auch manchmal stören.

  17. 101.

    Anstatt froh und dankbar zu sein das in so kurzer Zeit überhaupt ein Impfstoff zur Verfügung steht wieder nur dummes Genöle. Kein Mensch konnte wissen wie lange der Schutz anhält.
    Der Vergleich mit der DDR hat unterirdisches Niveau.

  18. 100.

    Keine Sorge, Amazon wird auch dieses Geschäft übernehmen und die Leute weiterhin mit Sprengstoff versorgen, mit dem wir uns dann gemeinsam, unter reichlich Einfluss von Alkohol, wieder gegenseitig in die Notaufnahme bomben können!
    Ach, wie mit der Krach, die Sonderschichten für Mitarbeiter des Rettungsdienstes und der massive Schaden an der Umwelt wie die Verschwendung fehlen werden... !

  19. 99.

    Die definitiv vorhandene Gefahr dieses Verbotes, Corona mal außen vor, liegt darin, dass der Griff zu Ausländischem Feuerwerk, welches letztendlich für die vielen Krankenhaus Aufenthaltendenn führt, gelockt.
    Es sollte ein Versammlungsverbot geben und kein Feuerwerksverbot, denn das Feuerwerk an Privatpersonen wird IMMER den Weg nach Deutschland finden, wie auch immer.
    Die Feuerwerksbetriebe, welche letztes Jahr lächerliche Abfindungen kassiert haben, brauchen diesen Verkauf, sonst liegt die Gefahr der Arbeitslosigkeit für etwa 3.500 Arbeiter*innen.
    Der Umwelt zu liebe sollte man zudem andere Problemzonen vorziehen. Denn beim Verbrennen von Schwarzpulver und Magnesium werden Salze gelöst und verbrannt, ein Oxid entsteht... Diese Lösung ist Wasserlöslich, also nach einem Regen sind 90% dieser Partikel (volksmündig: Feinstaub) verschwunden.
    Stattdessen solle man sich für Biologische Landwirtschaft einsetzen...

Nächster Artikel